Anzeige
Anzeige
Freitag, 5. August 2022

Kader komplett und ein Karriereende: Weißwasser holt kanadischen Stürmer Lane Scheidl aus Norwegen – Richie Mueller kehrt nicht in die Lausitz zurück

Richie Mueller (Zweiter von rechts) wird nicht nach Weißwasser zurückkehren. Aber mit Lane Scheidl haben die Füchse ihre vorerst letzte offene Kaderposition besetzt.
Foto: IMAGO / Beautiful Sports

Die Lausitzer Füchse werden in der kommenden DEL2-Saison mit vier Kontingentspielern starten. Die vierte und damit letzte Stelle besetzt der Kanadier Lane Scheidl, wie der Club aus Ostsachsen am Freitagnachmittag vermeldete.  Der Stürmer wechselte 2018 erstmals nach Europa zum HK Nitra in die Slowakei. Doch 2020 ging er wieder zurück nach Amerika und spielte in der ECHL für die Kansas City Mavericks (78 Scorer-Punkte in 105 Partien zwischen 2020 und 2022). Im zweiten Jahr führte der 1,83 Meter große Linksschütze das Team als Kapitän an, wechselte dennoch während der Saison 2021/22 zurück nach Europa und schloss sich dem Storhamar in der ersten norwegischen Liga an. Dort sammelte der Linksaußen in 25 Spielen 13 Punkte (vier Treffer).

Co-Trainer Andrè Mücke sagt über die 30-jährige Neuverpflichtung: „Lane bringt alle Attribute mit, nach denen wir gesucht haben. Er ist ein kompletter Spieler mit optimaler Arbeitseinstellung, der die Mannschaft in den Vordergrund rücken lässt. Er bringt neben seinen läuferischen Fähigkeiten auch Führungsqualitäten und Europaerfahrung mit.“ Mit der Verpflichtung von Scheidl sind die Kaderplanungen der Füchse vorerst abgeschlossen, wie der Club vermeldete.

Richie Mueller hingegen beendet seine sehr erfolgreiche sportliche Karriere, wie der Club ebenfalls mitteilte. Künftig wird sich der 40-Jährige auf seine berufliche Laufbahn konzentrieren, auf die er sich in seinem Heimatland Kanada vorbereitet. Mueller kehrte für den Saisonendspurt 2021/22 vom Herner EV (Oberliga Nord) in die DEL2 zurück und führte die Füchse mit 17 Treffern und zwölf Vorlagen in 35 Einsätzen zum Klassenerhalt.


Kurznachrichtenticker

  • gestern
  • Langfristige Ausfälle in der PENNY DEL: Kölns Ryan Stanton hat das sich das Handgelenk gebrochen und fällt sechs bis acht Wochen aus. Nürnberg muss für unbestimmte Zeit auf Charlie Jahnke wegen eines Unterarmbruchs verzichten.
  • gestern
  • Die Kassel Huskies aus der DEL2 müssen voraussichtlich vier bis sechs Wochen lang auf Tomas Sykora verzichten. Der 32-jährige Angreifer hat sich beim 4:3-Shootout-Sieg in Dresden am Freitag eine Oberkörperverletzung zugezogen. Sykora traf an den ersten drei Spieltagen einmal.
  • gestern
  • Tim Stützle erzielte beim Testspielauftakt in der NHL das einzige Tor von Ottawa beim 1:4 in Toronto. Kai Wissmann erhielt bei Bostons 1:2 in Philadelphia 15:32 Minuten Eiszeit. Bei Arizonas 4:5 gegen St. Louis in Wichita waren die Münchner Julian Lutz und Maksymilian Szuber mit von der Partie.
  • vor 4 Tagen
  • Da den Crocodiles Hamburg mit Fabian Jebens sowie Nils Kapteinat zwei Torhüter aufgrund von Verletzungen längerfristig fehlen, haben die Hansestädter Lukas Usselmann bis Ende November unter Vertrag genommen. Der 20-Jährige war zuletzt für die Jung-Eisbären Regensburg in der DNL Division I aktiv.
  • vor 4 Tagen
  • Torhüter Nikita Quapp hat sich eine Fußverletzung zugezogen und steht den Lausitzer Füchsen vorerst nicht zur Verfügung. Stürmer Jan Nijenhuis von den Eisbären Berlin erhält eine Förderlizenz und ist damit auch für das Zweitliga-Team aus Weißwasser spielberechtigt.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige