Anzeige
Mittwoch, 1. März 2023

Hauptrundenbilanz PENNY DEL: Starke TV-Zahlen, zufrieden mit Stadionbesuchern, „Fachkräftemangel“ bei Schiedsrichtern

Foto: imago images/Maximilian Koch

Dass die TV- und Streamingzahlen gut sein würden, hatte PENNY-DEL-Chef Gernot Tripcke im Interview mit Eishockey NEWS (aktuelle Printausgabe) schon angekündigt. Am Mittwoch folgten nun Details und die Bestätigung. Die bislang mehr als 19 Millionen Gesamtzuschauer sind die bisher höchsten Reichweiten nach einer Hauptrunde seit Beginn der Übertragungen. Einzelne Spiele erreichten bis zu 200.000 Live-Zuschauer. Zum Teil würden sechsstellige Abrufzahlen erreicht. Das wolle man ausbauen. Bis 2028 hat die Telekom die DEL-Rechte.

Auch mit den Stadionzuschauern sei man zufrieden hatte Tripcke schon zuletzt gegenüber Eishockey NEWS gesagt: „Der Anfang war leider sehr zäh, auch wegen der vielen Dienstagsspiele. Da lag das Minus bei 15, 20 Prozent an einigen Standorten. Jetzt sind wir im Schnitt bei minus zehn Prozent, aber mit zwei Spielen mehr pro Team fast wieder bei normalen Zahlen. Am Anfang hatten wir die Befürchtung, dass sich einige Fans Richtung Fernsehen orientieren, aber seit der Deutschland-Cup-Pause haben alle wieder Gefallen am Stadionevent gefunden.“

Zwei Spieltage vor vor Ende der Hauptrunde sei eine Zahl von 2,5 Millionen Stadionbesuchern zur Hauptrunde realistisch. 2.374.530 Zuschauer (Schnitt: 6.523) hatten die Stadiontore in der vor Playoff-Start wegen der Corona-Pandemie abgebrochenen Saison 2019/20 passiert – damals mit 14 Teams, ebenso wie in der Spielzeit 2018/19, als 2.262.354 (Schnitt 6.215) kamen. Der aktuelle Schnitt liegt aber deutlich darunter. Bisher lösten 5.833 Fans pro Spiel ein Ticket.

Fans und Akteure bewegen besonders zwei Themen: Personal und Schiedsrichter. Einen Vorstoß der Spielervereinigung SVE hat die DEL zuletzt öffentlich beinahe ignoriert. „Ein Teil ihrer Argumente war nicht neu, und ehrlich gesagt, haben sie uns auch nicht überzeugt“, sagt Tripcke dazu. „Zudem sind die Sportlichen Leiter der Clubs der Meinung, dass man an der U23-Regelung erst einmal nichts ändert.“

Bei einer Reduzierung der Kontingentspieler sieht er die Wettbewerbsfähigkeit der Liga in Gefahr: „Der kleine Club verliert dann nicht nur den neunten Ausländer, sondern auch seinen besten jungen deutschen Spieler, weil ein großer Club dann Platz hat, ihn in die vierte oder fünfte Reihe zu stecken. Im Zweifelsfall wird ein Manager immer einen Spieler finden, der für sechsstelliges Gehalt in die vierte Reihe geht, anstatt woanders für weniger in der zweiten Reihe zu spielen.“

Und auch die Schiedsrichter standen zuletzt aufgrund von fehlerhaften und diskussionswürdigen Entscheidungen im Mittelpunkt. Zahl und Qualität der Schiedsrichter beschäftige die Liga derzeit. „Es ist ein Ringen um die Schiedsrichter entstanden, ein Markt für Profis, die sich aussuchen können, wo sie hingehen wollen“, sagt Tripcke und spricht von „Fachkräftemangel“. Aktuell müsse man sich mit ausländischen Referees behelfen. „Aber wir brauchen mittelfristig, eher kurzfristig, mehr deutsche Schiedsrichter, keine Frage.“

Ein ausführliches Interview mit Gernot Tripcke über die Lage der Liga, Schiedsrichter, Nachwuchs, Kontingentspieler und das Verhältnis zum DEB lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von Eishockey NEWS


Anzeige
Anzeige

Notizen

  • vor 2 Tagen
  • Die Füchse Duisburg (Oberliga Nord) haben Torhüter Linus Schwarte mit einer Förderlizenz ausgestattet. Der 22-Jährige kann so auch für die Ratinger Ice Aliens spielen.
  • vor 2 Tagen
  • Angreifer Tyler Sheehy (zuletzt bei den Straubing Tigers) wechselt zum slowakischen Erstligist HKM Zvolen.
  • vor 3 Tagen
  • Sebastian Becker wird nach Esbjörn Hofverberg der zweite Assistenztrainer von Head Coach Jussi Tuores bei den Eispiraten Crimmitschau in der DEL2. Zuletzt arbeitete der 33-Jährige als Nachwuchstrainer beim EHC Klostersee.
  • vor 5 Tagen
  • Die Frauen der U16- und U18-Frauen-Nationalmannschaften eröffnen die DEB-Eishockeysaison 2024/25 in Füssen. Von Mittwoch (10. Juli) bis Sonntag (14. Juli) treffen sich beide Teams zu ihren Sommerlehrgängen. Der Lehrgang beider Teams endet am Sonntag mit einem Spiel der beiden Teams gegeneinander.
  • vor 6 Tagen
  • Das Trainerduo bei den onesto Tigers Bayreuth steht. Der Schwede Morgan Persson wird zukünfig als Co-Trainer neben Larry Suarez hinter der Bande des Süd-Oberligisten agieren. Der 49-jährige war bereits u.a. als Head- und Assistant Coach in Schweden, Dänemark oder Frankreich aktiv.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.