Anzeige
Anzeige
Dienstag, 6. April 2021

Stürmer gehen vorzeitig Abgänge in Krefeld: Karsums zur WM-Vorbereitung nach Lettland, Petrakov von Kritik genervt

Martins Karsums (rechts) hofft auf einen WM-Einsatz für Lettland.
Foto: City-Press

Martins Karsums und Ivan Petrakov werden für die restlichen Spiele der laufenden Saison nicht mehr im Kader der Krefeld Pinguine stehen. Beide Spieler baten aus verschiedenen Gründen um die vorzeitige Freistellung vom Trainings- und Spielbetrieb. Das gab der Club aus der PENNY DEL am Dienstag bekannt.

Karsums hatte sich kurz vor dem Heimspiel gegen den ERC Ingolstadt am vergangenen Mittwoch verletzt. Der 35-jährige Lette sei nun mit dem Wunsch an die Clubführung und den Trainerstab herangetreten, seine Verletzung in der Heimat behandeln zu lassen und sich anschließend umgehend der lettischen Nationalmannschaft anzuschließen, um sich auf die im Mai im lettischen Riga stattfindende Weltmeisterschaft vorzubereiten.

Auch Petrakov habe nach der 1:8-Niederlage gegen den EHC Red Bull München am Donnerstag das Gespräch mit Geschäftsführer Sergej Saveljev gesucht und erklärt, dass er aus verschiedenen privaten und persönlichen Gründen nicht mehr für die Pinguine spielen möchte. Der 27-jährige Russe habe unter anderem die anhaltend heftige Kritik an seiner Person in sozialen Netzwerken und Teilen der Presse für seine Entscheidung angeführt.

„Ivan nahm sich die Kritik an der Mannschaft und insbesondere seiner Person in dieser Saison sehr zu Herzen. In der letzten Woche habe diese Kritik für ihn eine Grenze des Zumutbaren überschritten, die ihn nun zu diesem, aus unserer Sicht nachvollziehbaren, Entschluss brachte. Hinzu kommen weitere nicht öffentliche Gründe, bei denen wir Ivans Recht auf Privatsphäre respektieren“, sagte Saveljev.

Der Club kündigte in seiner Pressemitteilung zudem an, dass man sich „uneingeschränkt hinter unsere Spieler stellen“ und bei einigen vorliegenden Nachrichten rechtliche Schritte einleiten werde. Außerdem würden Spieler und Mitarbeiter sensibilisiert, beleidigende oder die Gesundheit bedrohende Kommentare zukünftig zügiger zu melden. Zuletzt war auch Stürmer Laurin Braun massiven Anfeindungen ausgesetzt.


Kurznachrichtenticker

  • vor 20 Stunden
  • Sergej Janzen wechselt innerhalb der Oberliga Süd vom Deggendorfer SC zu den EHF Passau Black Hawks. Für Deggendorf war der 34-jährige Angreifer seit 2015 aktiv. In der Spielzeit 2020/21 kam Janzen zu 33 Einsätzen (zwei Tore, sieben Assists) für den DSC.
  • vor 23 Stunden
  • Stürmer Markus Lillich, der im Nachwuchs des ESV Kaufbeuren groß geworden ist und bei den Jokern seine ersten Profi-Spiele in der DEL2 absolviert hat, kommt nach zwei Jahren in Bayreuth zurück ins Allgäu. 2020/21 kam er für die Tigers aus Oberfranken in 50 Einsätzen auf 13 Tore und neun Vorlagen.
  • gestern
  • Mit Lucas Böttcher (18) und Niklas Heyer (19) bleiben zwei Talente bei den Eispiraten Crimmitschau (DEL2). Während Verteidiger Heyer (41 Spiele, fünf Punkte) seinen Kontrakt um ein Jahr verlängerte, unterzeichnete Stürmer Böttcher (44 Spiele, sechs Zähler) seinen ersten Profivertrag.
  • gestern
  • Zwei weitere Abgänge in Landsberg: Die beiden Verteidiger Marek Charvat (40 Punkte in 56 Spielen) und Maximilian Welz (fünf Punkte in 33 Spielen) verlassen die Riverkings. Beide Spieler erhielten kein neues Vertragsangebot, teilte der Club mit.
  • gestern
  • Die EXA IceFighters Leipzig haben Patrick Demetz unter Vertrag genommen. Der 20-jährige Verteidiger kommt vom Oberliga-Konkurrenten Krefelder EV, wo er in der vergangenen Saison in 42 Spielen zwölf Tore erzielte und 20 Treffer vorbereitete.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige