Anzeige
Anzeige
Montag, 27. Mai 2024

Titeltriumph im eigenen Wohnzimmer: Tschechien entfesselt unfassbare Begeisterung und bricht den eigenen WM-Zuschauerrekord – Genoni: "Medaille hat die falsche Farbe"

Weltmeister im eigenen Land: Ganz Tschechien feierte am Sonntagabend ihre Eishockey-Nationalmannschaft.
Foto: IMAGO / NurPhoto

Es war absoluter Ausnahmezustand am Sonntagabend in Tschechien – schon zum Spiel und nach dem WM-Triumph des Gastgebers 2024 erst recht! Alle Supermarktketten, die normalerweise in Tschechien auch sonntags bis 22 Uhr geöffnet haben, schlossen ihre Filialen aufgrund des WM-Endspiels gegen die Schweiz diesmal schon um 19 Uhr. Die TV-Sender, die bereits im Halbfinale merkten, dass ganz Tschechien nur Eishockey schaut, stellten ihr geplantes Programm um und zeigten nur Wiederholungen. "Die Fans haben uns den ganzen Weg durchs Turnier bis ins Finale getragen", stellte nach dem Titelgewinn ein leicht sprachloser Martin Necas klar. Der pfeilschnelle Spielmacher von den Carolina Hurricanes sagte zur Goldmedaille um seinen Hals weiter: "Von so etwas träumt man als Kind."

In den beiden WM-Arenen in Ostrava und Prag war über das gesamte Turnier gesehen die Hölle los. „Wir haben unseren eigenen Zuschauerrekord gebrochen“, konnte ein stolzer WM-Organisationspräsident Petr Briza bei der Abschlusspressekonferenz des Turniers bereits vor den Spielen am Finaltag verkünden. Letztlich wurde der bereits von Tschechien gehaltene Rekord (2015: 741.690) auf 797.727 Besucher erhöht, die magische Marke von 800.000 nur hauchdünn verfehlt. Das Ende der Fahnenstange ist aber noch nicht erreicht. Denn sollte Tschechien in acht, neun Jahren die nächste WM ausrichten, werden in Brünn und Pardubice wohl neue Arenen (je ca. 15.000 Plätze) stehen. Mehr als 700 Volunteers sorgten indes in beiden WM-Arenen dafür, dass alles seinen geregelten Gang ging.

Irgendwie passend, dass im Endspiel ausgerechnet Superstar David Pastrnak (Boston Bruins) der Mann des Abends war. Zuvor hatte dieser, der angeschlagen spielte und dennoch keinen Wechsel scheute, keinen einzigen Scorer-Punkt auf seinem Konto gehabt und nach dem 7:3-Halbfinal-Kantersieg über Schweden noch gewitzelt: "Ich muss euch sagen, dass es mir vollkommen egal ist, dass ich noch nicht gescort habe. Meine Tore wurden überhaupt nicht gebraucht – und hoffen wir, dass wir sie auch nicht benötigen werden." Im Finale wurde sein Treffer dann aber eben doch gebraucht – und der Hammer des Rechtsschützen in der 50. Spielminute beim Stand von 0:0 sollte der goldene werden. „Ich dachte nicht, dass es ein Tor gibt, das mich dazu bringt, auf die Knie zu gehen", konnte Pastrnak nach dem Triumph den Moment der Erlösung noch kaum fassen.

Auf der anderen Seite war die Enttäuschung riesig, dass die Schweiz auch im vierten Finalanlauf Gold verpasste und sich mit Silber begnügen musste. Der starke Torhüter Leonardo Genoni hätte sich die MVP-Wahl mit einem Gegentorschnitt von 1,39 und einer Fangquote von über 94 Prozent genauso verdient gehabt wie sein Gegenüber Lukas Dostal – am Ende wurde aber Kevin Fiala zum besten Spieler des Turniers gewählt. „Wenn du im Finale stehst, willst du die Goldmedaille. Nun hat sie die falsche Farbe“, sagte Genoni verbittert nach dem 0:2 im Endspiel. Zum entscheidenden Gegentreffer erklärte er: "Ich habe eigentlich gewusst, was kommt, und Pastrnak aus dem Augenwinkel schon lauern sehen, aber es ging letztlich zu schnell." Weiter auf einsamem Rekordkurs befindet sich derweil Andres Ambühl. Seine 19. Teilnahme brachte den WM-Haudegen im Alter von frischen 40 Jahren auf zehn weitere und damit 141 A-WM-Einsätze. Der Rechtsschütze der Eidgenossen hat seinen eigenen Weltrekordwert damit weiter ausgebaut.

Alles rund um die letzte WM-Woche und weitere Stimmen von David Pastrnak, Martin Necas & Co. sowie von den erst im Finale geschlagenen Schweizern lesen Sie in der aktuellen Print-Ausgabe von Eishockey NEWS, die ab Dienstag im Handel erhältlich ist.

Sebastian Groß/Lothar Martin


Notizen

  • vor 3 Stunden
  • Der neue Assistenztrainer der Augsburger Panther heißt Thomas Dolak (Eishockey NEWS berichtete in Print vorab). Dolak war zuletzt Cheftrainer der Düsseldorfer EG, nun verstärkt er das Trainerteam der Fuggerstädter um Ted Dent, Dennis Endras und Simon Sengele.
  • vor 6 Stunden
  • Die Tölzer Löwen (Oberliga Süd) kooperieren künftig mit dem EHC Klostersee (Bayernliga). Der junge Tölzer Schlussmann Joshua Baron (21) erhält dabei eine Förderlizenz und soll als Nummer eins in Grafing Spielpraxis sammeln.
  • vor 2 Tagen
  • Als erster Club in der PENNY DEL werden die Eisbären Berlin künftig Spiele mit einem 360°-LED-Bandensystem bestreiten. Ab der kommenden Spielzeit 2024/25 wird die Uber Arena mit rundumlaufenden LED-Banden ausgestattet.
  • vor 2 Tagen
  • Sebastian Jones ist neuer Bundestrainer der deutschen U18-Frauen-Nationalmannschaft. Der ehemalige Profi (u. a. für die Kassel Huskies und Iserlohn Roosters aktiv) wird das Team erstmals im kommenden Juli beim Lehrgang in Füssen betreuen.
  • vor 3 Tagen
  • Der US-amerikanische Routinier Andrew Rowe (zuletzt ERC Ingolstadt/PENNY DEL) wechselt zum EC Red Bull Salzburg in die ICE Hockey League.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige