Anzeige
Anzeige
Sonntag, 25. April 2021

Das DEL2-Viertelfinale am Sonntag Bietigheim gewinnt auch in Frankfurt, Sheen erzielt wieder zwei Tore – Kaufbeuren dreht Match gegen Freiburg und gleicht die Serie aus

Riley Sheen erzielt im Powerplay das 2:0 für Bietigheim.
Foto: Hübner

Die Verletzungen von Kaufbeurens Verteidiger Sören Sturm (ohne Fremdeinwirkung) und Simon Danner (nach einem „Blindsite Hit“ von Fabian Koziol) trübten das zweite Viertelfinalspiel zwischen Kaufbeuren und Freiburg am Sonntagabend. Beide Aktionen lagen nur wenige Minuten auseinander und brachten jeweils mehrminütige Unterbrechungen mit sich. Der EHC Freiburg führte zu diesem Zeitpunkt und nutzten die große Strafe gegen Koziol zum 3:1. Scott Allen stand – wie so oft – goldrichtig und reagierte bei bei einem Rückhandschuss aus der Drehung schnell. Zuvor waren die Wölfe bereits zweimal in den Special Teams erfolgreich. Chris Billich (3.) nutzte das erste Überzahlspiel. Danner (18.) markierte per Shorthander nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich von Tobias Wörle (14.) den erneuten Fürhungstreffer aus Sicht der Gäste.

Dennoch machte der ESVK, der durch den Verlust von Sturm und Koziol nur noch über vier Verteidiger verfügte, in der Folge das Spiel. Sami Blomqvist (33.) überraschte Ben Meisner direkt nach einem gewonnenen Anspiel von Branden Gracel. Dann wurde Max Lukes (37.) von Julian Eichinger mustergültig bedient und glich aus. Der Verteidiger war auch an den entscheidenden ESVK-Treffern im Schlussabschnitt beteiligt. Beim Gamewinner von John Lammers lieferte Eichinger den primären Assist. Beim 5:3 durch Daniel Oppolzer sah er einen starken Pass von Lammers mit an. Joey Lewis traf noch zum 6:3 ins verwaiste Tor. Durch das Comeback glich Kaufbeuren in der Serie aus, das nächste Match wird am Dienstag ausgetragen.

Die Spielstenogramme (2 Einträge)

 

 

Die Löwen Frankfurt stehen mit dem Rücken zur Wand. Auch im zweiten Spiel unterlag das Team von Franz Fritzmeier den Bietigheim Steelers. Matchwinner auf Seiten der Gäste war Riley Sheen, der zweimal im Powerplay traf (3./26.). Der Kanadier hatte bereits im ersten Duell einen Doppelpack erzielt. Bietigheim ging mit der Zwei-Tore-Führung souverän um. Norman Hauner (56.) sowie Ex-Löwe C.J. Stretch (59.) besiegelten den 4:0-Coup in der Mainmetropole. Besorgniserregender Aspekt: Steelers-Goalie Jimmy Hertel schied nach 40 Minuten aus, im letzten Drittel stand Leon Doubrawa – der wie Norman Hauner, Robin Just und Matt McKnight ins Lineup zurückkehrte – zwischen den Pfosten und ließ bei zehn Saves nichts anbrennen.

„Wir haben wieder mal keine Tore erzielt und die Special Teams klar verloren. Gegen eine defensiv solide Mannschaft wird es dann schwer. Aber wir glauben noch an uns“, sagte Frankfurts Angreifer Martin Buchwieser nach der Niederlage. Die Löwen müssen am Dienstag im Ellental nun gewinnen, damit der Traum der Erstliga-Rückkehr nicht frühzeitig platzt.

Tim Heß


Kurznachrichtenticker

  • vor 12 Stunden
  • Die Löwen Frankfurt aus der DEL2 haben die Verpflichtung von Tomas Sykora (zuletzt Fischtown Pinguins/PENNY DEL) bestätigt. Eishockey NEWS berichtete vorab über den Transfer. Kale Kerbashian ist in der kommenden Spielzeit hingegen nicht mehr Teil des Löwen-Teams.
  • vor 12 Stunden
  • Nach Vincent Schlenker und Patrick Pohl bleibt mit Scott Timmins ein weiterer Stürmer bei den Eispiraten Crimmitschau (DEL2). Der Kanadier kam in 29 Spielen auf 26 Punkte, ehe eine Verletzung seine Saison vorzeitig beendete.
  • vor 13 Stunden
  • Nach zwei Jahren beim EHC Freiburg wechselt Gregory Saakyan innerhalb der DEL2 zu den Ravensburg Towerstars und folgt somit Trainer Peter Russell. Der 20-jährige Stürmer erzielte 2020/21 in 49 Spielen neun Tore und gab 13 Vorlagen.
  • vor 19 Stunden
  • Stürmer Steve Whitney (30), gegen Saisonende für die Iserlohn Roosters in der PENNY DEL im Einsatz (zwölf Spiele, ein Tor, vier Vorlagen), stürmt künftig für die Stavanger Oilers in Norwegen.
  • vor 19 Stunden
  • Toyota und Kölner Haie verlängern ihre Partnerschaft bis 2024: Die in Köln beheimatete deutsche Zentrale des Automobilherstellers unterstützt den Kölner Eishockey Club (KEC) auch in der kommenden Spielzeit als Hauptsponsor. Die Zusammenarbeit zwischen Toyota und den Kölner Haien besteht seit 2002.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige