Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 15. Juli 2020

Saisonvorbereitung in Corona-Zeiten DEL plant eigenes Vorbereitungsturnier, Düsseldorf bewirbt sich um Austragung, Telekom würde Spiele übertragen

Im Düsseldorfer ISS Dome könnte das DEL-Vorbereitungsturnier im Oktober stattfinden.
Foto: imago images/ Beautiful Sports/ Kenny Beele

Aufgrund der Corona-Krise und dem verspäteten Saisonstart in der DEL fallen zahlreiche aus den Vorjahren bewährte Vorbereitungsturniere diesen Sommer aus. Als Ersatz plant die DEL ein eigenes Vorbereitungsturnier, wie Liga-Geschäftsführer Gernot Tripcke gegenüber unserer Zeitung bestätigte. „Es gibt einen Plan für eine vereinheitlichte Saisonvorbereitung mit einem Pokalturnier, das wahrscheinlich an einem Ort stattfindet, so, wie das die Basketball-Bundesliga gemacht hat“, so Tripcke in unserer aktuellen Printausgabe.

Als Spielort brachte der Express am Dienstag den ISS Dome in Düsseldorf ins Gespräch. Eine entsprechende Bewerbung bestätigte DEG-Manager Niki Mondt gegenüber dem Express: „Der ISS Dome hat sich dafür beworben, ist Option A. Angedacht ist es, ein Achtelfinale zu machen, danach gibt es eine Sieger-Runde und ein Verlierer-Turnier, sodass alle Teams ausreichend Spiele bekommen. Alle Vereine haben ja dasselbe Problem, es hätte Schwierigkeiten mit potenziellen Gegnern aus dem Ausland gegeben. Es ist optimal, sich ohne die großen Reise- und Hotelkosten auf gutem sportlichen Niveau messen zu können.“

Dauern soll das Turnier nach den Plänen der Ligaleitung zweieinhalb Wochen. Ein genauer Termin steht noch nicht fest, wobei sich dafür Mitte Oktober anbieten würde (den Saisonstart Anfang November vorausgesetzt). Dem Teilnehmerfeld angehören würden neben den 14 DEL-Clubs möglicherweise auch zwei Vereine aus der DEL2 (offenbar haben die Löwen Frankfurt bereits Interesse bekundet).

Dem Modus soll – wie beim Tennis – eine Setzliste zugrunde liegen: Der Erste gegen den 16., der Zweite gegen den 15. und so weiter. „Jeden Tag wäre dann am Abend ein Spiel, aber vorher hätten die Clubs an jedem Tag zusätzlich die Möglichkeit, Testspiele zu absolvieren“, sagt Tripcke. TV-Partner Telekom würde das Turnier übertragen.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor einer Stunde
  • Die EXA IceFighters Leipzig haben den Abgang von Janik Langer vermeldet. Der 21-jährige Verteidiger war zwei Jahre für den Nord-Oberligisten, der aktuell noch keine Lizenz für die neue Saison besitzt, aktiv und kam zu 71 Einsätzen (zwei Tore, sieben Assists).
  • vor 2 Stunden
  • Die Löwen Frankfurt bestätigen den Verbleib von Torhüter Patrick Klein (Eishockey NEWS berichtete vorab). Der 26-Jährige spielt seit 2019 für die Mainhessen und absolvierte in der letzten Saison 30 Partien (Fangquote 90,5 Prozent, 2,82 Gegentore pro Spiel).
  • vor 5 Stunden
  • Die Düsseldorfer EG hat bekannt gegeben, dass sie mit Co-Trainer Thomas Dolak schon vor längerer Zeit einen Vertrag bis 2022 geschlossen hat. Der 41-jährige Ex-DEL-Profi (870 Partien, 448 Scorer-Punkte) war im März 2019 zum Assistenztrainer von Head Coach Harold Kreis befördert worden.
  • vor 7 Stunden
  • Stürmer Justin Unger (21) bleibt bei Neu-Oberligist Herford. In 42 Spielen kam er vergangene Saison auf fünf Tore und sieben Vorlagen.
  • vor 22 Stunden
  • Neuer Stürmer für die Selber Wölfe. Der Süd-Oberligist hat Robert Hechtl vom letztjährigen Liga-Konkurrenten Sonthofen verpflichtet. In 46 Partien erzielte der 20-Jährige in der vergangenen Saison elf Tore und bereitete 20 Treffer vor.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige