Anzeige
Anzeige
Donnerstag, 28. Januar 2021

Regionale Turniere oder Verlängerung DEB will Nachwuchssaison noch nicht absagen und bei Lockerungen Pläne erarbeiten

Die Saison im Nachwuchs soll bei Lockerungen wieder fortgesetzt werden.

Foto: City-Press (Archiv)

Wie geht es mit dem Eishockeynachwuchs in Deutschland weiter? Der landesweite Lockdown hat mit Ausnahme des Leistungssportbetriebs alle Trainings- und Spielmöglichkeiten seit Anfang November den Betrieb zum Erliegen gebracht, teilweise wurde in Stadien auch bereits das Eis abgetaut. Eine komplette Absage des Ligenbetriebs soll aber noch nicht erfolgen, wie der Deutsche Eishockey-Bund e.V. am Donnerstag in einer Pressemitteilung erklärte. Man halte sich „Optionen offen, die laufende DEB-Nachwuchssaison nach dem 14. Februar fortzusetzen“, heißt es.

Der Leistungssportausschuss (LSA) des DEB habe in seiner jüngsten Sitzung im Januar die Empfehlung ausgesprochen, die Spielzeit 2020/2021 nicht abzusagen und lediglich weiterhin zu unterbrechen. Das DEB-Präsidium folgte in seiner letzten Sitzung dieser Empfehlung und bekräftigte damit den LSA-Beschluss. Bei allen Schwierigkeiten und Unwägbarkeiten in der Corona-Pandemie sollen Möglichkeiten offen gehalten werden, um schnellstmöglich zum Trainings- und Spielbetrieb zurückkehren zu können.

Sobald erste Anzeichen von Lockerungen im Bereich des Sports zu erkennen sind, will der DEB mögliche Pläne erarbeitet haben und mit den Nachwuchsvereinen die Fortsetzung der Spielzeit besprechen. Denkbare Optionen seien unter anderem eine Verlängerung der Saison sowie regionale Turniere als Alternative. Aussagen und Entscheidungen zu möglichen Aufstiegen innerhalb der DEB-Leistungsklassen seien allerdings derzeit bedingt durch die unklare Lage noch nicht zu treffen.

DEB-Ligenleiter Markus Schubert sagt zu aktuellen Situation: „Die beabsichtigte Weiterführung des Spielbetriebs ist ein Argument gegenüber Kommunen und Städten, um das Abtauen von Eisflächen zu vermeiden. Wir wollen uns alle Möglichkeiten offenhalten, um flexibel reagieren zu können, für den Fall, dass es in absehbarer Zeit weitergehen kann. Es ist deshalb zu früh für eine Absage, weil wir noch Hoffnung haben und auch im Hinblick auf die U18-WM im April jeder Tag, der womöglich noch genutzt werden kann, sehr wichtig ist. Und natürlich stehen wir als DEB in der Verantwortung und sind bestrebt, das Eishockeyspielen so schnell es geht für jeden Sportler wieder zu ermöglichen.“


Kurznachrichtenticker

  • vor 6 Stunden
  • Die Düsseldorfer EG hat am Samstag die Verpflichtung von Carter Proft bestätigt. Der Stürmer kommt von den Löwen Frankfurt aus der DEL2, lief aber für Mannheim und Wolfsburg auch schon 28-mal im Oberhaus auf. In der abgelaufenen Saison verbuchte Proft in 48 Spielen 31 Scorerpunkte.
  • vor 10 Stunden
  • Pius Seitz kehrt nach drei Jahren in Peitung zu seinem Heimatclub EV Füssen zurück. In der vergangenen Saison erzielte der 21-jährige Stürmer in 25 Oberliga-Einsätzen ein Tor und bereitete zwei Treffer vor.
  • gestern
  • Die Löwen Frankfurt aus der DEL2 haben die Verpflichtung von Tomas Sykora (zuletzt Fischtown Pinguins/PENNY DEL) bestätigt. Eishockey NEWS berichtete vorab über den Transfer. Kale Kerbashian ist in der kommenden Spielzeit hingegen nicht mehr Teil des Löwen-Teams.
  • gestern
  • Nach Vincent Schlenker und Patrick Pohl bleibt mit Scott Timmins ein weiterer Stürmer bei den Eispiraten Crimmitschau (DEL2). Der Kanadier kam in 29 Spielen auf 26 Punkte, ehe eine Verletzung seine Saison vorzeitig beendete.
  • gestern
  • Nach zwei Jahren beim EHC Freiburg wechselt Gregory Saakyan innerhalb der DEL2 zu den Ravensburg Towerstars und folgt somit Trainer Peter Russell. Der 20-jährige Stürmer erzielte 2020/21 in 49 Spielen neun Tore und gab 13 Vorlagen.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige