Anzeige
Anzeige
Sonntag, 1. November 2020

Vertrag für den Rest der Saison Nationalspieler Korbinian Holzer wechselt in die KHL zu Avtomobilist Yekaterinburg: „Eine Top-Mannschaft, es wird bestimmt interessant“

Korbinian Holzer wird sich nach dem Deutschland Cup auf den Weg nach Russland machen. Er hat einen Vertrag bei Avtomobilist Yekaterinburg unterschrieben.

Foto: imago images/Action Pictures/Peter Schatz

Nationalspieler Korbinian Holzer wechselt in die KHL zu Avtomobilist Yekaterinburg. Das erklärte er am Sonntagmorgen auf Nachfrage von Eishockey NEWS. „Es ging alles ziemlich schnell jetzt“, sagte er. „Ich habe nach einem Gespräch am Samstagabend zugesagt.“ Der Vertrag sei für den Rest der Saison ausgelegt, erklärte der 32-jährige Verteidiger.

Holzer, der im Februar von den Anaheim Ducks zu den Nashville Predators getradet worden war, ist NHL-Free-Agent und hatte sich zuletzt bei seinem Heimatclub Tölzer Löwen fitgehalten und dort auch Testspiele absolviert. Am Sonntag reiste er nach Krefeld, wo er für die Nationalmannschaft beim Deutschland Cup zum Einsatz kommen wird.

Nach der Klärung der Passmodalitäten wird er nach dem Turnier nach Russland reisen. „Dort ist ja jetzt auch Länderspielpause. Am 12. November geht es für Yekaterinburg weiter. Ob ich dann schon dabei bin, muss man sehen.“ Auch die Tölzer Löwen hatten sich in den letzten Tagen Hoffnungen gemacht, Holzer von einem Engagement überzeugen zu können.

In Yekaterinburg, das über einen großen Kader verfügt, trifft Holzer auf Nationalmannschaftskollege Brooks Macek (mit 14 Punkten drittbester Scorer), außerdem kennt er Peter Holland (mit ihm spielte er in Toronto) und den ehemaligen NHL-Superstar Pavel Datsyuk (mittlerweile 42 Jahre alt, aktuell verletzt). „Bill Peters ist dort Coach, das ist sicherlich zum Start ein Vorteil gegenüber einem russischsprachigen Coach.“ Er freue sich auf die neue Herausforderung beim aktuell Dritten der Eastern Conference: „Es ist eine Top-Mannschaft und es wird bestimmt interessant dort.“

Bereits im Vorfeld hat er sich ausführlich informiert: „Es ist eine Millionenmetropole und liegt relativ zentral, was ein Vorteil beim Reisen sein kann“, sagt Holzer. „Aber da bin ich ja auch einiges gewohnt bisher. Ich weiß auf alle Fälle, dass es im Winter dort kalt wird.“

Die NHL (206 Spiele für Toronto, Anaheim und Nashville) habe er nicht aus den Augen verloren, sagt er. „Auch dort gibt es Interessenten, aber alle sind sehr zurückhaltend.“ Gründe seien der Salary Cap und der unsichere Startzeitpunkt der neuen Saison – aktuell noch der 1. Januar. „Wenn ich etwas mache, dann mache ich es richtig. Stand jetzt wechsle ich während der Saison nicht mehr in die NHL, es sei denn, es kommt etwas, von dem ich sage: Das muss ich unbedingt machen, oder wo ich viel Eiszeit bekommen kann. In erster Linie geht es mir jetzt darum, dass ich viel spielen darf.“

Michael Bauer


Kurznachrichtenticker

  • vor 52 Minuten
  • Verteidiger Markus Jänichen beendet mit sofortiger Wirkung sein Engagement bei den HC Landsberg Riverkings in der Oberliga Süd. "Der Zeitpunkt ist natürlich mehr als ungünstig, leider ging es nicht anders", sagt der Lehrer, bei dem sich eine neue berufliche Situation ergeben hat.
  • vor einer Stunde
  • Stürmer Jayden Schubert von den Hannover Indians wurde nachträglich für insgesamt drei Meisterschaftsspiele der Oberliga Nord vom DEB gesperrt.
  • vor 7 Stunden
  • Süd-Oberligist Passau Black Hawks hat die Verträge mit Levin Vöst und Jonas Franz aufgelöst. Für beide Spieler sei der Aufwand Oberliga-Eishockey zu spielen und gleichzeitig ihren Berufen nachzugehen, nicht mehr vereinbar gewesen, teilte der Club mit.
  • gestern
  • Bei Laura Kluge (ECDC Memmingen) ist eine alte Verletzung wieder aufgebrochen, weshalb sich die 26-jährige Angreiferin einer Operation unterziehen muss. Kluge wird rund sechs Monate ausfallen und damit auch der deutschen Frauen-Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Kanada im April fehlen.
  • gestern
  • Die Augsburger Panther (PENNY DEL) müssen nach eigenen Angaben vom Mittwoch „weiter auf unbestimmte Zeit“ auf Verteidiger David Warsofsky verzichten. Der US-Amerikaner zog sich bereits Mitte Oktober beim Gastspiel der Panther in Straubing eine Gehirnerschütterung zu.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige