Anzeige
Anzeige
Sonntag, 14. März 2021

Final-Four-Turnier in Füssen ESC Planegg-Würmtal gewinnt Endspiel gegen Berlin mit 4:1 und wird deutscher Frauen-Meister 2021 – Ingolstadt sichert sich dritten Platz

Mit 4:1 entschieden die Spielerinnen des ESC Planegg-Würmtal das Finale gegen Berlin für sich. Damit sicherte sich der Verein aus Oberbayern seinen achten deutschen Meistertitel.
Foto: Dominic Pencz

Der ESC Planegg-Würmtal ist deutscher Frauen-Meister 2021. Die Mannschaft von Cheftrainer Marcel Breil gewann am Sonntag das Endspiel beim Final-Four-Turnier in Füssen gegen die Eisbären Juniors Berlin mit 4:1. Damit sicherten sich die Oberbayern ihren achten Meistertitel in der Frauen-Bundesliga. Im Spiel um Platz drei setzte sich zuvor der ERC Ingolstadt gegen den ECDC Memmingen mit 2:1 durch.

Planegg wurde von Beginn an seiner Favoritenrolle gerecht, war bereits im ersten Drittel klar überlegen und führte nach den ersten 20 Minuten durch einen Treffer von Kerstin Spielberger mit 1:0. Kurz vor dem Ende des Mittelabschnitts erhöhte Jacyn Reeves für den Hauptrundenzweiten auf 2:0. Für die Entscheidung sorgte schließlich Justine Reyes – nun in Überzahl – nach 24 Sekunden im Schlussdrittel. Lucie Geelhaar sorgte zwar mit ihrem Tor achteinhalb Minuten vor dem Ende nochmals für Hoffnungen bei den Eisbären, doch diese zerstörte spätestens Spielberger mit ihrem zweiten Treffer der Partie in der Schlussminute. Letztendlich sicherte sich Planegg souverän mit 4:1 den ersten Meistertitel seit der Saison 2016/17.

Auch im davor ausgetragenen Spiel um Platz 3 behielt der Favorit die Oberhand. Der ERC Ingolstadt – am Samstag im Halbfinale überraschend den Eisbären Juniors Berlin mit 1:2 unterlegen – setzte sich knapp mit 2:1 gegen den ECDC Memmingen durch. Tanja Eisenschmid (1. Spielminute) sowie Celina Haider (5.) brachten den Hauptrundenersten früh in der Partie in Führung. Sonja Weidenfelder gelang zwar noch im ersten Drittel der Anschlusstreffer für die Indians (17.), zum Ausgleich sollte es im weiteren Spielverlauf aber nicht mehr reichen.

Planeggs Torhüterin Franziska Albl erklärte nach dem Spiel: „Jede Meisterschaft ist besonders und gerade nach so einem Jahr mit all den Schwierigkeiten, ist es einfach Wahnsinn, das Ding dann zu holen. Wir haben die ganze Saison richtig hart gearbeitet und auch jetzt am Wochenende alles gegeben.“

Sebastian Saradeth


Kurznachrichtenticker

  • vor 2 Stunden
  • Torhüter Michael Bitzer (beruflich bedingtes Karriereende) und Stürmer Samuel Vigneault verlassen die Eispiraten Crimmitschau (DEL2). Letzterer kam in 14 Einsätzen für die Westsachsen auf zwei Tore und zwölf Vorlagen.
  • vor 6 Stunden
  • Aus beruflichen Gründen verlässt Angreifer Kevin Thau die Hammer Eisbären (Oberliga Nord). Der 30-Jährige war seit 2015 für Hamm aktiv und wirkte zuletzt auch als Mannschaftskapitän.
  • gestern
  • Sergej Janzen wechselt innerhalb der Oberliga Süd vom Deggendorfer SC zu den EHF Passau Black Hawks. Für Deggendorf war der 34-jährige Angreifer seit 2015 aktiv. In der Spielzeit 2020/21 kam Janzen zu 33 Einsätzen (zwei Tore, sieben Assists) für den DSC.
  • gestern
  • Stürmer Markus Lillich, der im Nachwuchs des ESV Kaufbeuren groß geworden ist und bei den Jokern seine ersten Profi-Spiele in der DEL2 absolviert hat, kommt nach zwei Jahren in Bayreuth zurück ins Allgäu. 2020/21 kam er für die Tigers aus Oberfranken in 50 Einsätzen auf 13 Tore und neun Vorlagen.
  • gestern
  • Mit Lucas Böttcher (18) und Niklas Heyer (19) bleiben zwei Talente bei den Eispiraten Crimmitschau (DEL2). Während Verteidiger Heyer (41 Spiele, fünf Punkte) seinen Kontrakt um ein Jahr verlängerte, unterzeichnete Stürmer Böttcher (44 Spiele, sechs Zähler) seinen ersten Profivertrag.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige