Anzeige
Anzeige
Sonntag, 5. März 2023

Letzter Spieltag der PENNY DEL vom Sonntag: Kölner Haie springen noch auf Platz sechs, Mannheim in Düsseldorf souverän, Frankfurt sichert sich Platz zehn, Saisonende für Berlin

Die Düsseldorfer EG (dunkle Trikots) gab nach einer 0:4-Heimniederlage gegen Mannheim am Ende der Hauptrunde Platz sechs noch aus der Hand.

Foto: Birgit Häfner

Die letzten Entscheidungen im Kampf um die Playoff-Teilnahme in der PENNY DEL sind gefallen. So sicherten sich die Löwen Frankfurt in einem dramatischen Fernduell mit Berlin am Ende Platz zehn, während für den amtierenden Meister die Saison beendet ist. Der letztjährige Aufsteiger besiegte am Sonntag Augsburg mit 4:3 nach Verlängerung, während die Eisbären ihr Heimspiel gegen Schwenningen 3:4 nach Penalty-Schießen verloren.

Sozusagen auf den letzten Drücker auf Rang sechs sprangen die Kölner Haie dank eines souveränen 8:2-Heimerfolges über den Tabellenletzten Bietigheim. Dabei profitierten die Haie von der gleichzeitigen Niederlage der Düsseldorfer EG. Die Rheinländer mussten sich Mannheim 0:4 geschlagen geben und beendeten damit die Hauptrunde als Rangsiebter. In der ersten Playoff-Runde trifft die DEG nun schon ab Dienstag auf die Löwen Frankfurt. Die Adler Mannheim sicherten sich mit dem Auswärtssieg Rang drei und treffen damit im Viertelfinale auf die Kölner Haie.

 

DIE SPIELE IN DER ÜBERSICHT (7 Einträge)

 


Ebenfalls Heimrecht im Viertelfinale sicherten sich die Straubing Tigers dank eines 5:1-Erfolges gegen Iserlohn, das allerdings mit zahlreichen Ergänzungsspielern angetreten war. Den Grundstein zu Sieg legten die Niederbayern, bei denen Nationalspieler Marcel Brandt doppelt traf, mit zwei Toren im Mitteldrittel. Straubing trifft nun ab dem 14. März auf die Grizzlys Wolfsburg. Die Niedersachsen ihrerseits beendeten die Hauptrunde auf Rang fünf, weil sie zum Abschluss in Ingolstadt beim 1:4 eigentlich nie eine echte Siegchance hatten. Die Panther führten schon 4:0, ehe Gäste-Verteidiger Zajac zumindest Ergebniskosmetik betreiben konnte.

Das zweite Duell in ersten Playoff-Runde lautet Bremerhaven gegen Nürnberg – diese beiden Teams standen sich auch am Sonntag gegenüber, wobei die Gäste aus Franken mit 3:2 nach Penalty-Schießen die Oberhand behielten. Am Dienstag (7. März) hat in Spiel 1 zunächst Bremerhaven Heimrecht.


Notizen

  • gestern
  • Frank Gentges bleibt Cheftrainer der Ratinger Ice Aliens in der Regionalliga West. In den ersten beiden Spielzeiten unter ihm als Chef an der Bande wurden die Ice Aliens zweimal Hauptrunden-Sieger und standen in beiden Jahren im Playoff-Endspiel. 2024 wurde Ratingen Meister.
  • gestern
  • Rangers-Kapitän Jacob Trouba hat den Mark Messier NHL Leadership Award erhalten. Dieser geht an den Spieler mit den größten Führungsqualitäten für eine Mannschaft, auf und abseits des Eises. Mit der Auszeichnung wird auch sein Einsatz für die Rangers-Community gewürdigt.
  • vor 6 Tagen
  • Red Bull Salzburg hat am Freitagvormittag bestätigt, dass U20-Nationalspieler Philipp Sinn, der 2022/23 bereits zwei DEL-Spiele für München absolviert hat, in Salzburg bleibt. Er absolvierte 49 Spiele für den österreichischen Meister (zehn Punkte) und spielte auch neunmal für die Hockey Juniors.
  • vor 6 Tagen
  • Das Gerüst der U23-Perspektivspieler der Augsburger Panther für die kommende Saison steht. Die Verträge der jungen Stürmer Justin Volek, Moritz Elias, Marco Niewollik und Christian Hanke sowie des U23-Verteidigers Leon van der Linde wurden verlängert.
  • vor 6 Tagen
  • Frankreich verbleibt als einziger Bewerber für die Ausrichtung der WM 2028, die am 24. Mai vergeben wird. Der Verband Kasachstan hat laut IIHF seine Kandidatur zurückgezogen. Das asiatische Land war bereits um die WM 2027 angetreten, dort aber in der Abstimmung Deutschland unterlegen.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige