Anzeige
Anzeige
Dienstag, 29. Januar 2019

Schluss nach Grunddurchgang, EBEL-Zukunft ungewiss Medvescak Zagreb nicht in der Qualifikationsrunde dabei – 2019/20 Wiederaufnahmeantrag samt Finanzprüfung nötig

<p>Die Truppe von Medvescak Zagreb wird gegen Salzburg, Linz und Znojmo ihre vorerst letzten Partien in der EBEL bestreiten.<br/>Foto: imago<br/></p>

Die Truppe von Medvescak Zagreb wird gegen Salzburg, Linz und Znojmo ihre vorerst letzten Partien in der EBEL bestreiten.
Foto: imago

Der durch Finanzschwierigkeiten zum Aderlass im Kader gezwungene EBEL-Club Medvescak Zagreb wird die laufende Spielzeit 2018/19 nach den noch drei ausstehenden Partien im Grunddurchgang gegen Salzburg, Linz sowie Znojmo beenden und damit nicht mehr in der darauffolgenden Qualification Round antreten. Das wurde nach der ordentlichen Generalversammlung der Erste Bank Eishockeyliga in Salzburg am gestrigen Montag bekannt.

Als Gründe für den Verzicht auf die Weiterführung der Saison wurden die unbefriedigende Kadersituation sowie die Nicht-Verfügbarkeit der Heimstätte, des Dom Sportova, in der zweiten Hälfte der Qualifikationsrunde aufgeführt. Der Verein aus der kroatischen Hauptstadt hatte im Laufe der vergangenen Wochen sämtliche Leistungsträger und Kontingentspieler außer den Slowenen Mitja Robar sowie den Finnen Mikko Lehtonen abgeben müssen und den ausgedünnten Kader mit einheimischen Akteuren aufgefüllt. Die Resultate seitdem sind entsprechend negativ und größtenteils überdeutlich ausgefallen. Der letzte Platz ist den Kroaten schon sicher.

"Es wurde heute auf eine faire Art diskutiert und beschlossen, dass es für alle Beteiligten besser ist, wenn Zagreb nicht an der Qualification Round teilnimmt", sagte Liga-Manager Christian Feichtinger nach dem Beschluss auf der Versammlung. Der Verzicht Zagrebs bedeutet für den weiteren sportlichen Verlauf, dass ab 12. Februar nur fünf Teams um die zwei ausstehenden Playoff-Plätze wetteifern.

Des Weiteren hat die Nicht-Beendigung der Saison in der Liga einen Antrag auf Wiederaufnahme zur Folge, falls die Bären in der kommenden Spielzeit erneut in der EBEL antreten wollen. Dieser Antrag würde auch eine neue Finanzprüfung durch die Liga beinhalten. Ob es zu diesem Schritt seitens des krisengebeutelten Clubs kommt, ist derzeit noch unklar - genauso wie die Antwort auf die Frage, ob Zagreb eine Zukunft in der EBEL hat.

Derweil positioniert sich Feldkirch weiter als möglicher Neuling in der multinationalen Elite-Liga, was Feichtinger am Rande der Tagung ebenfalls bestätigte. Derzeit befinde man sich in einer Evaluierungsphase, in der Halle und Infrastruktur geprüft würden. Im weiteren Verlauf werden dann die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen unter die Lupe genommen. Im Fall von Znojmo, dessen verärgerter Präsident Ohara per Brief an die Ligaleitung den Ausstieg nach dieser Saison angedroht hat, wird wohl erst der Nennschluss am 15. Februar Klarheit über die erneute Teilnahme schaffen. Derzeit bemüht man sich, eine Basis für Gespräche mit Ohara herzustellen.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 6 Stunden
  • Der langjährige DEL-Verteidiger Niki Goc hat seinen Vertrag bei den Bietigheim Steelers verlängert. Das gab der Club aus der DEL2 am Montag bekannt. In der abgelaufenen Spielzeit kam der Kapitän der Steelers in 52 Spielen auf elf Vorlagen.
  • vor 10 Stunden
  • Die Fischtown Pinguins Bremerhaven (DEL) haben Verteidiger Tom Horschel von DEL2-Club Tölzer Löwen verpflichtet. Der 21-Jährige gab in der abgelaufenen Spielzeit in 55 Spielen zehn Assists.
  • vor 11 Stunden
  • Die Eisbären Regensburg aus der Oberliga Süd haben mit Stürmer Tomas Schwamberger den ersten Neuzugang bekanntgegeben. Der 19-Jährige Tscheche, der auch einen deutschen Pass besitzt, absolvierte in der abgelaufenen Saison 44 für die U19 von Sparta Prag, erzielte dabei 29 Tore und gab 29 Vorlagen.
  • gestern
  • Parallel zur deutschen Niederlage gegen die USA fertigt Tschechien in der WM-Gruppe B in Bratislava die weiterhin punktlosen Österreicher mit 8:0 (2:0, 3:0, 3:0) ab. Michal Repik trifft dabei doppelt, und Radek Faksa, Defender Jan Kolar sowie Dominik Kubalik verbuchen jeweils drei Scorer-Punkte.
  • gestern
  • Die Krefeld Pinguine haben mit den Löwen Frankfurt einen neuen Kooperationspartner in der DEL2. Dies gaben beide Clubs am Sonntag bekannt. Welche Spieler in welcher Kombination lizensiert werden, soll sich erst Anfang September entscheiden.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige