Anzeige
Anzeige
Donnerstag, 17. Januar 2019

Nach Münchens Finaleinzug DEL winkt vierter CHL-Startplatz – Reindl: „Eine tolle Visitenkarte für das Eishockey in Deutschland"

<p> Münchener Jubelschrei: Nach Patrick Hagers vorentscheidendem 3:1 in Salzburg kannte die Freude auch bei Vorlagengeber Yasin Ehliz keine Grenzen.</p><p>Foto: imago</p>

Münchener Jubelschrei: Nach Patrick Hagers vorentscheidendem 3:1 in Salzburg kannte die Freude auch bei Vorlagengeber Yasin Ehliz keine Grenzen.

Foto: imago

Mit dem Finaleinzug in der Champions Hockey League ist dem EHC Red Bull München am Mittwochabend knapp ein Jahr nach der Silbermedaille des Nationalteams bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang ein weiterer historischer Erfolg für das deutsche Eishockey auf internationaler Bühne gelungen. Und von diesem Erfolg könnte die Deutsche Eishockey Liga schon bald zählbar profitieren: Gewinnen die Roten Bullen nämlich auch das Endspiel bei Frölunda Göteborg am 05. Februar in regulärer Spielzeit, springt die DEL im CHL-Ligen-Ranking endgültig auf den vierten Platz. Dies geht aus einer Pressemitteilung der Champions Hockey League vom Donnerstagnachmittag hervor und würde bedeuten, dass in der kommenden Saison 2019/20 vier statt wie bislang nur drei deutsche Mannschaften an der CHL teilnehmen dürfen. Leidtragende wäre dann die tschechische Extraliga, die lediglich noch drei Clubs stellen dürfte.

Unterdessen steht bereits vor dem Endspiel in Göteborg fest, dass die Schweizer National League im CHL-Ligen-Ranking an der finnischen Liiga vorbeizieht und als neuer Zweiter hinter der schwedischen SHL künftig fünf statt wie bis dato vier CHL-Startplätze erhält. In das Ligen-Ranking fließen die Ergebnisse aller Teams aus den sechs CHL-Gründungsligen (Schweden, Schweiz, Finnland, Deutschland, Tschechien, EBEL) in den jüngsten vier Spielzeiten ein, wobei die älteren Resultate weniger stark gewichtet werden als die aktuelleren.

Tripcke: "Ein wichtiger Schritt für die Etablierung der CHL"

So oder so freuen sich über den CHL-Finaleinzug selbstverständlich nicht nur die Münchener selbst, sondern beispielsweise auch die höchsten deutschen Eishockeyfunktionäre. "Der Einzug von Red Bull München ins Finale der Champions Hockey League ist nach dem Olympiafinale im Februar 2018 ein neuerlicher Höhepunkt für das deutsche Eishockey und die DEL", findet etwa DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke. "Ich bin stolz, dass die DEL ihre sportliche Wettbewerbsfähigkeit in Europa durch Red Bull München demonstriert hat. Im Finale wird ganz Eishockeydeutschland hinter diesem Team stehen. Davon bin ich überzeugt. Zudem ist dies ein wichtiger Schritt für die Etablierung der CHL in unserem Land." Und auch Franz Reindl zeigt sich begeistert: "Mit einer absolut überragenden Leistung - nicht nur im Halbfinale - hat sich die Mannschaft des EHC Red Bull München die Finalteilnahme in der Champions Hockey League erarbeitet und wirklich verdient. Das ist eine tolle Visitenkarte für die DEL und das gesamte Eishockey in Deutschland. Das macht große Freude und erfüllt mit Stolz. Es wird sicher ein offenes, sehr interessantes Finale in Göteborg werden."

Jenes Endspiel wird am 05. Februar live und exklusiv im deutschen Free-TV bei SPORT1 zu sehen sein. Der Ismaninger Sender hat mit dem Münchener CHL-Halbfinalrückspiel einmal mehr eine starke Einschaltquote erzielt: So verfolgten im Schnitt 250.000 Zuschauer ab drei Jahren die Übertragung aus Salzburg, und in der SPORT1-Kernzielgruppe der Männer zwischen 14 und 59 Jahren lag der Marktanteil bei 1,9 Prozent. Damit handelt es sich nach Münchens erstem Halbfinalvergleich in der vergangenen Woche um das zweiterfolgreichste SPORT1-CHL-Livespiel seit der Gründung des Wettbewerbs.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 18 Stunden
  • Verteidiger Radek Havel (25) – zuletzt beim EHC Freiburg in der DEL2 unter Vertrag — spielt künftig für Piráti Chomutov in der zweiten tschechischen Liga. In 60 Einsätzen für die Breisgauer kam der Defensivspezialist auf elf Scorer-Punkte.
  • gestern
  • Nach insgesamt 289 Pflichtspielen für Heilbronn wird Richard Gelke in der kommenden Saison nicht mehr im Falkenkader stehen. Der 27-jährige Stürmer einigte sich mit den Verantwortlichen auf eine Vertragsauflösung und hat sich für einen Wechsel zu den Selber Wölfen (Oberliga Süd) entschieden.
  • gestern
  • Lubos Velebny hat seinen Vertrag beim EV Füssen (Oberliga Süd) nochmals um ein Jahr verlängert. Der 37-jährige Routinier kam in der Aufstiegssaison zu 35 Einsätzen. Dabei erzielte er 14 Treffer und lieferte 17 Assists.
  • vor 2 Tagen
  • Tobias Fuchs hat seinen Vertrag bei den EV Lindau Islanders (Oberliga Süd) um ein Jahr verlängert. In der Spielzeit 2018/19 kam der 33-jährige Verteidiger zu 54 Einsätzen (ein Tor, 15 Assists). Künftig nicht mehr für Lindau auf dem Eis stehen werden dagegen Martin Wenter und Christian Schmidt.
  • vor 2 Tagen
  • Petteri Kilpivaara und Niels Böttger bleiben als Assistenten von Cheftrainer Brad Gratton den Dresdner Eislöwen (DEL2) treu.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige