Anzeige
Anzeige
Donnerstag, 16. Juli 2020

Gut 80 Seiten lang „Task Force Eishockey“ des DEB stellt umfangreiches Konzept vor – Deutschland Cup soll wie geplant stattfinden

Die „Task Force Eishockey“ des DEB hat gut zweieinhalb Monate an dem Konzept gearbeitet.
Foto: City-Press

Nach gut zweieinhalb Monaten Arbeit der „Task Force Eishockey“ am Hygiene- und Zuschauerkonzept hat der Deutsche Eishockey-Bund e.V. am Donnerstagvormittag das mit Spannung erwartete Resultat im Rahmen einer virtuellen Pressekonferenz präsentiert. Dieses beschreibt die Rahmenbedingungen für einen Wiedereinstieg in den Trainings- und Spielbetrieb und versteht sich als Leitfaden für die Eishockeyclubs von den Profiligen über den Nachwuchs bis hin zum Freizeit- und Breitensport. Neben dem DEB haben sich die DEL, die DEL2, die Ligen unter dem Dach des DEB, Experten aus der Medizin sowie die Ausrüster an dieser für den Eishockeysport zentralen Initiative gemeinschaftlich beteiligt.

Auf Basis des Konzepts können die Vereine nun „ihre lokalspezifischen Besonderheiten einflechten und das Resultat ihren Gesundheitsämtern vorlegen“, heißt es in der zugehörigen Mitteilung. Es dient also als Leitfaden für die Clubs, die Entscheidung über die Zulässigkeit der vorgelegten Maßnahmen liegt jedoch schlussendlich bei den jeweiligen lokalen Behörden. Eines der Kernstücke des Konzeptes ist ein am Bundesstützpunkt Füssen aufgezeigtes Musterbeispiel. Dort wurde das Konzept einer praktischen Simulation unterzogen, bei der in Bereichen wie Kabine, Duschen oder Kraftraum stets der Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten ist.

Gut 80 Seiten umfasst das Ergebnis der Arbeitsgruppe nun und behandelt darin mannigfaltige Themen. Unter „Allgemeine Maßnahmen zur Prävention“ wird beispielsweise der Punkt „Sportler/-innen mit Krankheitsanzeichen wird das Training sowie der Zutritt zum Trainingsgelände untersagt“ genannt. „Organisatorische Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19“ beinhalten zum Beispiel die Nicht-Erlaubnis der Anwesenheit von Zuschauern/Eltern während der Trainingszeit auf und neben dem Platz. Das „strukturierte Vorgehen bei COVID-19 Verdachtsfällen oder bestätigtem COVID-19 Kontakt“ zieht bei Auftreten von Symptomen auch die Corona-Warn-App zurate und hat eine Isolation des entsprechenden Teammitglieds sowie eine sofortige Durchführung eines Tests durch geschütztes medizinisches Personal noch vor Ort zur Folge.

Allem übergeordnet sind vier Ziele: die Ansteckungsgefahr zu reduzieren, die Krankheitsübertragung zu verhindern, eine effiziente Nachverfolgung der Kontaktpersonen sowie die Rückkehr zum Sportbetrieb unter Zuschauerbeteiligung. Fans werden etwa in Verbindung mit dem Ticketerwerb mit ihren Kontaktdaten elektronisch erfasst, welche bei Bedarf unter Einhaltung des Datenschutzes den Gesundheitsbehörden zur Verfügung gestellt werden. Auch Dauerkarten sind personalisiert. Sollte der Ticketverkauf die auf Grundlage von Parametern wie Luftqualität und Abstandsregelungen neu bestimmte Höchstkapazität des Stadions überschreiten, werden die Dauerkartenplätze per Losverfahren vergeben.

DEB-Präsident Franz Reindl sagte zum Konzept: „Ich bin allen Beteiligten, Unterstützern und Experten der Task Force Eishockey unter der Leitung von Stefan Schaidnagel für den gemeinsam kreierten, eishockeysportspezifischen Leitfaden zum Wiedereinstieg in den Trainings- und Spielbetrieb dankbar. Das deutsche Eishockey hat damit unter verantwortungsbewusster Abwägung von Chancen und Risiken, ein umfangreiches Konzept erarbeitet, das den Entscheidungsträgern auf allen Ebenen und besonders den Clubs und Vereinen bei den lokalen Gesprächen mit den zuständigen Behörden sehr helfen kann. Der notwendige Spielraum für unsere autonomen Ligen mit teilweise sehr großen Spielstätten bleibt dabei selbstverständlich unberührt. Auf diese  Weise wollen wir die Ausübung des Sports im Rahmen der gesetzten Vorgaben sicherstellen. Im Ergebnis war es auch nicht notwendig, die ohnehin vorhandene Vollmontur im Eishockey beispielsweise mit einem durchsichtigen Vollgesichtsschutz den gesetzlichen Vorgaben anzupassen. Wir können nur weiter hoffen und alles dafür tun, dass der Eishockeysport – auch unter diesen besonderen Umständen – seine Präsenz wiedererlangt und die Faszination zeigen kann.“

DEB-Sportdirektor Schaidnagel ergänzte: „Es war eine sehr komplexe Aufgabenstellung in einer sehr schwierigen Zeit für die Gesellschaft und auch für den Sport. Wir hoffen, dass wir mit diesem fundierten Konzept dazu beitragen können, dass das Eishockey langsam in die Normalität zurückkehrt. Ich möchte ausdrücklich allen danken, die bei der Erstellung mitgeholfen haben, den Experten, die uns beraten haben, der Politik, die uns Hilfestellung gegeben hat – und nicht zuletzt unserem Dachverband DOSB sowie unserem Bundestrainer Wissenschaft und Ausbildung Karl Schwarzenbrunner mit seinem Team. Mit diesem einheitlichen Konzept für die gesamte Sportart können wir gemeinsam und geschlossen auftreten, das ist ein wichtiger Punkt für unsere Sportart.“

Auch zum Deutschland Cup äußerte sich Schaidnagel während der Konferenz und betonte, dass dieser wie geplant vom 5. bis 8. November 2020 in Krefeld stattfinden solle. Das wird sich wohl auf die Pläne des deutschen Eishockey-Oberhauses auswirken, das seinen Saisonstart bisher lediglich auf „nicht vor November“ datiert hatte.  Wird der Deutschland Cup also wie angekündigt durchgezogen, wird ein Beginn der Liga am 1. November entsprechend unwahrscheinlicher. Stattdessen dürfte ein Start der DEL-Saison 2020/21 erst nach Beendigung des Traditionsturniers plausibler erscheinen.


Kurznachrichtenticker

  • vor 5 Stunden
  • Der Herner Eissportverein aus der Oberliga Nord hat mit dem EV Duisburg (Regionalliga West) einen weiteren Kooperationspartner gefunden. Die langjährigen Rivalen gehen in der Saison 2020/21 eine Partnerschaft ein. Die HEV-Stürmer Noah Bruns und Maximilian Herz erhalten eine Förderlizenz für den EVD.
  • vor 6 Stunden
  • Torhüter Nico Henseleit und Verteidiger Robin Maly verlassen die Höchstadt Alligators (Oberliga Süd) mit unbekanntem Ziel.
  • gestern
  • Steven Stamkos (30) kann im laufenden Stanley-Cup-Finale gegen die Dallas Stars nicht mehr in das Geschehen eingreifen. Der Kapitän der Tampa Bay Lightning hatte sein Comeback nach einer Unterkörperverletzung in Spiel 3 der Serie nach nicht einmal drei Minuten Eiszeit abbrechen müssen.
  • gestern
  • Chris Stewart hat seine Karriere nach insgesamt 707 NHL-Einsätzen (333 Scorer-Punkte) im Alter von erst 32 Jahren beendet. Der Flügelstürmer, der zuletzt bei den Philadelphia Flyers unter Vertrag stand, hatte während des Lockouts 2012/13 in 15 Zweitligapartien für Crimmitschau 20 Punkte verzeichnet.
  • gestern
  • Der EV Füssen musste in seinem dritten Testspiel seine erste Niederlage einstecken. Der Süd-Oberligist unterlag dem Bayernligaaufsteiger VfE Ulm/Neu-Ulm trotz einer Aufholjagd im Schlussdrittel mit 4:6 (0:3, 0:1, 4:2).
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige