Anzeige
Anzeige
Dienstag, 16. Juli 2019

Wenn die Politik eingreift: Kein gutes Zeichen für das russische Eishockey: Was die Ablösung von Ilya Vorobyov bei der Nationalmannschaft und SKA aussagt

Alexei Kudashov (rechts) ist sowohl beim KHL-Branchenriesen SKA St. Petersburg als auch bei der russischen Nationalmannschaft der Nachfolger von Ilya Vorobyov (links).
Foto: imago images/ITAR-TASS/Sergei Savostyanov

In Russland kontrolliert die Politik den Leistungssport. Passend zum autoritären Führungsstil des Landes ist auch der Sportbereich aufgebaut - erst Recht in einer so wichtigen Sportart wie Eishockey. Diese politische Macht bekam vergangene Woche Ilya Vorobyov zu spüren. Sein Rausschmiss als Nationaltrainer und Übungsleiter von SKA St. Petersburg kam wenig überraschend und ist doch kein gutes Zeichen für das russische Eishockey.

Wie hart der Rückschlag für den jungen Coach tatsächlich wird, lässt sich nicht absehen, denn in Russland gehört es zum schlechten Stil, den fallengelassenen Helden jeweils die Schuld für alles Schlechte zuzuschreiben. Znarok etwa wurde nach seiner Entlassung vor einem Jahr in der russischen Presse gekreuzigt und brauchte ein ganzes Jahr, um wieder einen Job in der KHL anzutreten (bei Spartak Moskau). Bei Vorobyov fällt die Kritik aktuell geringer aus - er hat zu seiner Amtszeit auch weniger polarisiert. In den Medien wird ihm mangelnde Autorität vorgeworfen und natürlich die Niederlage gegen Finnland mit dem wahrscheinlich bestbesetzten russischen WM-Kader seit vielen Jahren. Kritisiert wird auch, dass Vorobyov vor allem seinen Co-Trainern vertraute und selbst zu wenig aktiv coachte. Womit wir bei seinem Nachfolger und bisherigen Assistenten Alexei Kudashov sind.

Kudashov gilt als der taktische Vordenker im bisherigen Trainerteam. Unter Vorobyov war er jeweils für die Stürmer zuständig. Nun ist Kudashov der neue starke Mann. Für ihn gilt es - genauso wie für Vorobyov vor einem Jahr - von jetzt auf gleich zwei sehr verantwortungsvolle Jobs parallel zu erledigen und dem Druck von außen standzuhalten. Sicherheiten hat Kudashov genauso wenig wie seine Vorgänger auf dem Posten.

Wer genau die Strippen im russischen Eishockey aktuell zieht, bleibt trotz der vielen Wechsel in den vergangenen Monaten unklar. Doch es verdichten sich die Hinweise, dass Roman Rotenberg die Entscheidungen vorgibt und nicht Verbandspräsident Tretiak. Rotenberg ist mittlerweile im Verband, der KHL und bei SKA in leitender Position tätig ist. Sein Vater ist der Oligarch Boris Romanowitsch Rotenberg und ein Jugendfreund des russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Daniel Keienburg

Den kompletten Beitrag zur Wachablösung im russischen Eishockey finden Sie in der aktuellen Print-Ausgabe der Eishockey NEWS.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 20 Minuten
  • Der ERC Sonthofen (Oberliga Süd) hat auf die Verletzung von Maximilian Spöttel reagiert und Angreifer Filip Stopinski unter Vertrag genommen. Der 24-jährige Deutsch-Pole spielte vergangene Saison für Ligakonkurrent Lindau und kam in 54 Partien zu sieben Treffern und zwölf Assists.
  • gestern
  • Die ESC Wohnbau Moskitos Essen (Oberliga Nord) müssen mehrere Wochen auf Importspieler Aaron McLeod verzichten. Der 31-jährige Kanadier hat sich beim Spiel gegen die Selber Wölfe, das am Samstag stattfand, den Mittelfuß gebrochen.
  • gestern
  • Der EC Peiting hat – wie von Trainer Sebastian Buchwieser angekündigt – auf die dünne Personaldecke im Angriff reagiert und Daniel Reichert (22) verpflichtet. 2018/19 verbuchte er in 48 Partien für den SC Riessersee acht Tore und 21 Vorlagen. Ein Tryout in Essen endete zuletzt ohne Vertragsangebot.
  • vor 3 Tagen
  • Der EC Peiting wird in den kommenden Wochen Verteidiger Martin Mazanec testen. „Momentan sind wir dazu gezwungen, weil Brad Miller angeschlagen ist, u.a. mit einer Gehirnerschütterung kämpft und deswegen leider auf unbestimmte Zeit nicht zur Verfügung steht“, so Team-Manager Gordon Borberg.
  • vor 4 Tagen
  • Die Verfahren gegen Dresdens Steven Rupprich und Kaufbeurens Denis Pfaffengut wurden von der DEL2 eingestellt. Beide Spieler hatten am Freitag Spieldauer-Disziplinarstrafen erhalten. Die Entscheidungen der Schiedsrichter auf dem Eis seien ausreichend gewesen, so die Begründung.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige