Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 19. August 2020

„Nur so kann Eishockey überleben“ Im Doppel-Interview: DEG- und Haie-Geschäftsführer Adam und Walter wünschen sich "kurzfristig klare, offizielle Perspektiven"

DEG-Geschäftsführer Stefan Adam (links) und Haie-Geschäftsführer Philipp Walter (Mitte), hier bei einer Scheckübergabe 2018, wollen Gewissenheit für den Sport.
Foto: imago images / osnapix

Die Ungewissheit während der Corona-Pandemie macht den deutschen Sportvereinen das Leben schwer. Auch im Profisport. „Meines Erachtens hat Politik die Verantwortung, Rahmenbedingungen zu schaffen, um die Existenz der Eishockey-, Basketball-, Handball-und Volleyball-Vereine zu erhalten“, sagt Philipp Walter, Geschäftsführer der Kölner Haie. In einem Doppelinterview mit seinem Düsseldorfer Kollegen Stefan Adam (DEG) betonte er, dass für diese Sportarten ein Betrieb mit Zuschauern existenziell wichtig sei. Walter sagt, es gehe auch um den Erhalt von Arbeitsplätzen rund um den Sport. Noch ist unklar, ob vor – und wenn ja, wie vielen – Zuschauern beim bereits verschobenen Saisonstart am 13. November gespielt werden kann.

Obwohl man mit der Politik bereits im Austausch sei, fehlen den Verantwortlichen klare Perspektiven. Stefan Adam: „Wir brauchen positivere Denkansätze: Also konkret darüber reden und sachlich diskutieren, was im Rahmen von größeren Veranstaltungen funktionieren kann. Es müssen Lösungen auf den Tisch, die alle relevanten Blickwinkel berücksichtigen. Die überregionale Politik muss dazu jetzt dringend Antworten liefern. Und das muss jetzt kurzfristig passieren.“ Adam kritisiert, dass gerade jetzt viele Menschen in den Urlaub fahren, Kultur- und Sportveranstaltungen seien aber weiter tabu.

Sowohl die DEG als auch die Haie hätten bereits Hygienekonzepte erstellt. „Jetzt benötigen wir aber unbedingt kurzfristig klare, offizielle Perspektiven für unseren Spiel- und Trainingsbetrieb“, sagt der DEG-Geschäftsführer. „Nur so können Eishockey und die anderen Sportarten überleben. Natürlich muss der verantwortungsbewusste Schutz der Gesundheit der Bevölkerung dabei weiterhin immer Berücksichtigung finden.“


Kurznachrichtenticker

  • vor einer Stunde
  • Adam Domogala (27) wechselt zu den Crocodiles Hamburg. Der polnische Nationalstürmer, der auch einen deutschen Pass besitzt, kommt vom polnischen Erstligisten Zaglebie Sosnowiec zum Nord-Oberligisten und hat in der aktuellen Saison bereits sieben Punktspiele (fünf Scorer-Punkte) bestritten.
  • vor einer Stunde
  • Exakt eine Woche vor dem Saisonauftakt in der DEL2 bestreiten die Löwen Frankfurt am Freitag, den 30. Oktober ein kurzfristig angesetztes Test-Heimspiel gegen den dreimaligen deutschen Meister EHC Red Bull München. Spielbeginn in der Eissporthalle Frankfurt ist um 19.30 Uhr, SpradeTV überträgt live.
  • vor 2 Stunden
  • Die Center Tyler Madden (20) und Alex Turcotte (19), zwei der insgesamt fünf Leihgaben von den Los Angeles Kings an die Eisbären Berlin, sind zurück in die USA gereist. Madden wird wegen einer Handverletzung von den Ärzten der Kings behandelt, Turcotte wurde von der NHL-Organisation zurückgebeten.
  • vor 5 Stunden
  • Alexander Johansson, der in der Saison 2019/20 für die Grizzlys Wolfsburg auf dem Eis stand, kehrt in seine schwedische Heimat zurück und schließt sich dem Halmstad Hammers HC (HockeyEttan) an. Für Wolfsburg bestritt der 31-jährige Angreifer 43 DEL-Spiele (acht Tore, acht Assists).
  • vor 5 Stunden
  • Die norwegische Nationalmannschaft, die als möglicher Ersatzkandidat für den Deutschland Cup im November angefragt wurde, müsste im Falle einer Teilnahme möglicherweise auf Kapitän Jonas Holös verzichten. Der 33-jährige Verteidiger des Linköping HC wurde positiv auf das Coronavirus getestet.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige