Anzeige
Anzeige
Montag, 21. Dezember 2020

Kanadas Gesundheitsbehörden mit Bedenken Einigung zwischen NHL und Gewerkschaft: Saisonstart am 13. Januar mit 56 Spielen – aber noch Hindernisse aus dem Weg zu räumen

Goalie Philipp Grubauer spielt mit den Colorado Avalanche in der Division mit den Los Angeles Kings – hier eine Szene aus dem Freiluftspiel im Februar in Colorado Springs.

Foto: imago images/Icon SMI/John Crouch

Nachdem die Clubbosse aus der NHL von weiteren finanziellen Verzichtsforderungen von den Spielern abrückten, ging in Sachen Saisonstart nun alles schnell. In der Nacht von Freitag auf Samstag einigten sich die NHL und NHLPA zunächst auf die vorläufigen Eckdaten für einen Saisonstart am 13. Januar 2021.

Die Camps starten bereits am 3. Januar. Die NHL-Hauptrunde, die am 8. Mai beendet sein soll, wird aus 56 Hauptrundenspielen bestehen, die aus Kontakt- und Kostengründen allesamt innerhalb von neu formierten vier Divisionen erfolgen sollen. Anschließend sollen auch die ersten beiden Playoff-Runden zwischen den vier besten Hauptrundenteams innerhalb der einzelnen Divisionen erfolgen.

Erst die vier Sieger werden in Playoff-Halbfinale und Finale den Stanley-Cup-Sieger 2021 überregional ausspielen. Die Playoffs sollen dabei wieder im gewohnten 16-Team-Format und mit vier Runden ausgetragen werden.

Um der Pandemiesituation Rechnung zu tragen, wird jedes Team zusätzlich zum üblichen 23er-Kader ein sogenanntes „Taxi Squad“ aus vier bis sechs Spielern unterhalten dürfen, dessen Spieler mit den NHL-Teams trainieren und reisen und bei Bedarf – gegebenenfalls via Waiverliste – in den NHL-Kader berufen werden dürfen. Die Camps sollen auf 36 Feldspieler begrenzt werden, Keeper sind ausgenommen.
 
Ein paar Problemfelder gibt es jedoch trotz der nun festgezurrten Rahmenbedingungen weiterhin – und sie haben nahezu alle unmittelbar mit der Pandemie zu tun. Denn die Entwicklung des Infektionsgeschehens beeinflusst weiter die Entscheidungen der Kommunen und insbesondere der örtlichen Gesundheitsämter. Allein aus diesem Grund gibt es auch, um der Grenz- und Quarantäneproblematik zwischen den USA und Kanada Herr zu werden, erstmals eine rein kanadische Division. Drei der fünf Provinzen gingen kanadischen Medienberichten zufolge schon am vergangenen Wochenende mit den NHL-Plänen konform. Im Fall von British Columbia sowie Ontario gab es aber weiterhin Bedenken, da es selbst Teams aus anderen Regionen innerhalb Kanadas im Moment nicht gestattet wäre, in die Provinz zu reisen.

Bedenken gibt es vereinzelt auch südlich der Grenze: Denn derzeit erscheint es unwahrscheinlich, dass die San Jose Sharks die Saison in der heimischen Arena im Bay Area beginnen können, da das Santa Clara County im Moment nicht einmal Training erlaubt, das die Sharks – wie die anderen sechs Clubs, die nicht an den erweiterten Playoffs im Sommer teilnahmen – schon am 31. Dezember beginnen dürften. Als Ausweichheimat für Camp – und wohl auch die ersten Saisonspiele – werden die Sharks daher voraussichtlich nach Arizona umziehen.

Joachim Meyer


Kurznachrichtenticker

  • vor 12 Stunden
  • NHL-Ergebnis aus der Nacht zum Montag: Detroit Red Wings – Tampa Bay Lightning 1:2. Thomas Greiss kam bei Detroit nicht zum Einsatz.
  • vor 22 Stunden
  • Nach vier Jahren verlässt Michal Velecky die EXA IceFighters Leipzig und kehrt aus familiären Gründen in seine tschechische Heimat zurück. Der 33-jährige Angreifer bestritt für den Nord-Oberligisten insgesamt 175 Ligaspiele, in denen er 88 Treffer erzielte und 113 Assists sammelte.
  • gestern
  • U18-Weltmeisterschaft in den USA am Samstag: Russland - Tschechien 11:1, Lettland - Schweden 0:7, USA - Finnland 5:4 n.V., Kanada - Belarus 5:2. Die Viertelfinalpaarungen lauten: Russland - Belarus, Kanada - Tschechien, Finnland - Schweiz, Schweden - USA. Gespielt werden alle vier Partien am Montag.
  • gestern
  • Der Trainerstab des deutschen Nationalteams für die bevorstehende A-Weltmeisterschaft in Lettland (21. Mai bis 06. Juni) steht fest. Die Assistenztrainer Ville Peltonen, Alexander Dück und Matt McIlvane sowie Goalie-Coach Ilpo Kauhanen werden Bundestrainer Toni Söderholm (43) in Riga unterstützen.
  • gestern
  • Christoph Kiefersauer bleibt beim EHC Freiburg. Der 23-Jährige verlängerte seinen Vertrag bei den Wölfen. Neben Christian Billich und Nick Pageau ist der Stürmer der dritte Akteur aus dem aktuellen Kader, der auch in der DEL2-Saison 2021/22 für Freiburg auf dem Eis stehen wird.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige