Anzeige
Anzeige
Montag, 1. März 2021

Ausstiegsklausel gezogen Erfolg weckt Begehrlichkeiten: Freiburgs Trainer Peter Russell wechselt zur kommenden Saison nach Ravensburg

Peter Russell, aktuell Trainer in Freiburg, wechselt zur kommenden Saison zum Ligakonkurrenten Ravensburg.

Foto: imago images/Kessler-Sportfotografie

UPDATE. Der EHC Freiburg muss sich für die neue Spielzeit in der DEL2 nach einem neuen Trainer umschauen. Cheftrainer Peter Russell hat am Wochenende die Verantwortlichen darüber informiert, dass er von seiner Ausstiegsklausel im Vertrag Gebrauch machen wird und ein Angebot eines Ligakonkurrenten annehmen wird. Wie von Eishockey NEWS bereits am Montag vorab berichtet, wird Russell künftig in Ravensburg an der Bande stehen. Dies bestätigten die Towerstars am Dienstagmittag.

„In den persönlichen Gesprächen mit ihm wurde schnell deutlich, dass es eine Basis für eine gemeinsame Vision gibt. Ich freue mich sehr, dass wir mit Peter Russell unseren Wunschtrainer für Ravensburg begeistern konnten. Er hat nicht nur in Freiburg in der DEL2, sondern auch mit der britischen Nationalmannschaft bewiesen, dass er ein Trainer ist, der Spieler weiterentwickeln kann. Mit ihm und den neuen Geschäftsführern wollen wir gemeinsam an einer neuen sportlichen Philosophie für die Towerstars arbeiten", sagt Frank Kottmann, der Vorsitzende des Ravensburger Gesellschafterbeirats. „Ich bin davon überzeugt, dass Peter perfekt in unsere neue Struktur passt und er gemeinsam mit Marc Vorderbrüggen als Assistenzcoach ein erfolgreiches Trainerteam bilden wird."

Peter Russell ist seit der Spielzeit 2019/20 als Cheftrainer in Freiburg und hat durch seine gewissenhafte Arbeit und die sportlichen Erfolge (aktuell steht Freiburg auf Rang drei in der Tabelle) offenbar Begehrlichkeiten geweckt. So gesehen ist es keine Überraschung, dass der Schotte, der parallel auch Trainer der britischen Nationalmannschaft ist, das finanziell lukrative Angebot aus Ravensburg angenommen hat.


Kurznachrichtenticker

  • vor 3 Stunden
  • Aus beruflichen Gründen verlässt Angreifer Kevin Thau die Hammer Eisbären (Oberliga Nord). Der 30-Jährige war seit 2015 für Hamm aktiv und wirkte zuletzt auch als Mannschaftskapitän.
  • gestern
  • Sergej Janzen wechselt innerhalb der Oberliga Süd vom Deggendorfer SC zu den EHF Passau Black Hawks. Für Deggendorf war der 34-jährige Angreifer seit 2015 aktiv. In der Spielzeit 2020/21 kam Janzen zu 33 Einsätzen (zwei Tore, sieben Assists) für den DSC.
  • gestern
  • Stürmer Markus Lillich, der im Nachwuchs des ESV Kaufbeuren groß geworden ist und bei den Jokern seine ersten Profi-Spiele in der DEL2 absolviert hat, kommt nach zwei Jahren in Bayreuth zurück ins Allgäu. 2020/21 kam er für die Tigers aus Oberfranken in 50 Einsätzen auf 13 Tore und neun Vorlagen.
  • gestern
  • Mit Lucas Böttcher (18) und Niklas Heyer (19) bleiben zwei Talente bei den Eispiraten Crimmitschau (DEL2). Während Verteidiger Heyer (41 Spiele, fünf Punkte) seinen Kontrakt um ein Jahr verlängerte, unterzeichnete Stürmer Böttcher (44 Spiele, sechs Zähler) seinen ersten Profivertrag.
  • gestern
  • Zwei weitere Abgänge in Landsberg: Die beiden Verteidiger Marek Charvat (40 Punkte in 56 Spielen) und Maximilian Welz (fünf Punkte in 33 Spielen) verlassen die Riverkings. Beide Spieler erhielten kein neues Vertragsangebot, teilte der Club mit.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige