Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 24. Februar 2021

Die Mittwochspartien der PENNY DEL Süd-Spitzenreiter Mannheim holt sich gegen couragierte Nürnberger sechsten Dreier in Serie – Kölner Shootout-Sieg gegen Krefeld

Schlusslicht Nürnberg lieferte Spitzenreiter Mannheim am Mittwochabend in der Südstaffel der PENNY DEL einen harten Fight bis zur letzten Sekunde, konnte Adler-Goalie Dennis Endras (35) letztlich jedoch nicht häufig genug bezwingen.
Foto: imago images/Eibner/Thomas Hahn

Die Adler aus Mannheim marschieren in der PENNY DEL weiterhin von Erfolg zu Erfolg. Der Spitzenreiter der Südstaffel setzte sich am Mittwochabend bei Schlusslicht Nürnberg Ice Tigers mit 4:3 durch und sicherte sich damit seinen bereits sechsten Dreier in Serie. Die Franken hingegen verloren nach zuvor zwei Siegen in Folgen erstmals wieder.

Wie ein Tabellenletzter präsentierten sich die Ice Tigers gegen die favorisierten Adler allerdings keineswegs. Das Team von Head Coach Frank Fischöder, das auch spielerisch immer wieder gute Momente hatte, führte im zweiten Drittel nach Toren von Tyson McLellan (5.) sowie Dane Fox (23.) zwischenzeitlich sogar mit 2:1, bevor ein Doppelschlag durch Nachverpflichtung Taylor Leier (38.) und Nationalstürmer David Wolf (39.) sowie ein weiterer Treffer durch Kapitän Ben Smith (48.) während einer Mannheimer Druckphase die Adler auf die Siegerstraße brachten. Die couragierten Ice Tigers kamen daraufhin wiederum durch McLellan, der Mannheims Goalie Dennis Endras bei einem Alleingang sehenswert auswackelte (49.), noch einmal heran und lieferten den Quadratestädtern einen harten Fight bis zur letzten Sekunde, doch ebenfalls mit viel Einsatz brachten die Adler den knappen 4:3-Auswärtserfolg letztlich ins Ziel.

„Das war ein hart umkämpfter Sieg. Nürnberg hat es uns alles andere als leicht gemacht", musste Wolf, der ebenso wie sein Mannschaftskamerad Matthias Plachta (jeweils ein Tor und zwei Assists) sowie McLellan (zwei Treffer, eine Vorlage) und Defender Arturs Kulda (drei Assists) bei den Ice Tigers drei Scorer-Punkte verzeichnete, nach der Schlusssirene im Interview bei MagentaSport anerkennen.

Die Mittwochspartien in der Statistik (2 Einträge)

 

 

In der Nordstaffel gelang den Kölner Haien unterdessen der erste Sieg nach zuvor zwei deutlichen Niederlagen in Folge. Gegen Schlusslicht Krefeld Pinguine schafften es die Domstädter in heimischer Halle beim 5:4 nach Penalty-Schießen allerdings nicht, alle drei Punkte einzufahren.

Und um ein Haar wären die Haie gegen die abgeschlagenen Krefelder, für die es die bereits siebte Niederlage in Serie war, sogar leer ausgegangen. Nachdem Artur Tynaulin die Pinguine 75 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit im Powerplay mit 4:3 in Führung geschossen hatte, rettete ein Abstauber von Nationalstürmer Frederik Tiffels die Mannschaft von Cheftrainer Uwe Krupp mit einem zusätzlichen Feldspieler auf dem Eis aber doch noch in die Overtime. Diese brachte daraufhin in einer Partie auf einem über weite Strecken mäßigen Niveau zwar noch keine Entscheidung, doch im Shootout sicherten die Tore von Youngster Marcel Barinka, der zuvor bereits im ersten Drittel das 1:0 erzielt hatte, sowie Jason Akeson den Haien den zweiten Zähler.

Stefan Wasmer


Kurznachrichtenticker

  • vor 12 Stunden
  • Der ERC Ingolstadt und die Fischtown Pinguins Bremerhaven haben die Heimrechte für zwei Spiele getauscht. Am 7. Januar wird nun nicht in Ingolstadt gespielt, sondern in Bremerhaven. Dafür wird die Partie am 25. Februar von Bremerhaven nach Ingolstadt verlegt.
  • gestern
  • Herning und Frederikshavn sind vom Council des Eishockey-Weltverbandes IIHF als Austragungsorte der Frauen-Weltmeisterschaft 2022 in Dänemark bestätigt worden. Diese soll vom 26. August bis zum 04. September stattfinden und damit die erste Frauen-WM in einem Olympia-Jahr werden.
  • gestern
  • Rosenheims U20-Kapitän Tobias Beck (19) erhält eine Förderlizenz für den Bayernligisten EHC Waldkraiburg. Der Verteidiger absolvierte auch bereits 18 Partien (ein Assist) im Oberliga-Team der Starbulls.
  • gestern
  • Die Dresdner Eislöwen aus der DEL2 haben zwei Spieler mit U21-Förderverträgen bis April 2024 ausgestattet: Defender Bruno Riedl (19) bestritt bereits in der vergangenen Saison 24 Matches (ein Assist) in der Liga, Angreifer Jannis Kälble (ebenfalls 19) kommt neu von der U20 der Düsseldorfer EG.
  • vor 2 Tagen
  • Zuwachs für die Kassel Huskies aus der DEL2: Der 21-jährige Verteidiger Fabian Ribnitzky wechselt von Erstligist Bietigheim Steelers an die Fulda. In zwölf Spielen in der PENNY DEL blieb der Linksschütze ohne Punkt, in fünf Spielen für Selb (per Förderlizenz) gab Ribnitzky zwei Vorlagen.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige