Anzeige
Anzeige
Freitag, 7. Mai 2021

DEL2-Halbfinale am Freitagabend 7:3-Heimsieg: Kassel legt gegen Ravensburg erneut vor – Freiburg meldet sich gegen Bietigheim dank spätem Billich-Treffer zurück

Niko Linsenmaier, Evan Mosey und Chad Bassen feiern das Freiburger 3:3 gegen Bietigheim (Max Renner).
Foto: IMAGO / Beautiful Sports

Noch steht in der DEL2 kein Finalist fest: Am Freitagabend meldete sich der EHC Freiburg mit einem 5:4-Heimsieg über die Bietigheim Steelers zurück in der Halbfinalserie der beiden Clubs aus Baden-Württemberg und verkürzte auf 1:2 nach Spielen. Die Kassel Huskies legten derweil nach der 1:4-Pleite in Ravensburg am Mittwoch erneut vor: Zu Hause gewann der Hauptrunden-Primus mit 7:3 über die personell dezimierten Oberschwaben und kann somit am Sonntag auswärts den Finaleinzug perfekt machen.

Die Huskies mussten am Freitagabend auf ihren Angreifer Eric Valentin verzichten: Dieser hatte bei der 1:4-Niederlage in Ravensburg am Mittwoch seinen Gegenspieler Yannick Drews mit dem Schlittschuh getreten. Die Aktion blieb auf dem Eis zwar unbestraft, doch Ravensburg hatte fristgerecht ein nachträgliches Ermittlungsverfahren gemäß Disziplinarordnung der DEL2 beantragt. Der Disziplinarausschuss hielt die Sperre von zwei Spielen in Verbindung mit einer Geldstrafe für angemessen. Valentin hatte am Boden liegend seinen Gegenspieler, der über ihm stand, zwischen die Beine getreten und dabei die Gesundheit von Drews gefährdet.

Zu allem Überfluss zog sich Drews in Spiel 3 dann auch noch einen Fingerbruch zu. Ein weiterer bitterer Ausfall für die ohnehin verletzungsgeplagten Gäste aus Oberschwaben. Am Ende konnten die mit nur acht Stürmern und vier Verteidigern agierenden Ravensburger dem Hauptrunden-Meister keine Paroli bieten und unterlagen mit 3:6. Dabei hatten die Towerstars 40 Minuten lang den Hausherren alles abverlangt, zwischenzeitlich sogar mit 3:2 geführt. Doch wie so oft in dieser DEL2-Spielzeit bewiesen die Schlittenhunde den längeren Atem und hatten das letzte Wort. Mit vier Treffern im Schlussabschnitt sicherten sich die Huskies den zweiten Sieg in der Best-of-five-Serie und haben am Sonntag somit einen Matchpuck im Kampf um den Finaleinzug.

Die Spiele im Stenogramm: (2 Einträge)

 


Im dritten Duell zwischen den Wölfen und den Steelers standen die Hausherren mit dem Rücken an der Wand – und hatten doch das bessere Ende für sich. In einer abwechslungsreichen Partie glich die Mannschaft von Trainer Peter Russell einen 0:2- und einen 1:3-Rückstand aus, verspielte im Schlussabschnitt noch einen 4:3-Vorsprung – und setzte in Person von Chris Billich mit dem Treffer zum 5:4-Endstand für Freiburg in der 59. Minute den Schlusspunkt. Weiter fehlt Bietigheim aber nur ein Sieg zum Finale und am Sonntag treten die Schwaben wieder zu Hause an.

Sebastian Groß


Kurznachrichtenticker

  • vor 12 Stunden
  • Nord-Oberligist Saale Bulls Halle hat seine Verteidigung mit Pascal Grosse (22) vorerst komplettiert. Der Linksschütze trug in der vergangenen Saison 2020/21 das Trikot des Ligakonkurrenten Hannover Scorpions und verzeichnete bei insgesamt 33 Einsätzen sieben Scorer-Punkte (ein Tor, sechs Assists).
  • vor 12 Stunden
  • Die Hammer Eisbären (Oberliga Nord) haben Defender Tim Junge (20) und Angreifer Michel Limböck (22) verpflichtet. Junge kommt vom Ligakonkurrenten aus Leipzig (acht Punkte in 23 Matches), während Limböck in der vergangenen Saison zwei Tore in 33 Partien für Süd-Oberligist Deggendorfer SC erzielte.
  • vor 14 Stunden
  • Mike Sullivan, in der NHL Head Coach der Pittsburgh Penguins, wird bei den Olympischen Winterspielen 2022 in Peking als Cheftrainer der US-Auswahl fungieren. Der inzwischen 53-Jährige holte mit den Pens 2016 sowie 2017 den Stanley Cup und gehörte beim World Cup 2016 als Assistent zum US-Trainerstab.
  • vor 22 Stunden
  • Die HC Landsberg Riverkings haben die Verträge mit Michael Güßbacher (25) sowie David Blaschta (22) verlängert. Die beiden Goalies bilden in der kommenden Saison gemeinsam mit Förderlizenzspieler Jonas Stettmer das Torhüter-Trio des Süd-Oberligisten.
  • gestern
  • Die Dresdner Eislöwen setzen ihre Kooperation mit der Düsseldorfer EG aus der PENNY DEL auch in der Spielzeit 2021/22 fort. Zudem kooperiert der DEL2-Club in der neuen Saison auch mit den TecArt Black Dragons Erfurt aus der Oberliga Nord.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige