Anzeige
Anzeige
Dienstag, 11. Juni 2019

Der neue Vorsitzende des Disziplinarausschusses „Es wird immer Diskussionen geben“: Lorenz Funk über eigene Sichtweisen, Kommunikation und Gehirnerschütterungen

Lorenz Funk. Foto: DEL/City-Press GmbH

Lorenz Funk junior übernimmt ab 1. September das Amt des Vorsitzenden des Disziplinarausschusses und wird sowohl für die DEL als auch die DEL2 zuständig sein. Sein Vorgänger Tino Boos bleibt der DEL erhalten und übernimmt neue Aufgaben im Bereich des Spielbetriebs und der Spielerentwicklung. Funk wird dabei nicht fest in der DEL-Zentrale in Neuss arbeiten, sondern meistens von seinem Wohnort in Fischbachau in Oberbayern die Spiele bewerten, wie er im Interview mit Eishockey NEWS (aktuelle Printausgabe) erklärte.

"Dort erhalte ich am Freitagabend und am Sonntagnachmittag direkt nach den Spielen die Videobilder", sagt Funk. "Es wird ja ohnehin nicht zusammen in einem Büro entschieden, sondern alles am Telefon besprochen."

Dass seine neue Aufgabe als Nachfolger von Boos keine leichte ist, dessen ist sich der 50-Jährige bewusst: "Es wird immer Diskussionen geben. Und es wird immer Unzufriedene geben. Es ist zwar nicht schön, wenn jemand unzufrieden ist, aber ich war selbst lange genug Spieler und auch Manager und ich war oft selbst unzufrieden - aus meiner Sicht und durch meine rosarote Brille."

Auch er habe als Spieler eine Matchstrafe bekommen, bei der er anderer Meinung gewesen sei, als Manager habe er Spieler nach Fouls mit Verletzungen verloren, die vom Schiedsrichter nicht als Foul gewertet wurden. Und er musste als Manager auch hinnehmen, dass seine eigenen Spieler gesperrt werden. "Man sieht daran, dass jeder seinen eigenen Blickwinkel hat, seine eigene rosarote Brille. Wenn man der Betroffene ist, ist man unzufrieden, weil man denkt, man ist ungerecht behandelt worden."

Vor dem Start der Saison werde in einer Sitzung der Sportlichen Leiter die Linie besprochen, sagt Funk. "Dann wird es da eine Runde geben, wo man über bestimmte Sachen, über die Grenzen und Richtlinien sowie deren Umsetzung spricht." Beim Thema Gehirnerschütterungen ist er ein gebranntes Kind. Auch er hatte als Spieler zwei schwere Gehirnerschütterungen, stimmt aber seinem Vorgänger Boos zu: "Wenn ich Eishockey spiele, kann ich wegen eines Fouls, aber auch wegen eines Unfalls eine Gehirnerschütterung haben, zumal das Spiel immer schneller wird. Es ist ganz klar ein Berufsrisiko."

Auch das von Boos vor wenigen Wochen angesprochene Thema Kommunikation sei bereits ein Thema gewesen. "Da soll einiges verbessert werden - unter anderem mit Videos als Erklärung."

Michael Bauer

Im großen Interview mit Eishockey NEWS (aktuelle Printausgabe) spricht Funk über Gehirnerschütterungen, die Spielweise der Spieler, die Linie des Disziplinarausschusses, wie sich auch Clubs in die Kommunikation einbringen müssen und Kritik von Trainern in der Öffentlichkeit





Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 11 Stunden
  • Manuel Neumann wechselt von DEL2-Aufsteiger EV Landshut zu Nord-Oberligist Füchse Duisburg. Der 33-jährige Verteidiger kam in dieser Saison auf 21 Einsätze für den EVL und gab dabei zwei Assists. Bereits von 2014 bis 2017 spielte der Linksschütze in Duisburg.
  • gestern
  • Die Adler Mannheim müssen die kommenden vier Wochen auf Nicolas Krämmer verzichten. Der Stürmer zog sich am Freitag beim Auswärtsspiel in Straubing eine Armverletzung zu. Der zuletzt formstarke 27-Jährige erzielte im bisherigen Saisonverlauf acht Tore und gab acht Vorlagen.
  • vor 2 Tagen
  • Die Bietigheim Steelers haben Angreifer Myles Fitzgerald mit einem Vertrag bis Saisonende ausgestattet. Dem 26-jährigen Kanadier gelangen in vier Tryout-Partien drei Treffer und zwei Vorlagen für den DEL2-Club. Zuvor hatte er bei seinem Intermezzo in Ravensburg fünf Punkte in fünf Spielen gesammelt.
  • vor 2 Tagen
  • Nico Sturm erzielte in der Nacht zum Samstag den 1:0-Siegtreffer für Iowa Wild gegen die Manitoba Moose um Leon Gawanke. Für den 24-jährigen Angreifer war es der zehnte Saisontreffer im 37. AHL-Spiel. Zudem sammelte er bis dato noch zwölf Assists.
  • vor 3 Tagen
  • Berlins Trainer Serge Aubin ist aufgrund eines Trauerfalls nach Kanada gereist. Bei den beiden DEL-Spielen am Wochenende werden die Eisbären von ihren Co-Trainern Craig Streu und Gerry Fleming gecoacht. Zudem wird Sportdirektor Stéphane Richer aus formellen Gründen ebenfalls mit an der Bande stehen.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige