Anzeige
Anzeige
Montag, 21. September 2020

Neuer Stichtag Gesellschafterversammlung: PENNY DEL vertagt Entscheidung über Saisonstart bis spätestens 2. Oktober

Leere Arena in Nürnberg.
Foto: imago images/Zink

Ob die PENNY DEL am 13. November wirklich den Spielbetrieb aufnimmt, ist weiter offen. Bei der Liga-Gesellschafterversammlung am Montag in Frankfurt am Main einigte man sich darauf, die endgültige Entscheidung zu vertragen. „Unser Ziel ist, dass wir mit allen 14 Clubs in die neue Saison gehen können. Das hat für uns oberste Priorität, aber nur wenn uns bis zum 2. Oktober verbindliche Zusagen vorliegen, werden wir am 13. November in die Saison starten“, sagte Jürgen Arnold, der Aufsichtsratsvorsitzende der Liga.

Man wolle in den kommenden Tagen noch einmal die Gespräche mit der Politik, die man seit mehreren Wochen auf allen Ebenen führe, intensivieren. „Aufgrund der aktuellen Vorgaben sind wir nicht in der Lage, Spieltagserlöse verlässlich zu kalkulieren. Alle Clubs wollen unbedingt spielen, aber unter den derzeitigen Rahmenbedingungen ist dies wirtschaftlich nicht seriös darstellbar. Alle Clubs haben im Vorfeld dieser Sitzung auf dieser Basis erneut kalkuliert. Uns fehlen für einen verantwortungsvollen Saisonstart rund 60 Millionen Euro, die wir ohne die Hilfe Dritter alleine nicht aufbringen können. Erschwerend kommt für uns hinzu, dass wir Stand heute nicht sicher mit dem Zuschuss in Höhe von maximal 800.000 Euro pro Club aus dem Konjunkturpaket planen können“, erklärte Arnold.

Man wolle „kein Harakiri begehen“, so Arnold. „Vielmehr sind wir in der Pflicht, wirtschaftlich verantwortungsbewusst mit dieser schwierigen Situation umzugehen. Es geht um die gesamte Liga, unsere Nationalspieler, unsere Nachwuchs- und Jugendteams, unsere Fans sowie um tausende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei den Clubs und im direkten Umfeld.“ Zwar wisse man, dass die Vorgaben zur Zuschauerauslastung nach der derzeitigen Testphase erhöht werden könnten. „Doch wir sowie unsere Partner brauchen im Vorfeld einer neuen Spielzeit Planungssicherheit, die aktuell nicht gegeben ist.“

Liga-Geschäftsführer Gernot Tripcke hatte am Wochenende gegenüber Eishockey NEWS (aktuelle Print-Ausgabe, am Dienstag am Kiosk oder hier bestellen) die düstere Situation bereits geschildert. „Wir erlösen in einer Saison zwischen 80 und 90 Millionen Euro allein rund um den Spieltag. Stand jetzt müssten wir 60 Millionen finden – sei es durch mehr Zuschauer, weitere Zuschüsse oder irgendwie geartetes Sponsoring, das wir derzeit nicht haben.“ Durch die Entscheidungen anderer Ligen, den Spielbetrieb aufzunehmen, wolle man sich nicht beeinflussen lassen. Tripcke: „Wir gucken auf uns, weil wir offenbar die schwierigste Ausgangsposition aller Ligen haben. Und nur weil einer eine Kerze vom Fünfer springt, müssen wir noch lange keinen Rückwärtssalto vom Zehner machen.“


Kurznachrichtenticker

  • vor 49 Minuten
  • Die Starbulls Rosenheim (Oberliga Süd) haben Timo Bakos verpflichtet. Der 20-jährige Angreifer spielte vor der Lockdown-Pause für den Amateursport beim EHC Königsbrunn in der Bayernliga (drei Spiele, ein Assist).
  • vor 2 Stunden
  • Der Herner EV (Oberliga Nord) hat den Vertrag mit Verteidiger Nikolai Tsvetkov (26) sowie die Förderlizenz mit Angreifer Leon Köhler (20) aufgelöst. Köhler, der beim EC Bad Nauheim (DEL2) unter Vertrag steht, erhält stattdessen für den Rest der Saison eine Förderlizenz für die EG Diez-Limburg.
  • vor 3 Stunden
  • Der ESV Kaufbeuren hat mit Verteidiger Justus Meyl sowie den Angreifern Leon Dalldush, Max Hops, Nikita Naumann und David Diebolder fünf weitere Spieler der eigenen U20-Mannschaft (DNL Division I) für den DEL2-Kader lizenziert.
  • vor 5 Stunden
  • Die für den heutigen Dienstag (01. Dezember) angesetzte DEL2-Partie der Heilbronner Falken gegen den ESV Kaufbeuren muss aufgrund eines Corona-Verdachtsfalls im Team der Falken verlegt werden. Vorsorglich hat sich die komplette Heilbronner Mannschaft in Quarantäne begeben.
  • vor 5 Stunden
  • Patrick Raaf-Effertz schließt sich nach erfolgreichem Probetraining dem EV Lindau (Oberliga Süd) an. Der 28-jährige Verteidiger spielte in den vergangenen vier Jahren für die EXA IceFighters Leipzig in der Oberliga Nord und hatte seine aktive Karriere eigentlich im Sommer für beendet erklärt.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige