Anzeige
Anzeige
Dienstag, 2. Juni 2020

Stürmer hatte Antifa-feindliche Nachricht geteilt Nach Trump-Unterstützung: Eisbären Berlin distanzieren sich von Twitter-Aktivitäten ihres Neuzugangs Mark Zengerle

Eisbären-Zugang Mark Zengerle, hier noch im Trikot des DEL-Konkurrenten Fischtown Pinguins Bremerhaven, hat seinen neuen Arbeitgeber mit seinen Twitter-Aktivitäten zu einem Statement gezwungen.
Foto: imago images/Passion2Press/Markus Fischer

Die Eisbären Berlin haben sich von den Twitter-Aktivitäten ihres Neuzugangs Mark Zengerle distanziert. „Die Eisbären Berlin stehen zusammen mit der ganzen Organisation der Anschutz Entertainment Group und den Los Angeles Kings gegen Rassismus und Hass gegenüber anderen. Die Eisbären stehen für Menschlichkeit und Toleranz! Im Zusammenhang mit den Vorfällen in den USA in den vergangenen Tagen äußerte beziehungsweise unterstützte der neue Eisbären-Stürmer Mark Zengerle im Social-Media-Netzwerk Twitter mehrfach Nachrichten, die nicht die Weltoffenheit, das Geschichtsbewusstsein und die Werte der Eisbären Berlin widerspiegeln“, erklärte der DEL-Tabellenvierte der abgelaufenen Saison in einem Statement auf seiner Webseite.

Der ehemalige Bremerhavener hatte unter anderem einen Tweet, in dem US-Präsident Donald Trump mit Blick auf die Demonstrationen gegen Rassismus und Polizeiangewalt angekündigt hatte, die Antifa künftig als terroristische Organisation einzustufen, geteilt und mit den Worten „Thank you Mr. President“ („Danke, Herr Präsident“) unterstützt. Mittlerweile hat Zengerle, dessen Twitter-Account nicht mehr frei einsehbar ist, die entsprechenden Meinungsäußerungen nach Angaben der Eisbären gelöscht.

„Das war alles ein großes Missverständnis. Es tut mir sehr leid, was ich damit angerichtet habe. Ich bin nicht diese Person. Ich will einfach nur, dass die Unruhen aufhören, die Gewalt ein Ende findet und auch der Rassismus“, wird Zengerle, der in Rochester im US-Bundesstaat New York geboren wurde, in der DEL allerdings mit einem deutschen Pass spielt, auf der Homepage der Eisbären zitiert.

Wie die Eisbären in ihrem Statement außerdem ausführten, habe Sportdirektor Stéphane Richer bereits Kontakt zu Zengerle aufgenommen und diesem die ethischen Grundwerte des Clubs „deutlich dargelegt“. Die Mannschaft der Hauptstädter werde darüber hinaus „in der Vorbereitung auf die kommende Saison mehrere kleine Geschichtsstunden absolvieren. Das Ziel dieser wird es sein, allen Trainern, Spielern und weiteren Teammitgliedern nicht nur die besondere Geschichte der Eisbären Berlin, sondern auch der Bundesrepublik Deutschland ausführlich zu erklären, vor Augen zu führen und die Eishockeyspieler dafür zu sensibilisieren, an welch besonderem Ort sie in der neuen Spielzeit dem Puck nachjagen.“


Kurznachrichtenticker

  • vor 3 Tagen
  • Die Kooperation zwischen dem ECDC Memmingen (Oberliga Süd) und den Ravensburg Towerstars (DEL2) wird auch in der Saison 2022/23 fortgesetzt. Welche Spieler konkret mit Förderlizenzen ausgestattet werden, legen die jeweiligen Clubverantwortlichen während der Vorbereitung fest.
  • vor 4 Tagen
  • Der Kanadier Ryan Marsh (als Assistenztrainer) sowie der ehemalige finnische Nationaltorhüter Markus Ketterer (als Torwarttrainer) verstärken in der Saison 2022/23 das Trainergespann der Schwenninger Wild Wings. Neuer Head Coach des Clubs aus der PENNY DEL ist Harold Kreis.
  • vor 6 Tagen
  • Neuer Goalie & Video Coach für die Löwen Frankfurt (PENNY DEL): Der US-Amerikaner Josh Robinson gehörte seit 2017/18 dem Trainerstab der ECHL-Teams Florida Everblades bzw. Kansas City Mavericks an. Bei den Florida Everblades arbeitete er schon mit Löwen-Goalie Jake Hildebrandt zusammen.
  • vor 7 Tagen
  • Moritz Borst wechselt fest von den Augsburger Panthern zum EV Füssen. In der vergangenen Saison bestritt der Torhüter bereits neun Spiele für den Oberligisten. Als dritter Schlussmann wird neben Borst und Benedikt Hötzinger künftig Nachwuchskeeper Clemens Wiedemann im Kader stehen.
  • vor 15 Tagen
  • Erstmals seit der Saison 2018/19 werden die Nürnberg Ice Tigers (PENNY DEL) und die Bayreuth Tigers (DEL2) in der kommenden Spielzeit nicht mehr miteinander kooperieren. Als Grund nannten die beiden Vereine die „veränderten Situationen an den Standorten".
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige