Anzeige
Anzeige
Dienstag, 4. August 2020

Spielplan soll Mitte September veröffentlicht werden DEL plant Saisonstart am 13. November – Tripcke: „Durch diese Entscheidung haben alle Beteiligten mehr Planungssicherheit"

Szene aus der DEL-Partie zwischen Bremerhaven (rote Trikots) und Ingolstadt im März. Ab dem 13. November soll in Deutschlands höchster Liga wieder gespielt werden.
Foto: imago images/Eibner-Pressefoto/Jasmin Wagner

Die PENNY DEL beabsichtigt, ihre neue Spielzeit am 13. November 2020 zu starten. Wie die Liga am Dienstagvormittag mitteilte, haben sich die 14 Clubs darauf am Montag im Rahmen einer Videokonferenz verständigt. Voraussetzung für einen Saisonstart am 13. November sei dabei sowohl die rechtliche als auch die wirtschaftliche Situation im Kontext der Coronavirus-Pandemie. Eishockey NEWS hatte bereits Mitte Juli berichtet, dass die höchste deutsche Spielklasse am 13. November in den Spielbetrieb zurückkehren möchte.

„Durch diese Entscheidung haben alle Beteiligten mehr Planungssicherheit. Die Interessen des DEB in Sachen Deutschland Cup sowie der Champions Hockey League im November sind von uns berücksichtigt worden. Selbstverständlich wissen wir, dass sich die Rahmenbedingungen in diesen Corona-Zeiten immer wieder ändern können. Daher können wir nur starten, wenn von den Behörden grünes Licht kommt und hierbei für die Clubs ein Spielbetrieb wirtschaftlich darstellbar ist. Besonders die individuellen Hygienekonzepte vor Ort sind nun extrem wichtig. Daran arbeiten alle Beteiligten in den Clubs weiterhin mit Hochdruck, damit wir von unserer Seite alle Parameter erfüllen, um in den Spielbetrieb mit Zuschauern einsteigen zu können“, sagt DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke.

Ein konkreter Spielplan für die neue DEL-Saison soll Mitte September veröffentlicht werden. Darüber hinaus bestätigte die Liga noch einmal, dass ein Vorbereitungsturnier mit allen 14 Clubs im Vorfeld der Saison in Planung sei. Eine exakte Terminierung sowie der Austragungsort werde derzeit mit den Partnern der DEL besprochen.


Kurznachrichtenticker

  • vor 12 Stunden
  • Auch der SC Riessersee vermeldet einen Corona-Fall. Teile des Teams des Süd-Oberligisten begeben sich daher auf Anordnung des Gesundheitsamtes vorerst in häusliche Quarantäne. Die Testergebnisse des übrigen Mannschaftskaders stehen noch aus.
  • vor 13 Stunden
  • Im Kader des ESV Kaufbeuren (DEL2) gibt es einen Corona-Fall. Der betroffene Spieler, der seit Sonntagabend keinen Kontakt zu Teamkameraden oder Mitarbeitern hatte, befindet sich in Quarantäne. Bei allen anderen Spielern, dem Trainerteam und den Betreuern blieben Schnelltests am Donnerstag negativ.
  • vor 13 Stunden
  • Süd-Oberligist Deggendorfer SC hat nach der Absage der beiden für das Wochenende geplanten Testspiele gegen den SC Riessersee kurzfristig zwei neue Vorbereitungspartien vereinbart: Am Samstag (24. Oktober) gastiert das Team in Lindau, am Mittwoch (28. Oktober) empfängt der DSC die Bayreuth Tigers.
  • vor 13 Stunden
  • Aufgrund der zuletzt massiv angestiegenen Corona-Infektionszahlen im Stadt- und Landkreis Rosenheim muss Süd-Oberligist Starbulls Rosenheim auch seine letzten drei Heimspiele der Saisonvorbereitung gegen Bad Tölz (23. Oktober), Landshut (25. Oktober) und Höchstadt (30. Oktober) ohne Fans bestreiten.
  • vor 16 Stunden
  • Die Dresdner Eislöwen aus der DEL2 haben David Miserotti-Böttcher als dritten Torhüter verpflichtet. Der 19-jährige Deutsch-Italiener stammt aus dem Kölner Nachwuchs und kann in Dresden auch im Regionalliga-Team sowie ab Dezember in der U20-Mannschaft Spielpraxis sammeln.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige