Anzeige
Anzeige
Freitag, 25. Januar 2019

DEL2 am Freitag Aufsteiger Deggendorf schlägt Meister Bietigheim, Cody Brenner erneut nicht zu bezwingen – ESV Kaufbeuren ballert sich an die Spitze

<p> DSC-Torhüter Cody Brenner ließ gegen Bietigheim erneut keinen Gegentreffer zu.<br/>Foto: Rappel<br/></p>

DSC-Torhüter Cody Brenner ließ gegen Bietigheim erneut keinen Gegentreffer zu.
Foto: Rappel

Der ESV Kaufbeuren hat sich mit einem Heimsieg über die Löwen Frankfurt fürs Erste die Tabellenführung in der DEL2 gesichert. Schon im ersten Drittel legten die Allgäuer mit zwei späten Treffern den Grundstein zum Sieg. Die 3:0-Führung nach 20 Minuten für das Brockmann-Team im Spitzenspiel kam einer Vorentscheidung gleich. Ex-Joker Bastian Kucis wurde nach dem 1:5 aus Sicht der Löwen in Minute 31 ausgewechselt. Am Ende hieß es 6:3 für die Gastgeber, bei denen Max Schmidle mit einem Treffer und zwei Vorlagen herausragte.

Minimalistisch setzten sich die Lausitzer Füchse mit 2:1 bei Kellerkind Freiburg durch. Den offensiv zu harmlosen Wölfen half auch der zwischenzeitliche Führungstreffer von Neuzugang Brad McGowan nicht, um Zählbares aus dem Duell mit dem Tabellenzweiten mitzunehmen. Die Sachsen verfolgen punktgleich den neuen Spitzenreiter Kaufbeuren. Den zweiten Shutout in Serie feierte Youngster Cody Brenner beim 2:0-Erfolg von Aufsteiger Deggendorf über Meister Bietigheim. Schon am Dienstag ließ Brenner die Stürmer der Lausitzer Füchse verzweifeln, am Freitag wehrte er alle Versuche der Steelers ab und sicherte dem DSC den nächsten Heimdreier. Der brachte die Niederbayern auf Platz 13, die Rote Laterne übernahm Freiburg.

Die Spiele im Stenogramm (7 Einträge)

 

Nur drei Tage nach dem Derbysieg über Frankfurt zogen die Kassel Huskies im nächsten hessischen Duell vor eigenem Publikum den Kürzeren und verloren mit 3:6 gegen Bad Nauheim. 30 Minuten lang sahen die Kurstädter dabei wie der sichere Sieger aus und führte bereits mit 4:0, ehe Kassel nochmal auf 3:4 herankam. Am Ende machte Teufel-Top-Stürmer Dustin Sylvester den Derbysack mit zwei Toren im Schlusdrittel zu.

Im richtungsweisenden Duell mit den Tölzer Löwen schrammten die Bayreuth Tigers nur haarscharf am nächsten Dreier vorbei. Zwei Sekunden standen noch auf der Uhr, als Lubor Dibelka den 2:2-Ausgleich für die Löwen erzielte. Immerhin: Nach einer Strafe von Gästeverteidiger Kevin Wehrs erzielte der zuletzt immer stärker werdende Juuso Rajala den 3:2-Siegtreffer für die Oberfranken in der Overtime.

Mit drei Treffern im zweiten Abschnitt drehten die Dresdner Eislöwen das Spiel gegen die Ravensburg Towerstars. Und auch im Schlussdrittel hielt die Defensive der Sachsen stand und stürzte so den Spitzenreiter mit einem 3:2-Erfolg vom Thron. Für Dresden wichtige Zähler im Rennen um einen Top-Ten-Platz. Wie der ESVK bogen auch die Eispiraten Crimmitschau mit drei Toren im ersten Abschnitt auf die Siegerstraße ein. Am Ende feierten die Westsachsen einen 6:3-Heimerfolg über Heilbronn. Die Falken haben seit dem Abzug von Mirko Pantkowski als Backup nach Mannheim weiter mit einem Defensiv- bzw. Torhüterproblem zu kämpfen.

Sebastian Groß


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor einer Stunde
  • Verteidiger Steve Hanusch bleibt bei den Dresdner Eislöwen. Dagegen erhält Stürmer Martin Davidek keinen neuen Vertrag.
  • vor 22 Stunden
  • Nach Dejan Vogl und Martin Guth hat Oberliga-Aufsteiger EV Füssen auch den Transfer von Manfred Eichberger bestätigt. Der 36-jährige Routinier markierte 2018/19 21 Treffer und 17 Vorlagen in 21 Partien für Bayernligist TSV Peißenberg. 2001/02 spielte der Center schon mal am Kobelhang.
  • gestern
  • Der Deggendorfer SC aus der Oberliga Süd hat Marcel Pfänder von den Moskitos Essen verpflichtet. Der 23-jährige Defender bestritt bereits 181 Partien (122 Punkte) in der dritthöchsten Spielklasse. Hinzu kommen 2016/17 31 Spiele für den EC Bad Nauheim in der DEL2.
  • gestern
  • Oberliga-Aufsteiger EV Füssen hat die ersten Neuzugänge bestätigt. Dejan Vogl (28) kommt vom HC Landsberg, wo er vergangene Saison in 50 Partien auf 18 Tore und 32 Vorlagen kam. Martin Guth (27) wechselt von Sonthofen an den Kobelhang und verbuchte 2018/19 in 50 Spielen 14 Treffer und 16 Assists.
  • gestern
  • Dominik Müller spielt weiter für Süd-Oberligist Selb. Der deutsch-tschechische Verteidiger wird damit in seine dritte Saison für die Wölfe gehen. 2018/19 kam der 26-Jährige in 40 Spielen auf vier Tore und 17 Vorlagen.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige