Anzeige
Anzeige
Montag, 24. Oktober 2016

Krefeld ging an die „finanzielle Grenze“ Nicht Krefeld, Köln oder Mannheim: München macht offenbar das Rennen um Christian Ehrhoff

Christian Ehrhoff im Trikot von Team Europe beim World Cup.
Foto: imago

Die Anzeichen verdichten sich, dass Christian Ehrhoff seinen neuen Club gewählt hat, für den er in der DEL auflaufen wird. Nicht Krefeld, Köln, Mannheim oder Berlin haben das Rennen um den 34-jährigen Nationalspieler gemacht, sondern der amtierende Meister EHC Red Bull München. Dies hat Eishockey NEWS vorab erfahren.

Aus München gab es dazu nach Nachfrage aber kein offizielles Statement, auch aus Köln nicht. Ehrhoffs Heimatclub Krefeld, der bereits erste Trikots beflockt hatte, hatte ihm ebenfalls ein Angebot gemacht, Ehrhoff hatte den Pinguinen aber am Sonntag eine Absage erteilt.

Rudiger Noack, Sportlicher Berater der Krefeld Pinguine, sagte am Montagmittag: "Ich habe in den letzten Tagen viele Gespräche mit Christian gefuhrt. Es war eine schwere Entscheidung fur ihn und ist eine noch härtere Entscheidung fur uns. Trotz der enormen Anstrengungen unsere Gesellschafter haben letztendlich auch finanzielle Aspekte den Ausschlag gegeben."

Offenbar gab es ein Wettbieten zwischen Köln, Mannheim und München - das erklärte am Montag zumindest Wolfgang Schulz, Aufsichtsratschef der Krefeld Pinguine. Man sei an die finanzielle Grenze gegangen: "Wir hatten sehr gehofft, dass die Soft Facts, die wir angeboten haben, den finanziellen Unterschied zwischen unserem Angebot und dem der großen DEL-Vereine zum Teil ausgeglichen hätte. Letztendlich konnten wir beim Wettbieten der Großen nicht mithalten." Mannheims Manager Teal Fowler hatte am Sonntag im NEWS-Interview noch gesagt, der Markt bei den Verteidigern sei nicht einfach. "Da brauchen wir Geduld."

Aus seinem Zehn-Jahres-Vertrag mit den Buffalo Sabres, der im Sommer 2014 aufgelöst wurde, erhält Ehrhoff noch bis Ende der Saison 2028 eine jährliche Zahlung von mehr als 850.000 US-Dollar. Ehrhoff hatte 2011 bei den Sabres einen Zehn-Jahres-Vertrag über 40 Millionen US-Dollar unterschrieben.

Bereits rund um den World Cup waren Gerüchte aufgetaucht, er sei sich bereits mit Köln einig. Ehrhoff verwies dies damals ins Reich der Fabel. Nach dem erfolgreichen Turnier mit Team Europe, das erst im Finale an Kanada gescheitert war, war er zum Probetraining bei den Boston Bruins, konnte sich mit diesen aber nicht auf eine Rolle in den Top sechs einigen und wäre nur überzähliger Verteidiger gewesen.

Michael Bauer


Kurznachrichtenticker

  • vor 19 Stunden
  • Sergej Janzen wechselt innerhalb der Oberliga Süd vom Deggendorfer SC zu den EHF Passau Black Hawks. Für Deggendorf war der 34-jährige Angreifer seit 2015 aktiv. In der Spielzeit 2020/21 kam Janzen zu 33 Einsätzen (zwei Tore, sieben Assists) für den DSC.
  • vor 22 Stunden
  • Stürmer Markus Lillich, der im Nachwuchs des ESV Kaufbeuren groß geworden ist und bei den Jokern seine ersten Profi-Spiele in der DEL2 absolviert hat, kommt nach zwei Jahren in Bayreuth zurück ins Allgäu. 2020/21 kam er für die Tigers aus Oberfranken in 50 Einsätzen auf 13 Tore und neun Vorlagen.
  • gestern
  • Mit Lucas Böttcher (18) und Niklas Heyer (19) bleiben zwei Talente bei den Eispiraten Crimmitschau (DEL2). Während Verteidiger Heyer (41 Spiele, fünf Punkte) seinen Kontrakt um ein Jahr verlängerte, unterzeichnete Stürmer Böttcher (44 Spiele, sechs Zähler) seinen ersten Profivertrag.
  • gestern
  • Zwei weitere Abgänge in Landsberg: Die beiden Verteidiger Marek Charvat (40 Punkte in 56 Spielen) und Maximilian Welz (fünf Punkte in 33 Spielen) verlassen die Riverkings. Beide Spieler erhielten kein neues Vertragsangebot, teilte der Club mit.
  • gestern
  • Die EXA IceFighters Leipzig haben Patrick Demetz unter Vertrag genommen. Der 20-jährige Verteidiger kommt vom Oberliga-Konkurrenten Krefelder EV, wo er in der vergangenen Saison in 42 Spielen zwölf Tore erzielte und 20 Treffer vorbereitete.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige