Anzeige
Anzeige
Freitag, 1. Juli 2022

Zuwachs aus Belgien Herentals, Lüttich, Leuven und Mechelen ergänzen in der kommenden Saison das Teilnehmerfeld der Regionalliga West

Der frühere deutsche Nationalspieler Uli Egen wird mit seinen Liege Bulldogs, bei denen er seit 2020 als Cheftrainer arbeitet, in der kommenden Saison in der Regionalliga West an den Start gehen.
Foto: imago images/Jan Huebner

Was haben der HYC Herentals, Bulldogs Liege, IHC Leuven und die Gold Sharks Mechelen gemeinsam? Dieses Quartett belgischer Vereine wird zur kommenden Saison in die deutsche Regionalliga West integriert. Nachdem in der vergangenen Spielzeit die Füchse Duisburg den Aufstieg in die Oberliga schafften, dort aufgrund der Corona-Pandemie jedoch abermals der Abstieg ausgesetzt wurde, schrumpfte das künftige Teilnehmerfeld der Regionalliga West auf lediglich noch sechs Vereine (darunter mit den Luchsen Lauterbach ein Aufsteiger aus der Hessenliga).

Wie es nun zur Aufnahme der belgischen Clubs kam, erklärte Uli Egen. Der frühere deutsche Nationalspieler ist seit zwei Jahren Trainer der Liege Bulldogs. „Die Niederländer hatten die Zusammenarbeit in der BeNeLeague (Anm. d. Red.: dort spielten seit 2015 Teams aus Belgien und den Niederlanden in einer gemeinsamen Spielklasse) gekündigt. Da war klar, wir sollten uns Richtung Deutschland orientieren. Ich habe mit einem Verantwortlichen aus Dinslaken über die Idee gesprochen. Wenige Tage später hat er dann den Vorschlag gemacht und breite Zustimmung gefunden“, führt Egen aus und fügt noch an: „Ich denke, dass das auch für die Fans in Deutschland eine sehr interessante Liga wird.“

Letzte Details für die geplante binationale Liga sind noch offen, sollen aber bis Mitte Juli zwischen den verschiedenen Partien (EHV NRW, DEB und den Vereinen) geklärt sein. Als Modus ist geplant, dass zunächst die zehn Mannschaften eine Doppelrunde absolvieren. Anschließend sollen für die Teams auf den Rängen eins bis acht Playoffs im Modus best-of-five folgen.

Einen ausführlichen Bericht zur „neuen“ Regionalliga West, sowie das vollständige Interview mit Uli Egen und Kurzporträts zu den vier belgischen Vereinen finden Sie in unserer aktuellen Printausgabe, die seit Dienstag im Zeitschriftenhandel verfügbar ist oder in unserem Onlineshop bestellt werden kann.


Kurznachrichtenticker

  • vor 22 Stunden
  • Neuzugang Tyler Gaudet wird den Adlern Mannheim bis auf Weiteres fehlen. Der 29-jährige Angreifer verletzte sich am Sonntag beim Heimsieg gegen Bietigheim. Eine genaue Diagnose will der Erstligist in den kommenden Tagen vermelden, sobald Gaudet nochmals von einem Spezialisten untersucht wurde.
  • gestern
  • Verteidiger Leonhard Günther (23) von den Füchsen Duisburg hat sich am Sonntag bei der 2:10-Heimpleite gegen Krefeld einen Waden- sowie Sprunggelenkbruch zugezogen und wird dem Oberligaaufsteiger auf unbestimmte Zeit fehlen.
  • gestern
  • Jens Baxmann bleibt ein Teil der Lausitzer Füchse. Der 37-Jährige beginnt ein Fernstudium mit Fachrichtung Sportmanagement und wird den praktischen Teil beim DEL2-Club absolvieren. Zudem fungiert der langjährige Erstliga-Profi und siebenfache deutsche Meister als Sportlicher Berater in Weißwasser.
  • vor 2 Tagen
  • Langfristige Ausfälle in der PENNY DEL: Kölns Ryan Stanton hat das sich das Handgelenk gebrochen und fällt sechs bis acht Wochen aus. Nürnberg muss für unbestimmte Zeit auf Charlie Jahnke wegen eines Unterarmbruchs verzichten.
  • vor 2 Tagen
  • Die Kassel Huskies aus der DEL2 müssen voraussichtlich vier bis sechs Wochen lang auf Tomas Sykora verzichten. Der 32-jährige Angreifer hat sich beim 4:3-Shootout-Sieg in Dresden am Freitag eine Oberkörperverletzung zugezogen. Sykora traf an den ersten drei Spieltagen einmal.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige