Anzeige
Anzeige
Dienstag, 11. Juni 2024

Stanley-Cup-Finale, Spiel 2: Doppelpack Evan Rodrigues, Edmonton offensiv blass: Florida Panthers bauen Serienführung mit 4:1-Heimerfolg aus

Game-Winning-Goal: Die Florida Panthers freuen sich über das 2:1 durch Evan Rodrigues (Mitte).
Foto: IMAGO/ZUMA Press Wire

Panthers-Vorteil ausgebaut: Nach der bitteren Niederlage ohne eigenen Treffer in Spiel 1 haben die Edmonton Oilers auch das zweite Match der Stanley-Cup-Finalserie in Florida verloren; diesmal mit 1:4. Die Panthers benötigen im Modus „Best of seven“ für den ultimativen Triumph nun also nur noch zwei Siege, die Oilers weiterhin vier. Die Serie geht nun erstmals nach Edmonton, die dritte Partie findet in der Nacht von Donnerstag auf Freitag (Beginn 2.00 Uhr MESZ) statt.

Waren die Oilers im ersten Duell trotz einer guten Leistung immer wieder am überragenden Panthers-Goalie Sergei Bobrovsky gescheitert, standen sie sich am Montag vor allem selbst im Weg. Bereits in der zehnten Minute handelte sich Warren Foegele eine Spieldauer-Disziplinarstrafe (Kniecheck gegen Eetu Luostarinen) ein. Erstmal nicht so schlimm, denn bei Vier-gegen-vier brachte Defender Mattias Ekholm (12.) die Kanadier – mit dem ersten Torschuss seines Teams – sogar in Führung. Zuvor waren die Hausherren am Drücker.

 

Erst im zweiten Abschnitt belohnten sich die Panthers für ihre Angriffsbemühungen. Verteidiger Niko Mikkola (30.) nutzte eine Ablage seines finnischen Landsmanns Anton Lundell. Dann verhinderte Oilers-Goalie Stuart Skinner (21 Saves nach 40 Minuten) zunächst Schlimmeres, doch im letzten Drittel setzte sich das Team von Paul Maurice ab. 19.673 Zuschauer in Sunrise sahen einen Doppelpack von Evan Rodrigues (44./53.) Erst nutzte der Rechtsschütze einen kapitalen Fehler von Evan Bouchard, dann schlug er im Powerplay nach einem Lundell-Querpass zu. Mit einem Empty-Net-Goal sorgte Aaron Ekblad (58.) für die endgültige Entscheidung.

Besonders Leon Draisaitl (23:11 Minuten Eiszeit) hatten die Panthers erneut gut im Griff. Der deutsche Superstar wartet noch auf seinen ersten Scorer-Punkt im Stanley-Cup-Finale. Generell taten sich die Oilers-Stürmer in Spiel 2 schwer. Nur Connor McDavid (3), Draisaitl (2) und Zach Hyman (1) gaben Torschüsse ab, die restlichen 13 Versuche kamen von Edmontons Verteidigern.

Tim Heß


Notizen

  • vor einer Stunde
  • Der 31-jährige Verteidiger Alexander De Los Rios (EHC Freiburg/DEL2) hat sich nach seiner überstandenen Oberkörperverletzung aus der vergangenen Saison im Sommertraining einen Achillessehnenriss zugezogen und wird daher mehrere Monate ausfallen.
  • gestern
  • Der kanadische Stürmer Josh MacDonald verlässt die DEL2 nach drei Spielzeiten (zwei für Ravensburg samt Meistertitel, eine für Krefeld) wieder und schließt sich den Cardiff Devils in der EIHL an.
  • vor 3 Tagen
  • Der neue Assistenztrainer der Augsburger Panther heißt Thomas Dolak (Eishockey NEWS berichtete in Print vorab). Dolak war zuletzt Cheftrainer der Düsseldorfer EG, nun verstärkt er das Trainerteam der Fuggerstädter um Ted Dent, Dennis Endras und Simon Sengele.
  • vor 3 Tagen
  • Die Tölzer Löwen (Oberliga Süd) kooperieren künftig mit dem EHC Klostersee (Bayernliga). Der junge Tölzer Schlussmann Joshua Baron (21) erhält dabei eine Förderlizenz und soll als Nummer eins in Grafing Spielpraxis sammeln.
  • vor 4 Tagen
  • Als erster Club in der PENNY DEL werden die Eisbären Berlin künftig Spiele mit einem 360°-LED-Bandensystem bestreiten. Ab der kommenden Spielzeit 2024/25 wird die Uber Arena mit rundumlaufenden LED-Banden ausgestattet.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige