Anzeige
Anzeige
Dienstag, 7. Februar 2023

Roos: „Vorstellungen liegen zu weit auseinander" Dresdner Eislöwen trennen sich von Head Coach Andreas Brockmann – Bisheriger Co-Trainer Petteri Kilpivaara übernimmt bis auf Weiteres

Andreas Brockmann (55) ist nicht mehr Trainer der Dresdner Eislöwen.
Foto: imago images/Nordphoto/Hafner

Die Dresdner Eislöwen haben sich von Head Coach Andreas Brockmann getrennt. Wie der DEL2-Club am Dienstagnachmittag vermeldete, sei nach Gesprächen mit dem 55-Jährigen die Entscheidung gegen eine Vertragsverlängerung über den 30. April 2023 gefallen. Aus diesem Grund und um kurzfristig einen neuen Impuls zu setzen, werde die Zusammenarbeit mit sofortiger Wirkung beendet. Die Eislöwen sind zuletzt durch drei Niederlagen in Serie auf den siebten Tabellenplatz abgerutscht.

„Der emotionslose Auftritt in Bayreuth hat gezeigt, dass es an der Zeit ist zu handeln. Wenn wir unsere sportlichen Ziele erreichen wollen, müssen jetzt Ergebnisse folgen. Dabei stehen die Spieler in der Pflicht und sind als Mannschaft gefordert, diese abzuliefern“, wird Matthias Roos in der Pressemitteilung des Clubs zitiert. Der Dresdner Sportdirektor assistiert ebenso wie Teammanager Steven Rupprich dem bisherigen Co-Trainer Petteri Kilpivaara, der die Sachsen bis auf Weiteres als Chefcoach betreuen wird.

Roos erläutert weiter: „Aufgrund unterschiedlicher Auffassungen in der sportlichen Ausrichtung des Teams ist eine weitere Zusammenarbeit nicht zielführend. Insbesondere was die Flexibilität des Spielsystems, die Kommunikation und die Entwicklung junger Spieler an sich betrifft, liegen die Vorstellungen insgesamt zu weit auseinander. Perspektivisch wollen wir in der täglichen Arbeit andere Schwerpunkte und Impulse setzen.“ Zwischen dem Sportdirektor und Brockmann soll es bereits seit längerer Zeit Differenzen gegeben haben.

Andreas Brockmann hatte die Eislöwen im Dezember 2020 übernommen und nach Rang 13 in der Saison 2020/21 in der vergangenen Spielzeit auf den zweiten Tabellenplatz nach der Hauptrunde geführt. Im Playoff-Viertelfinale scheiterte Dresden daraufhin in sechs Matches an den Heilbronner Falken. Brockmann trainierte in der Zweiten Liga zuvor bereits Kaufbeuren sowie Landshut.


Notizen

  • vor 2 Tagen
  • Frank Gentges bleibt Cheftrainer der Ratinger Ice Aliens in der Regionalliga West. In den ersten beiden Spielzeiten unter ihm als Chef an der Bande wurden die Ice Aliens zweimal Hauptrunden-Sieger und standen in beiden Jahren im Playoff-Endspiel. 2024 wurde Ratingen Meister.
  • vor 2 Tagen
  • Rangers-Kapitän Jacob Trouba hat den Mark Messier NHL Leadership Award erhalten. Dieser geht an den Spieler mit den größten Führungsqualitäten für eine Mannschaft, auf und abseits des Eises. Mit der Auszeichnung wird auch sein Einsatz für die Rangers-Community gewürdigt.
  • vor 6 Tagen
  • Red Bull Salzburg hat am Freitagvormittag bestätigt, dass U20-Nationalspieler Philipp Sinn, der 2022/23 bereits zwei DEL-Spiele für München absolviert hat, in Salzburg bleibt. Er absolvierte 49 Spiele für den österreichischen Meister (zehn Punkte) und spielte auch neunmal für die Hockey Juniors.
  • vor 7 Tagen
  • Das Gerüst der U23-Perspektivspieler der Augsburger Panther für die kommende Saison steht. Die Verträge der jungen Stürmer Justin Volek, Moritz Elias, Marco Niewollik und Christian Hanke sowie des U23-Verteidigers Leon van der Linde wurden verlängert.
  • vor 7 Tagen
  • Frankreich verbleibt als einziger Bewerber für die Ausrichtung der WM 2028, die am 24. Mai vergeben wird. Der Verband Kasachstan hat laut IIHF seine Kandidatur zurückgezogen. Das asiatische Land war bereits um die WM 2027 angetreten, dort aber in der Abstimmung Deutschland unterlegen.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige