Anzeige
Anzeige
Montag, 4. Februar 2019

Stimmen Sie ab! Wer wird Spieler des Monats Januar in der DEL?

<p>Hatte im Januar nicht nur nach dem erfolgreichen Winter Game gut lachen: Düsseldorfs Jaedon Descheneau (Mitte) machte mit acht Treffern, darunter seinem ersten DEL-Hattrick, weiter auf sich aufmerksam.<br/>Foto: City-Press<br/></p>

Hatte im Januar nicht nur nach dem erfolgreichen Winter Game gut lachen: Düsseldorfs Jaedon Descheneau (Mitte) machte mit acht Treffern, darunter seinem ersten DEL-Hattrick, weiter auf sich aufmerksam.
Foto: City-Press

Eishockey NEWS und die DEL suchen in Zusammenarbeit mit Thomas Sabo den Spieler des Monats Januar und damit den ersten des Jahres 2019. In die Endauswahl geschafft haben es dieses Mal ausnahmslos Angreifer:

Mark Zengerle (Bremerhaven): Ließ 13 Punkten im Dezember zwölf im ersten Kalendermonat 2019 folgen. Konnte sich in zehn Partien über vier Tore und acht Vorlagen freuen, hat allerdings mit -3 die schlechteste Plus/Minus-Bilanz der zur Auswahl stehenden Akteure.

Jaedon Descheneau (Düsseldorf): Mit dem 23-Jährigen haben die DEG-Verantwortlichen ein richtig gutes Näschen bewiesen. Mit acht Treffern gemeinsam mit Krefelds Berglund erfolgreichster Torschütze unter den Nominierten, darunter sein erster DEL-Hattrick in weniger als 26 Minuten am 6. Januar gegen Augsburg. Zusätzlich drei Assists in zehn Partien. Makel: Auch der Flügelstürmer hat mit -1 eine negative Plus/Minus-Bilanz.

Jacob Berglund (Krefeld): Bildete mit Daniel Pietta und Chad Costello eine immens produktive Reihe zu Beginn des Jahres, die der Lichtblick in einem extrem mageren Monat für die Seidenstädter war. Ebenso wie Descheneau mit acht Toren, aber mit fünf Beihilfen noch einen Tick erfolgreicher. 13 Punkte in neun Begegnungen können sich sehen lassen, zudem eine positive Plus/Minus-Bilanz (+1).

Chad Kolarik (Mannheim): 15 Punkte (sieben Treffer und acht Assists) in neun Partien des 33-Jährigen in seinem Geburtsmonat sind auch Ausdruck der Dominanz der Adler, deren letzte Niederlage mit null Punkten vom 28. Dezember 2018 datiert. Der eifrigste Punktesammler unter dem nominierten Quintett hat dazu auch die beste Plus/Minus-Bilanz von +7.

Matt Stajan (München): Auch wenn neun Scorerpunkte (sechs Tore, drei Vorlagen) in zehn Spielen die niedrigste Ausbeute in dieser Runde darstellen: Der Ex-NHL-Profi gehört mittlerweile zu den festen Größen im Spiel des CHL-Finalisten, der ganz starke 28 von 30 möglichen Punkten auf sein Konto packte und so als einziges Team mit Primus Mannheim Schritt halten konnte. Eine +6 in der Statistik kann sich auch sehen lassen.

Die Abstimmung läuft bis Donnerstagmittag, den 7. Februar, um 12 Uhr. Auch die Stimme der Fans hat neben den Stimmen der Journalisten und Experten Auswirkungen auf das Endresultat. Die komplette Auswertung finden Sie in der nächsten Ausgabe der Eishockey NEWS, die am 12. Januar erscheint.

Wer ist Ihr Spieler des Monats Januar?

 

Die Nominierten mitsamt Januar-Statistik in der Galerie (5 Einträge)

 

Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 18 Stunden
  • Verteidiger Radek Havel (25) – zuletzt beim EHC Freiburg in der DEL2 unter Vertrag — spielt künftig für Piráti Chomutov in der zweiten tschechischen Liga. In 60 Einsätzen für die Breisgauer kam der Defensivspezialist auf elf Scorer-Punkte.
  • gestern
  • Nach insgesamt 289 Pflichtspielen für Heilbronn wird Richard Gelke in der kommenden Saison nicht mehr im Falkenkader stehen. Der 27-jährige Stürmer einigte sich mit den Verantwortlichen auf eine Vertragsauflösung und hat sich für einen Wechsel zu den Selber Wölfen (Oberliga Süd) entschieden.
  • gestern
  • Lubos Velebny hat seinen Vertrag beim EV Füssen (Oberliga Süd) nochmals um ein Jahr verlängert. Der 37-jährige Routinier kam in der Aufstiegssaison zu 35 Einsätzen. Dabei erzielte er 14 Treffer und lieferte 17 Assists.
  • vor 2 Tagen
  • Tobias Fuchs hat seinen Vertrag bei den EV Lindau Islanders (Oberliga Süd) um ein Jahr verlängert. In der Spielzeit 2018/19 kam der 33-jährige Verteidiger zu 54 Einsätzen (ein Tor, 15 Assists). Künftig nicht mehr für Lindau auf dem Eis stehen werden dagegen Martin Wenter und Christian Schmidt.
  • vor 2 Tagen
  • Petteri Kilpivaara und Niels Böttger bleiben als Assistenten von Cheftrainer Brad Gratton den Dresdner Eislöwen (DEL2) treu.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige