Anzeige
Anzeige
Freitag, 16. Oktober 2020

Unterstützung für die Clubs SpradeTV: Zuschauereinschränkungen erfordern Preiserhöhung bei den Livestreams – Mehrerlös kommt den Teams zugute

Foto: Alexander Grimm

Die Saison 2020/21 in der Deutschen Eishockey Liga 2 (DEL2) beginnt bekanntlich in wenigen Wochen (geplanter Saisonstart 6. November). Aufgrund der Zuschauereinschränkungen in den DEL2-Arenen haben sich die Gesellschafter der DEL2 auf neue einheitliche Preise für das Streaming-Angebot bei der Sports Trade GmbH (SpradeTV) für die neue Spielzeit geeinigt. Die hohe Wahrscheinlichkeit für einbrechende Zuschauereinnahmen durch die eingeschränkten Live-Besuche der Fans in den Stadien macht diesen Schritt notwendig.

Die Liga und die Clubs bitten um Verständnis und hoffen auf die Solidarität und Unterstützung der Fans. Gerade bei Kapazitätsbegrenzungen ist die Live-Übertragung eine sehr gute Alternative. „Keiner braucht das Spiel der Lieblingsmannschaft verpassen und gleichzeitig hilft der Fan, die Clubs wirtschaftlich zu unterstützen“, so die beiden SpradeTV-Geschäftsführer Marcel Linke und Christian Müller.
 
Die Buchung einer Partie in der Vorbereitung kostet weiterhin 6,50 Euro. Für die Hauptrunde der Saison 2020/21 ist ein einheitlicher Preis von 9,90 Euro pro Spiel festgelegt worden. In Absprache mit SpradeTV geht die Erhöhung direkt an die Clubs zum Ausgleich ihrer nicht verkauften Tickets. Es gibt auch angepasste Paketpreise. Bei einem Zehn-Spiele-Paket gibt es zehn Prozent Rabatt. Dieses ist für 90 Euro zu haben. Auch ein komplettes Heimspiel-Paket oder das individuelle 26-Spiele-Paket werden jeweils zum rabattierten Preis von 205 Euro angeboten. Die Ersparnis liegt hierbei bei 20 Prozent.
 
„Uns ist bewusst, dass dies eine deutliche Erhöhung für die Fans und Zuschauer unserer Spiele ist. Wir haben uns die Entscheidung keinesfalls leicht gemacht. Schlussendlich war eine Preiserhöhung nicht abwendbar. Auch für SpradeTV ist dies ein erhöhter Arbeitsaufwand, nichtsdestotrotz geht der zusätzliche Erlös komplett an den jeweiligen Heim-Club, der die Partie überträgt. Hierfür danken wir Marcel Linke und Christian Müller für die Unterstützung“, erklärt DEL2-Geschäftsführer René Rudorisch die Hintergründe der neuen Streamingpreise. 


Kurznachrichtenticker

  • vor 59 Minuten
  • Die Mannschaft der Lausitzer Füchse (DEL2) bleibt nach zahlreichen positiven Corona-Tests weiterhin in Quarantäne. Damit werden wohl auch die Spiele am kommenden Wochenende gegen die Eispiraten Crimmitschau und beim ESV Kaufbeuren entfallen.
  • vor einer Stunde
  • Moritz Schug muss die Eispiraten Crimmitschau zum Ende seines Tryout-Vertrags (30. November) wieder verlassen. Der 24-jährige Verteidiger, der zuletzt auch mehrfach im Angriff eingesetzt wurde, kam für den DEL2-Club zu sieben Ligaeinsätzen, blieb dabei aber punktlos.
  • vor 2 Stunden
  • Die Starbulls Rosenheim (Oberliga Süd) haben Timo Bakos verpflichtet. Der 20-jährige Angreifer spielte vor der Lockdown-Pause für den Amateursport beim EHC Königsbrunn in der Bayernliga (drei Spiele, ein Assist).
  • vor 4 Stunden
  • Der Herner EV (Oberliga Nord) hat den Vertrag mit Verteidiger Nikolai Tsvetkov (26) sowie die Förderlizenz mit Angreifer Leon Köhler (20) aufgelöst. Köhler, der beim EC Bad Nauheim (DEL2) unter Vertrag steht, erhält stattdessen für den Rest der Saison eine Förderlizenz für die EG Diez-Limburg.
  • vor 5 Stunden
  • Der ESV Kaufbeuren hat mit Verteidiger Justus Meyl sowie den Angreifern Leon Dalldush, Max Hops, Nikita Naumann und David Diebolder fünf weitere Spieler der eigenen U20-Mannschaft (DNL Division I) für den DEL2-Kader lizenziert.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige