Anzeige
Anzeige
Samstag, 13. Februar 2021

3:4 gegen im dritten Test Knappe Niederlage zum Abschluss der Schweiz-Reise für die DEB-Frauen

Kerstin Spielberger erzielte in ihrem 150. Länderspiel den zwischenzeitlichen 3:3-Ausgleich für Deutschland.
Foto: IMAGO / Nordphoto

Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft hat ihr Länderspiel-Triple in der Schweiz nach zunächst zwei Siegen mit einer knappen Niederlage abgeschlossen. Die DEB-Auswahl unterlag im dritten Spiel in drei Tagen bei der gastgebenden Schweiz in Romanshorn am Bodensee mit 3:4 (1:2, 1:1, 1:1). Die Tore für die von U18-Frauen-Bundestrainerin Franziska Busch gecoachte Mannschaft erzielten Carina Strobel (5.), Theresa Wagner (32.) und Kerstin Spielberger (44.) in ihrem 150. Länderspiel.
 
Das DEB-Team erwischte einen guten Start und ging durch Strobels (ECDC Memmingen Indians) dritten Länderspieltreffer früh in Führung. Der Ausgleich fiel jedoch postwendend durch Lara Stalder (5.) und etwas später lag die Schweiz dann durch einen Treffer von Sinja Leemann (11.) erstmals während der drei Vergleiche vorn. Im zweiten Drittel egalisierte Wagner (ERC Ingolstadt) mit ihrem ersten Tor im DEB-Trikot zum 2:2, bevor die Schweiz durch Lena Lutz (34.) erneut die Führung übernahm. Spielberger (ESC Planegg) glückte nach einer Einzelaktion per Handgelenkschuss wieder der Ausgleich, dem jedoch das vierte Gegentor durch Nicole Bullo (47.) folgte.
 
Im DEB-Tor teilte sich diesmal Jennifer Harss (Memmingen) und Franziska Albl (Planegg) die Arbeit, nachdem beide zuvor je ein volles Spiel erhalten hatten. Für die Frauen-Nationalmannschaft, die von Busch in Vertretung von Interims-Sportdirektor Christian Künast verantwortlich betreut wurde, waren es die ersten Länderspiele seit Februar 2020 und gegen den Weltranglistenfünften zugleich eine wichtige Standortbestimmung für das WM-Turnier in Kanada im Frühling sowie die letzte Testmöglichkeit vor dem Start der WM-Vorbereitung. Höhepunkt in diesem Jahr ist für die DEB-Frauen außerdem das Olympia-Qualifikationsturnier im November.
 
Interims-Sportdirektor Christian Künast über die drei Länderspiele: „Das Wichtigste war, dass wir die Mannschaft nach einem Jahr erzwungener Pause wieder zum Spielen gebracht haben. Wir haben sehr viele Erkenntnisse bekommen, junge Spielerinnen rücken nach, der Kreis der Kandidatinnen für die WM ist größer geworden. Insgesamt ziehen wir ein positives Fazit, alle haben sich auch sehr gut an die strengen Hygieneregeln gehalten.“


Kurznachrichtenticker

  • vor 3 Stunden
  • Mit einer durchschnittlichen Eiszeit von 18 Minuten im Monat März, zehn Scorer-Punkten und „unermüdlichen Einsatz“ ist Gregory Saakyan vom EHC Freiburg von der DEL2 zum Förderspieler des Monats März gewählt worden.
  • vor 9 Stunden
  • Der Deggendorfer SC und Andrew Schembri konnten sich auf keinen neuen Vertrag einigen. Damit verlässt der 38-jährige Deutsch-Kanadier, der mit Ausnahme der Saison 2014/15 seit 2011 für den Süd-Oberligisten aktiv war, mit bis dato unbekanntem Ziel.
  • vor 9 Stunden
  • Parker Bowles hat seinen Vertrag bei den EC Hannover Indians verlängert. In der Spielzeit 2020/21 bestritt der 26-jährige Kanadier 40 Partien für den Nord-Oberligisten. Dabei erzielte der Angreifer 27 Treffer und lieferte 35 Assists.
  • vor 13 Stunden
  • Nächster Neuzugang beim Deggendorfer SC: Der Süd-Oberligist hat Center Mark Heatley vom Ligakonkurrenten EV Lindau Islanders verpflichtet. Der mittlerweile 36-jährige Deutsch-Kanadier verzeichnete in der aktuellen Saison 2020/21 bei 33 Einsätzen für Lindau 22 Scorer-Punkte (neun Tore, 13 Assists).
  • gestern
  • Augsburgs Verteidiger Layne Viveiros verletzte sich in der Partie am Donnerstag gegen Bremerhaven am Knie und kann in der Saison 2020/21 nicht mehr zum Einsatz kommen, wie der Club aus der PENNY DEL am Samstagabend bekannt gab.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige