Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 15. Mai 2024

Exklusivinterview nach dem „Weckruf" gegen Österreich Für Kanadas WM-Kapitän John Tavares ist das frühe Playoff-Aus mit den Toronto Maple Leafs noch eine „große offene Wunde"

John Tavares (33) hat in seiner bisherigen NHL-Laufbahn bei insgesamt 1.171 Einsätzen für die New York Islanders und Toronto stolze 1.086 Scorer-Punkte (479 Tore, 607 Assists) verzeichnet. Beim diesjährigen WM-Turnier ist der Angreifer Kanadas Kapitän.
Foto: IMAGO/justpictures.ch/Andrea Branca

Große Freude kam bei WM-Titelverteidiger Kanada nach dem 7:6-Overtime-Erfolg gegen Österreich am Dienstagabend nicht auf. Die Ahornblätter hatten zuvor im dritten Durchgang einen 6:1-Vorsprung (!) verspielt und sich damit trotz des späteren Sieges blamiert. Nach der denkwürdigen Partie hat Eishockey NEWS exklusiv mit Kanadas Kapitän und Top-Center John Tavares (33), der auch bei den Toronto Maple Leafs in der National Hockey League das C auf der Brust trägt und gegen Österreich nach 15 Sekunden in der Verlängerung für die Entscheidung sorgte, gesprochen.

Herr Tavares, das Match gegen Österreich haben Sie sich wahrscheinlich ein wenig anders vorgestellt…
John Tavares: „Es wird natürlich viel über das dritte Drittel geredet werden. Das war nicht sehr gut von uns – wie immer, wenn du fünf Tore in einem Drittel zulässt. Aber wir haben in den ersten 40 Minuten auch viele gute Dinge gemacht. Jetzt müssen wir einfach unsere Fehler korrigieren und lernen, wie wir mit dem Momentum des Gegners umgehen und eine Führung managen müssen. Es ist gut, dass wir gewonnen haben, aber es war trotzdem ein Weckruf für uns.“

Können Sie den Siegtreffer (siehe Video unten) aus Ihrer Perspektive beschreiben?
Tavares: „Wir haben einen guten Job gemacht, das Bully zu gewinnen und Geschwindigkeit aufzubauen. Ich habe dann gesehen, dass ich ein bisschen Platz habe, habe versucht, durch die Mitte zu attackieren und habe das kurze Eck beim Goalie gesehen.“

 

Was bedeutet es Ihnen, Kanadas Kapitän bei dieser Weltmeisterschaft zu sein?
Tavares: „Das ist etwas ganz Besonderes. Für mich ist das eine unglaubliche Ehre und etwas, das ich genießen werde und nicht als selbstverständlich betrachte. Ich will das Beste aus dem Turnier machen und alles dafür tun, dass wir gewinnen.“

Wie motivieren Sie sich nach 87 Saisonspielen in der NHL für die WM?
Tavares: „Natürlich willst du um den Stanley Cup spielen – das ist das, wofür du hart arbeitest. Aber nach ein paar Tagen kommt dann der Anruf, und für mich haben diesmal viele Umstände Sinn ergeben. Für mich ist es eine zweite Chance, um einen Titel zu spielen und zu versuchen, Weltmeister zu werden. Außerdem hatte ich schon seit längerer Zeit nicht mehr für mein Land gespielt. Deshalb fand ich es eine gute Möglichkeit mit einer tollen Gruppe von Jungs in einer großartigen Stadt.“

Wie gefällt Ihnen das WM-Turnier bis jetzt?
Tavares: „Es ist phänomenal zu sehen, wie das Land Tschechien und die Stadt Prag den Eishockeysport lieben. Man sieht es ja auch an den Zuschauerzahlen und an der Präsenz in der Stadt. Alle tragen Trikots, alle unterstützen ihre Länder – das ist schon bemerkenswert und macht echt Spaß.“

Sie sind mit den Toronto Maple Leafs in der ersten Runde in sieben Spielen an Boston gescheitert. Wem trauen Sie nun den Stanley-Cup-Sieg zu?
Tavares: „Das weiß ich nicht. Es sind nicht die Maple Leafs, deshalb mache ich keine Vorhersage. Natürlich verfolgst du die Playoffs noch ein bisschen, aber für meine Teamkameraden und mich ist das einfach noch eine große offene Wunde. Aber klar ist, dass die Mannschaft, die den Cup am Ende holt, es auch verdient hat.“

Interview: Ivo Jaschick


Notizen

  • gestern
  • Gergely Majoross, zuletzt in der DEL2 bei den Ravensburg Towerstars als Cheftrainer an der Bande, ist neuer Head Coach der ungarischen Nationalmannschaft. Majoross wurde in Ravensburg nach einer Saison (Aus im Viertelfinale) entlassen und durch Bo Subr ersetzt.
  • vor 4 Tagen
  • Frank Gentges bleibt Cheftrainer der Ratinger Ice Aliens in der Regionalliga West. In den ersten beiden Spielzeiten unter ihm als Chef an der Bande wurden die Ice Aliens zweimal Hauptrunden-Sieger und standen in beiden Jahren im Playoff-Endspiel. 2024 wurde Ratingen Meister.
  • vor 4 Tagen
  • Rangers-Kapitän Jacob Trouba hat den Mark Messier NHL Leadership Award erhalten. Dieser geht an den Spieler mit den größten Führungsqualitäten für eine Mannschaft, auf und abseits des Eises. Mit der Auszeichnung wird auch sein Einsatz für die Rangers-Community gewürdigt.
  • vor 9 Tagen
  • Red Bull Salzburg hat am Freitagvormittag bestätigt, dass U20-Nationalspieler Philipp Sinn, der 2022/23 bereits zwei DEL-Spiele für München absolviert hat, in Salzburg bleibt. Er absolvierte 49 Spiele für den österreichischen Meister (zehn Punkte) und spielte auch neunmal für die Hockey Juniors.
  • vor 9 Tagen
  • Das Gerüst der U23-Perspektivspieler der Augsburger Panther für die kommende Saison steht. Die Verträge der jungen Stürmer Justin Volek, Moritz Elias, Marco Niewollik und Christian Hanke sowie des U23-Verteidigers Leon van der Linde wurden verlängert.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige