Anzeige
Anzeige
Montag, 25. Mai 2020

Rudorisch: „Ich bin sehr zufrieden“ Frankfurt, Kassel, Bietigheim: Drei von vier derzeit berechtigten Clubs reichen Lizenzantrag für sportlichen Aufstieg 2021/22 ein

Spielszene aus der Partie Kassel gegen Frankfurt. Beide Clubs streben den Aufstieg in die DEL an und haben die Unterlagen dafür eingereicht.
Foto: Hübner

Die Pressemitteilung an diesem Montag ist kurz und knapp. Alle 14 Clubs der Deutschen Eishockey Liga haben bis zum Stichtag Sonntag, 24. Mai, ihre Unterlagen eingereicht. Außerdem haben sich mit den Löwen Frankfurt, den Kassel Huskies und den Bietigheim Steelers drei DEL2-Clubs für die DEL-Spielzeit 2021/22 beworben. Auch der Lizenzantrag für den sportlichen Aufstieg in die DEL, der in der kommenden Saison erstmals wieder ausgespielt wird, musste nämlich bis Sonntag abgegeben werden. Frankfurt hat sich zudem als Nachrücker für die kommende DEL-Saison 2020/21 beworben (Eishockey NEWS berichtete).

Ohnehin erfüllen derzeit nur vier Clubs aus der DEL2 die Stadionvoraussetzungen für einen DEL-Aufstieg: Neben den drei Bewerbern sind dies die Dresdner Eislöwen, die allerdings bereits am Freitag öffentlich gemacht hatten, dass sie sich nicht um einen sportlichen Aufstieg bewerben. Frankfurt, Kassel, und Bietigheim haben nun die Bürgschaft von 816.000 Euro geleistet und müssten – sollten sie den sportlichen Aufstieg als Meister der kommenden DEL2-Saison schaffen – dann nur noch die wirtschaftlichen Hürden überwinden.

„Ich bin sehr zufrieden, wenn man bedenkt, in welcher Situation allein aufgrund der Corona-Pandemie wir uns befinden“, sagte DEL2-Geschäftsführer René Rudorisch auf Nachfrage von Eishockey NEWS. „Das Ziel muss natürlich mittelfristig sein, dass deutlich mehr Clubs der DEL2 infrastrukturell und wirtschaftlich Aufstiegspotenzial erreichen“, sagte DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke auf Nachfrage.

Derweil haben auch alle 14 Clubs der DEL2 ihre Unterlagen für die Lizenzierung eingereicht. Diese Prüfungsphase soll Anfang Juli abgeschlossen werden. Gezweifelt hatte DEL2-Geschäftsführer Rudorisch daran nicht, „auch wenn die aktuelle Situation keine einfache ist. Allerdings stand ich regelmäßig mit den Standorten in Kontakt. Die Clubs leisten derzeit außergewöhnliche Anstrengungen, um die Standorte stabil zu halten und sich auf eine neue Saison in der DEL2 vorzubereiten.“ Aufgrund der vorzeitigen Beendigung der Saison hatte es in diesem Jahr keinen Meister der DEL2 und auch keinen sportlichen Absteiger gegeben.

Michael Bauer/Sebastian Groß


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor einer Stunde
  • Während Damian Schneider neu im Team der Lindau Islanders ist, verlässt Sofiene Bräuner (21) die Mannschaft vom Bodensee wieder. Der gebürtige Freiburger kam Ende Oktober 2019 aus Essen nach Lindau und verbuchte anschließend 25 Scorer-Punkte in 39 Partien.
  • vor einer Stunde
  • Angreifer Damian Schneider (28) verlässt die EXA IceFighters Leipzig und schließt sich 2020/21 Süd-Oberligist Lindau an. Zuvor hatte er eigentlich eine vierte Saison in Leipzig angepeilt, die unsichere Gesamtsituation (Leipzig wurde die Lizenz in erster Instanz verweigert) aber zum Umdenken geführt.
  • vor 3 Stunden
  • DEL-Club Augsburger Panther und Oberliga-Süd-Club ECDC Memmingen Indians werden auch 2020/21 kooperieren. Die beiden Vereine gehen damit in ihr drittes gemeinsames Jahr. In die Zusammenarbeit ist auch weiterhin der Nachwuchs des Augsburger EV mit eingebunden.
  • vor 4 Stunden
  • Johannes Ehemann beendet mit 24 Jahren seine Eishockey-Karriere und widmet sich fortan komplett seiner künstlerischen Laufbahn. Der Schritt falle ihm sehr schwer, doch das doppelte Pensum sei nicht mehr zu stemmen, erklärte der zuletzt für Halle aktive Angreifer per Facebook-Videonachricht.
  • vor 4 Stunden
  • Die Adler Mannheim haben Davis Koch (22, 2019/20: 42 Scorer-Punkte) bis 2021 aus Heilbronn verpflichtet und ihn direkt wieder an den DEL2-Kooperationspartner verliehen. Ab Januar könne Koch eine Förderlizenz erhalten. Der Deal sei vor dem intern verhängten Transferstopp über die Bühne gegangen.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige