Anzeige
Anzeige
Sonntag, 28. Januar 2024

PENNY DEL am Sonntag Mannheims Heimserie gegen München hält, Berlin wieder Spitzenreiter, Schwenningen jetzt Vierter

Mannheim gewann am Sonntag das Prestigeduell gegen München.
Foto: City-Press

Der EHC Red Bull München bleibt ein gern gesehener Gast in Mannheim. Die Adler feierten am Sonntag beim 3:2 den achten Heimsieg nacheinander gegen den Titelverteidiger und holten drei wichtige Punkte im Rennen um die Direkt-Qualifikation für das Playoff-Viertelfinale in der PENNY DEL. Kris Bennett erzielte zwei Tore und Matthias Plachta verbuchte im zweiten Spiel nach sechswöchiger Verletzungspause zwei Vorlagen. Während sich Mannheim im Angriff bei nur 18 Torschüssen effizient zeigte, scheiterte München immer wieder an Adler-Schlussmann Arno Tiefensee (28 Paraden).

Erstmals seit Mitte Dezember hat Wolfsburg zwei Spiele in Folge gewonnen. In Frankfurt setzten sich die Grizzlys mit 5:4 durch und verteidigten damit ihren Platz in den Top Sechs. Mit vier Toren legten die Niedersachsen im Mitteldrittel den Grundstein zum 5:4-Sieg. Für die Löwen war die zweite Niederlage im sechsten Spiel nach dem Trainerwechsel ein Rückschlag im Kampf um ein Playoff-Ticket und gegen den Abstieg.

Nürnberg konnte Frankfurts Niederlage aber nicht ausnutzen. Die Ice Tigers dominierten bis ins zweite Drittel die Begegnung gegen Top-Team Berlin, verpassten es aber, höher als 1:0 in Führung zu gegen. Das sollte sich rächen. Tobias Eder glich für die im Spielverlauf immer stärker werdenden Eisbären im Mittelabschnitt aus. Im Schlussdrittel brachte der Ex-Nürnberger Leo Pföderl die Hauptstädter mit einem Doppelpack auf die Siegerstraße. Für Berlin war das 4:1 der 16. Erfolg im 21. Auswärtsspiel der Saison. Nürnberg kassierte die vierte Niederlage in den vergangenen fünf Begegnungen.

Die Spiele im Stenogramm (6 Einträge)

 

Die Düsseldorfer EG hat sich nicht nur der größten Abstiegssorgen entledigt, sondern auch den Sprung auf Rang zehn geschafft. Bei Schlusslicht Iserlohn Roosters siegte Thomas Dolaks Teams mit 4:2. Iserlohn ging früh in Front. Die zuerst sehr zweikampfstarke DEG kam dank eines guten Forechecks 84 Sekunden später zum Ausgleich und in der Folge zur Führung. Im Mittelabschnitt nahmen die Gäste mehrere Strafen, Iserlohn drückte und kam zurecht in einem Powerplay zum 2:2. Die Roosters hätten gar führen können, doch DEG-Goalie Henrik Haukeland agierte umsichtig. Im Schlussabschnitt hatte die DEG die Konzentration wieder und kam per Tempo zur Führung. Die Gäste verteidigten recht souverän und nutzten einen Emptynetter zur Entscheidung.

Mit dem 17. Heimsieg im 21. Spiel vor eigener Kulisse schaffte Schwenningen unterdessen den Sprung auf Rang vier. Mit nunmehr 70 Punkten liegen die Schwenninger in der Tabelle einen Zähler vor München und Wolfsburg (beide 69). Die Wild Wings kamen vor 4.800 Zuschauern zu einem 5:2-Heimerfolg über Augsburg. Nach dem Ausgleich durch Puempel zum 2:2 im Schlussdrittel schüttelten sich die Gastgeber nur kurz, aber Uvira und Pfaffengut stellten die Weichen schnell auf Sieg. Platzer machte mit einem Empty-Net-Goal kurz Schluss alles klar.

Auch die Straubing Tigers kamen vor ausverkauftem Haus (5.635 Zuschauer) zu ihrem 17. Heimerfolg in dieser Saison und festigten damit mit 78 Punkten Platz drei in der Tabelle. Auch die Tigers benötigten ein bärenstarkes Schlussdrittel, um das Spiel nach 1:2-Rückstand noch zu drehen. Ausschlaggebend für den 4:2-Derbyerfolg über Ingolstadt waren drei Powerplaytreffer der Niederbayern. Auffällig bei Straubing Verteidiger Brandt und Stürmer Zengerle (jeweils ein Tor und zwei Vorlagen), bei den Gästen aus Ingolstadt, die die vierte Niederlage in Folge kassierten, stach Krauß mit einem Doppelpack heraus.


Notizen

  • gestern
  • Gergely Majoross, zuletzt in der DEL2 bei den Ravensburg Towerstars als Cheftrainer an der Bande, ist neuer Head Coach der ungarischen Nationalmannschaft. Majoross wurde in Ravensburg nach einer Saison (Aus im Viertelfinale) entlassen und durch Bo Subr ersetzt.
  • vor 3 Tagen
  • Frank Gentges bleibt Cheftrainer der Ratinger Ice Aliens in der Regionalliga West. In den ersten beiden Spielzeiten unter ihm als Chef an der Bande wurden die Ice Aliens zweimal Hauptrunden-Sieger und standen in beiden Jahren im Playoff-Endspiel. 2024 wurde Ratingen Meister.
  • vor 3 Tagen
  • Rangers-Kapitän Jacob Trouba hat den Mark Messier NHL Leadership Award erhalten. Dieser geht an den Spieler mit den größten Führungsqualitäten für eine Mannschaft, auf und abseits des Eises. Mit der Auszeichnung wird auch sein Einsatz für die Rangers-Community gewürdigt.
  • vor 8 Tagen
  • Red Bull Salzburg hat am Freitagvormittag bestätigt, dass U20-Nationalspieler Philipp Sinn, der 2022/23 bereits zwei DEL-Spiele für München absolviert hat, in Salzburg bleibt. Er absolvierte 49 Spiele für den österreichischen Meister (zehn Punkte) und spielte auch neunmal für die Hockey Juniors.
  • vor 8 Tagen
  • Das Gerüst der U23-Perspektivspieler der Augsburger Panther für die kommende Saison steht. Die Verträge der jungen Stürmer Justin Volek, Moritz Elias, Marco Niewollik und Christian Hanke sowie des U23-Verteidigers Leon van der Linde wurden verlängert.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige