Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 10. Juni 2020

Insbesondere im Nachwuchs DEB vermeldet anhaltenden Zuwachs an aktiven Spielerinnen und Spielern

Foto: imago images/ActionPictures/Peter Schatz

Der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) erlebt einen anhaltenden Zuwachs an aktiven Spielerinnen und Spielern. Wie der Verband am Mittwochnachmittag mitteilte, brachte die Saison 2019/20 für den DEB einen abermaligen Anstieg mit einer Erhöhung von gut 500 Aktiven innerhalb eines Jahres. Im Querschnitt der letzten drei Jahre ist damit eine Zunahme um über neun Prozent zu verzeichnen – von 18.877 (2017) bis zum aktuellen Wert von 20.630 Sportlerinnen und Sportlern.
 
Diese positive Entwicklung ist insbesondere auch im Nachwuchsbereich zu erkennen, wo der Aufwärtstrend anhält. In der Altersklasse U12 erhöhte sich die Anzahl der Kinder in den jüngsten drei Jahren um 20,2 Prozent (von 6.334 auf 7.611). Dies umfasst eine Steigerung bei den Jungen um 18,7 Prozent (von 5.735 auf 6.809) und eine Steigerung bei den Mädchen um 33,9 Prozent (von 599 auf 802).

 

 

Darüber hinaus zeigt sich der DEB erfreut über die Entwicklung des neu geschaffenen „Urmel Abzeichens“. Im Rahmen der Nachwuchsarbeit rund um die Projekte „Wir sind Eishockey“ und „Powerplay 26“ war die nach dem Nationalmannschafts-Maskottchen benannte Urkunde zum Start der Saison 2019/2020 eingeführt worden. Das Sportabzeichen im Eishockey soll für Kinder einen neuen Anreiz darstellen, erste Bewegungsabläufe des Eishockeysports auf spielerische Weise zu lernen und im Anschluss daran – zum Beispiel in der Laufschule – weiter in einem Verein aktiv zu sein.
 
In der ersten Saison haben Vereine in ganz Deutschland das „Urmel Abzeichen“ in ihre Nachwuchsarbeit integriert und die Auszeichnung insgesamt mehr als 1.500 Kindern verliehen. Darunter befanden sich rund 660 Kinder bereits fest im Vereinsspielbetrieb, während knapp 880 Kinder ihre ersten Schritte in Richtung Eishockey absolvierten. Bei einer aktuellen Vereinsumfrage des DEB wurde das „Urmel Abzeichen“ von 97 Prozent der Befragten positiv bewertet. Diesen Erfolg des Einführungsjahres möchte der DEB künftig nutzen, um das Potenzial des „Urmel Abzeichens“ weiter auszuschöpfen und möglichst noch viele weitere Vereine dafür zu begeistern.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 2 Stunden
  • Während Damian Schneider neu im Team der Lindau Islanders ist, verlässt Sofiene Bräuner (21) die Mannschaft vom Bodensee wieder. Der gebürtige Freiburger kam Ende Oktober 2019 aus Essen nach Lindau und verbuchte anschließend 25 Scorer-Punkte in 39 Partien.
  • vor 2 Stunden
  • Angreifer Damian Schneider (28) verlässt die EXA IceFighters Leipzig und schließt sich 2020/21 Süd-Oberligist Lindau an. Zuvor hatte er eigentlich eine vierte Saison in Leipzig angepeilt, die unsichere Gesamtsituation (Leipzig wurde die Lizenz in erster Instanz verweigert) aber zum Umdenken geführt.
  • vor 4 Stunden
  • DEL-Club Augsburger Panther und Oberliga-Süd-Club ECDC Memmingen Indians werden auch 2020/21 kooperieren. Die beiden Vereine gehen damit in ihr drittes gemeinsames Jahr. In die Zusammenarbeit ist auch weiterhin der Nachwuchs des Augsburger EV mit eingebunden.
  • vor 5 Stunden
  • Johannes Ehemann beendet mit 24 Jahren seine Eishockey-Karriere und widmet sich fortan komplett seiner künstlerischen Laufbahn. Der Schritt falle ihm sehr schwer, doch das doppelte Pensum sei nicht mehr zu stemmen, erklärte der zuletzt für Halle aktive Angreifer per Facebook-Videonachricht.
  • vor 5 Stunden
  • Die Adler Mannheim haben Davis Koch (22, 2019/20: 42 Scorer-Punkte) bis 2021 aus Heilbronn verpflichtet und ihn direkt wieder an den DEL2-Kooperationspartner verliehen. Ab Januar könne Koch eine Förderlizenz erhalten. Der Deal sei vor dem intern verhängten Transferstopp über die Bühne gegangen.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige