Anzeige
Anzeige
Dienstag, 14. Mai 2024

Die WM am Dienstag Kanada verspielt Fünf-Tore-Vorsprung gegen Österreich, Haukeland mit Shutout – Herausragender Gudlevskis bei Lettlands 2:0-Sieg

Bärenstarker Rückhalt: An Bremerhavens Kristers Gudlevskis (31) im lettischen Gehäuse war für Kasachstan am Dienstag kein Vorbeikommen.
Foto: IMAGO/Andreas Beil

Frankreich hat sich in der WM-Vorrundengruppe B der größten Abstiegssorgen erst einmal entledigt. Die vom ehemaligen Mannheimer Angreifer Philippe Bozon gecoachte Équipe bezwang Polen am Dienstagabend mit 4:2 (2:0, 2:2, 0:0) und hat nun nach drei Partien bereits vier Punkte auf dem Konto, während der Neuling bei erst einem Zähler steht. Nach dem frühen französischen Doppelschlag durch den erst am Montag nachnominierten Justin Addamo (Wheeling Nailers/ECHL) waren die Polen spürbar beeindruckt und agierten diesmal nicht so forsch und spritzig wie in den ersten beiden Matches, während die abgeklärten Bleus im Mitteldrittel zwei Powerplay-Tore nachlegten. Zwei Treffer auf der anderen Seite innerhalb von anderthalb Minuten weckten die vielen polnischen Anhänger kurz vor der zweiten Pause zwar noch einmal auf, doch die Franzosen fingen sich in der Kabine und brachten den Vorsprung im Schlussabschnitt vergleichsweise souverän über die Ziellinie.

Lettland hat in der Gruppe B am Dienstag den dritten Sieg im dritten Match eingefahren. Beim 2:0 (0:0, 2:0, 0:0) gegen Kasachstan brannte der Bronzemedaillengewinner des Vorjahres 24 Stunden vor dem Duell gegen Deutschland zwar kein spielerisches Feuerwerk ab, zeigte jedoch zumindest in den ersten beiden Dritteln seine bis dato beste und vor allem konzentrierteste Leistung des Turniers, auch wenn die Kasachen zur einen oder anderen vielversprechenden Konterchance kamen. Im Schlussabschnitt erarbeitete sich Kasachstan daraufhin zwar mehr Spielanteile und drängte auf ein Comeback, doch die Letten hatten mit Bremerhavens Keeper Kristers Gudlevskis bei dessen erstem WM-Einsatz einen bärenstarken Rückhalt, der mehrere hochkarätige Möglichkeiten vereitelte und sich mit 22 Paraden ein Shutout ebenso wie die Ovationen der einmal mehr zahlreichen lettischen Fans verdiente.

Die Spielstenogramme (4 Einträge)

 

 

Sogar gleich vier Bremerhavener waren im Parallelspiel der Gruppe A für Dänemark gegen Norwegen im Einsatz. Phillip Bruggisser, Nicholas B. Jensen, Felix Maegaard Scheel sowie Christian Wejse hatten im Gegensatz zu Gudlevskis jedoch keinen Grund zur Freude, denn ihre Mannschaft unterlag dem Weltranglistenzwölften (Dänemark ist Elfter, allerdings mit großem Punktevorsprung) durchaus überraschend mit 0:2 (0:0, 0:1, 0:1). Dabei reichten eine satte Direktabnahme des erst 18-jährigen Youngsters Michael Brandsegg-Nygård (Mora IK/Schweden) und ein Empty-Net-Goal von Eirik Salsten den Norwegern um Markus Vikingstad, einen weiteren Bremerhavener, zu einem unerwarteten Erfolg im Kampf um den Klassenerhalt, während die Dänen etwaige Viertelfinalambitionen wohl frühzeitig begraben müssen. Mit Düsseldorfs Henrik Haukeland (24 Saves) zwischen den norwegischen Pfosten sicherte sich also ein weiterer Torhüter aus der PENNY DEL ein Shutout.

Die mit Abstand spektakulärste WM-Partie des Dienstages war schließlich das Abendspiel der Gruppe A, in dem sich Kanada erwartungsgemäß gegen Österreich durchsetzte – und sich dennoch blamierte. Denn: Der Titelverteidiger gab gegen die zuvor punktlose ÖEHV-Auswahl in den letzten 20 Minuten einen Fünf-Tore-Vorsprung (!) aus der Hand, nachdem die Kanadier zwischenzeitlich unter anderem durch den fünften Turnier-Treffer von Megatalent Connor Bedard bereits mit 6:1 geführt hatten. Doch Österreich machte im Schlussdrittel aus neun Schüssen fünf Tore, Peter Schneider steuerte dazu zwei Treffer selbst und einen Assist bei. In der Overtime benötigte Kapitän John Tavares daraufhin zwar nur 15 Sekunden, um mit einer Einzelaktion zum 7:6 zumindest den zweiten Zähler für die Ahornblätter einzutüten, die kanadischen Gesichter sahen anschließend dennoch aus wie die eines Verlierers.  

Stefan Wasmer


Notizen

  • gestern
  • Gergely Majoross, zuletzt in der DEL2 bei den Ravensburg Towerstars als Cheftrainer an der Bande, ist neuer Head Coach der ungarischen Nationalmannschaft. Majoross wurde in Ravensburg nach einer Saison (Aus im Viertelfinale) entlassen und durch Bo Subr ersetzt.
  • vor 4 Tagen
  • Frank Gentges bleibt Cheftrainer der Ratinger Ice Aliens in der Regionalliga West. In den ersten beiden Spielzeiten unter ihm als Chef an der Bande wurden die Ice Aliens zweimal Hauptrunden-Sieger und standen in beiden Jahren im Playoff-Endspiel. 2024 wurde Ratingen Meister.
  • vor 4 Tagen
  • Rangers-Kapitän Jacob Trouba hat den Mark Messier NHL Leadership Award erhalten. Dieser geht an den Spieler mit den größten Führungsqualitäten für eine Mannschaft, auf und abseits des Eises. Mit der Auszeichnung wird auch sein Einsatz für die Rangers-Community gewürdigt.
  • vor 9 Tagen
  • Red Bull Salzburg hat am Freitagvormittag bestätigt, dass U20-Nationalspieler Philipp Sinn, der 2022/23 bereits zwei DEL-Spiele für München absolviert hat, in Salzburg bleibt. Er absolvierte 49 Spiele für den österreichischen Meister (zehn Punkte) und spielte auch neunmal für die Hockey Juniors.
  • vor 9 Tagen
  • Das Gerüst der U23-Perspektivspieler der Augsburger Panther für die kommende Saison steht. Die Verträge der jungen Stürmer Justin Volek, Moritz Elias, Marco Niewollik und Christian Hanke sowie des U23-Verteidigers Leon van der Linde wurden verlängert.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige