Anzeige
Anzeige
Dienstag, 14. Januar 2020

DEL2-Spiele am Dienstagabend Aufsteiger Landshut ringt Tabellendritten Freiburg nieder – Eislöwen feiern Overtimesieg nach Elf-Tore-Spektakel über Spitzenreiter Kassel

Die Eislöwen um Alexander Dotzler (links) und Mario Lamoureux (rechts) setzten sich gegen Kassel und Alexander Karachun (Mitte) durch.
Foto: Heide

Mit zwei Heimsiegen für die rein tabellarisch gesehenen Außenseiter endete der Dienstagabend in der DEL2. Aufsteiger Landshut besiegte den EHC Freiburg im Nachholspiel vom zehnten Spieltag mit 3:1 und verkürzte somit den Rückstand auf die Top Ten auf fünf Zähler. Die Dresdner Eislöwen bezwangen Spitzenreiter Kassel nach turbulenten knapp 62 Minuten mit 6:5 nach Verlängerung.

In Dresden starteten die heimischen Eislöwen gegen einen indisponierten Spitzenreiter aus Kassel furios. Nach gut 13 Spielminuten führten die Sachsen bereits mit 3:0. Im zweiten Drittel waren die Huskies angekommen und zeigten ihre Klasse. Drei Treffer der Nordhessen sorgten nach 40 Minuten für ein 3:3-Unentschieden. Im Schlussdrittel ging das muntere Toreschießen weiter, nun jedoch auf beiden Seiten. Die Eislöwen konterten die erstmalige Huskies-Führung in nur 15 Sekunden (52.). Nach der erneuten Eislöwen-Führung durch Mario Lamoureux (57.) bescherte Ben Duffy mit seinem Ausgleichstreffer 51 Sekunden vor dem Ende den Gästen immerhin noch einen Punkt. Der zweite ging — dank des Siegtreffers in der Overtime von Jordan Knackstedt – an Dresden.

Beim Duell zwischen Aufsteiger Landshut und dem Überraschungsteam aus Freiburg übten beide Mannschaften häufig das eigene Überzahlspiel – und vergaben dabei mehrfach hundertprozentige Gelegenheiten. Die beiden Torhüter Jaroslav Hübl und Ilya Sharipov, der von den Schwenninger Wild Wings zu den Wölfen ausgeliehen wurde, nachdem Ben Meisner erkrankt nicht zur Verfügung stand, waren zudem gut aufgelegt. Erst im zweiten Drittel konnte jedes der beiden Teams eine der zahlreichen Powerplaymöglichkeiten nutzen. Freiburg ging in doppelter Überzahl durch einen Hammer von Nick Pageau in Führung, Max Brandl glich nur wenig später mit einem Rückhandschuss aus der Drehung aus.

Im Schlussdrittel war es einmal mehr Robbie Czarnik, der mit einem weiteren Powerplaytreffer für die Niederbayern die Weichen auf Sieg stellte. Kapitän Max Forster sorgte kurz vor der Schlusssirene mit einem Treffer ins verwaiste Freiburger Gehäuse für den 3:1-Endstand. Durch den Dreier verkürzte Landshut den Rückstand auf Platz zehn (Bietigheim) auf fünf Zähler – bei einem Spiel weniger auf dem Konto.

Sebastian Groß

DIE SPIELE IM STENOGRAMM: (2 Einträge)

 

Die Bilder vom Dienstag (9 Einträge)

 

Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • gestern
  • Trauer um Jack Bowkus: Der ehemalige Angreifer ist am Samstagabend mit nur 53 Jahren einem Krebsleiden erlegen. In Deutschland war Bowkus als Spieler für Amberg, Bad Wörishofen und Ulm/Neu-Ulm aktiv. In den vergangenen Jahren arbeitete der US-Amerikaner in seiner Heimat als Jugendtrainer.
  • gestern
  • Mathias Eisenblätter wird dritter Gesellschafter in Crimmitschau und ergänzt somit das Team um Jens Tützer und Ronny Bauer. „Ich engagiere mich bei den Eispiraten nicht aus einem fantypischen oder emotionalem Hintergrund. Für mich steht vorrangig die Standorterhaltung“, so Eisenblätter.
  • vor 2 Tagen
  • Die Starbulls Rosenheim haben den Vertrag mit Junioren-Nationalspieler Kevin Slezak (19) verlängert. Der Angreifer wurde kürzlich zum Rookie des Jahres in der Oberliga Süd gewählt und kam in der vorzeitig abgebrochenen Spielzeit 2019/20 in 33 Partien auf zwölf Tore sowie elf Vorlagen.
  • vor 4 Tagen
  • Angreifer Robert Kneisler erhält einen DEL2-Fördervertrag und wird somit weiterhin für die Bietigheim Steelers auf dem Eis stehen. Das 18-jährige Eigengewächs bestritt bis dato insgesamt 69 Zweitligapartien für die Steelers und verzeichnete dabei zwei Scorer-Punkte (ein Tor, ein Assist).
  • vor 5 Tagen
  • Florian Krumpe verteidigt auch in der kommenden Saison für die Starbulls Rosenheim (Oberliga Süd). In der Spielzeit 2019/20 bestritt das Rosenheimer Eigengewächs 41 Oberligaspiele für die Grün-Weißen (ein Tore, zehn Assists).

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige