Anzeige
Anzeige
Montag, 3. Februar 2020

Personalentscheidung Iserlohn: Alex Grenier wechselt in die Schweiz, spielt aber in der neuen Saison wieder für die Roosters

Alex Grenier verlässt Iserlohn und spielt für den Rest der Saison in der Schweiz - offenbar für Lausanne. In der neuen Saison soll Grenier aber wieder für die Roosters in der DEL auflaufen.

Foto: imago images/Eibner

Was sich seit einigen Tagen schon als Gerücht hielt, ist nun auch offiziell. Alex Grenier spielt ab sofort nicht mehr für Iserlohn in der DEL, sondern für den Rest der Saison in der Schweizer National League – offenbar für Lausanne. Damit können sich die Roosters auch im Hinblick auf die neue Saison Geld einsparen.

Gleichzeitig gab der DEL-Club am Montag bekannt, dass Grenier im Sommer an den Seilersee zurückkommen wird, um in der Spielzeit 2020/21 wieder in der DEL für Iserlohn zu spielen. Grenier besitzt allerdings eine Ausstiegsklausel, sollte ein NHL-Club oder Verein aus der Schweizer National League ihn verpflichten wollen. "Alex hat uns in den letzten Monaten von seiner Leistungsfähigkeit vollkommen überzeugt und sich am Seilersee als echter Teamplayer präsentiert“, sagt dazu Christian Hommel, Sportliche Leiter der Iserlohn Roosters. In der laufenden Spielzeit kam Grenier in 32 Spielen für Iserlohn auf 23 Scorerpunkte (11 Tore, 12 Assists) und ist damit zweitbester Scorer im Team.
 
Dem Club ist durchaus bewusst, dass diese Entscheidung nicht nur positive Reaktionen im Sauerland und bei der Konkurrenz auslösen wird. Dazu sagte Christian Hommel via Presse-Erklärung: "Die Tatsache, Alex gehen zu lassen, bedeutet sportlich nicht, dass wir die aktuelle Saison abhaken. Unser Ziel ist und bleibt eine bestmögliche Abschlussplatzierung.“ Und Clubchef Wolfgang Brück ergänzt: "Wir müssen wirtschaftlich und sportlich mit guten Voraussetzungen in die kommende Saison gehen. Aus diesem Grund gehen wir diesen Weg und kommunizieren ihn offen.“


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 23 Stunden
  • Trauer um Jack Bowkus: Der ehemalige Angreifer ist am Samstagabend mit nur 53 Jahren einem Krebsleiden erlegen. In Deutschland war Bowkus als Spieler für Amberg, Bad Wörishofen und Ulm/Neu-Ulm aktiv. In den vergangenen Jahren arbeitete der US-Amerikaner in seiner Heimat als Jugendtrainer.
  • gestern
  • Mathias Eisenblätter wird dritter Gesellschafter in Crimmitschau und ergänzt somit das Team um Jens Tützer und Ronny Bauer. „Ich engagiere mich bei den Eispiraten nicht aus einem fantypischen oder emotionalem Hintergrund. Für mich steht vorrangig die Standorterhaltung“, so Eisenblätter.
  • vor 2 Tagen
  • Die Starbulls Rosenheim haben den Vertrag mit Junioren-Nationalspieler Kevin Slezak (19) verlängert. Der Angreifer wurde kürzlich zum Rookie des Jahres in der Oberliga Süd gewählt und kam in der vorzeitig abgebrochenen Spielzeit 2019/20 in 33 Partien auf zwölf Tore sowie elf Vorlagen.
  • vor 4 Tagen
  • Angreifer Robert Kneisler erhält einen DEL2-Fördervertrag und wird somit weiterhin für die Bietigheim Steelers auf dem Eis stehen. Das 18-jährige Eigengewächs bestritt bis dato insgesamt 69 Zweitligapartien für die Steelers und verzeichnete dabei zwei Scorer-Punkte (ein Tor, ein Assist).
  • vor 5 Tagen
  • Florian Krumpe verteidigt auch in der kommenden Saison für die Starbulls Rosenheim (Oberliga Süd). In der Spielzeit 2019/20 bestritt das Rosenheimer Eigengewächs 41 Oberligaspiele für die Grün-Weißen (ein Tore, zehn Assists).

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige