Anzeige
Anzeige
Freitag, 3. März 2023

Der 51. DEL2-Spieltag am Freitag Crimmitschau muss nach Niederlage in Bad Nauheim in die Playdowns, Regensburg und Weißwasser ziehen in die Pre-Playoffs ein

Corey Trivino und die Eisbären Regensburg verloren am Freitag deutlich gegen Krefeld, durften sich nach Bad Nauheimer Schützenhilfe allerdings über den vorzeitigen Klassenerhalt freuen.
Foto: Andreas Nickl

Der 51. DEL2-Spieltag brachte weitere Entscheidungen. Eine Niederlage in Bad Nauheim (2:3 n.V.) eliminierte die Eispiraten Crimmitschau aus dem Playoff-Rennen. Die Roten Teufel machten hingegen offiziell die Viertelfinal-Teilnahme perfekt. Regensburg schaffte somit den vorzeitigen Klassenerhalt trotz einer 1:6-Niederlage gegen Krefeld. Auch Weißwasser (3:2 n.P. gegen Ravensburg) steht in den Pre-Playoffs. Für eine Überraschung sorgten die Heilbronner Falken (8:1 in Kaufbeuren). Außerdem waren am Freitag die Dresdner Eislöwen (4:3 n.P. gegen Freiburg), der EV Landshut (5:3 gegen Bayreuth) und die Kassel Huskies (4:2 in Selb) erfolgreich.

Krefeld schockte die 4.601 Zuschauer in der Regensburger Donau-Arena schon im ersten Drittel. Zach Magwood (3). besorgte die frühe Führung, dann stellten Odeen Tufto, Victor Knaub und Leon Niederberger mit drei Treffern binnen 107 Sekunden auf 4:0. Niederberger und Davis Koch brachten das Match außer Reichweite, den Oberpfälzern gelang in den letzten 20 Minuten nur noch ein Tor. Crimmitschau war in Bad Nauheim unter Zugzwang und hielt bei der Rückkehr von Teufel-Kapitän Marc El-Sayed gut mit. Dennoch gerieten die Eispiraten in Rückstand, weil Andreas Pauli im Powerplay zur Stelle war. Ein seltenes Tor von Defensivverteidiger Philipp Wachter beantwortete Crimmitschaus Torjäger Mathieu Lemay im zweiten Abschnitt nach lediglich 25 Sekunden im direkten Gegenzug. Alexis D’Aoust forcierte mit einem satten Handgelenkschuss die Overtime, doch Bad Nauheims Verteidiger Mick Köhler schickte die Gäste mit einem sehenswerten Gamewinner in die Playdowns. Nach oben geht für die Kurstädter allerdings auch nichts mehr, sodass die Lange-Mannschaft im Viertelfinale auf Kaufbeuren, Ravensburg oder Dresden trifft.

Die Spielstenogramme (7 Einträge)

 

 

Neben Regensburg zog auch Weißwasser in die Pre-Playoffs ein. Im Match gegen Ravensburg stand nach knapp 13 Minuten ein 2:2 auf der Anzeigetafel, die Entscheidung fiel dann aber erst im Shootout. Hunter Garlent verwandelte zwei seiner vier Versuche. Durch die Towerstars-Niederlage steht auch erst am Sonntag fest, wer die Hauptrunde auf Platz 2 beendet. Ravensburg und Kaufbeuren gehen dann punktgleich in das direkte Duell, weil die Allgäuer zuhause eine 1:8-Pleite gegen Heilbronn hinnehmen mussten. Alex Tonge brachte die Falken mit einem Doppelpack vor der ersten Pause in Kaufbeuren in Front. Im Mitteldrittel schraubten die Käthchenstädter mit vier weiteren Toren das Ergebnis in die Höhe. Routinier Jeremy Williams gelang ein Hattrick. Somit zog Heilbronn im Kampf um das Heimrecht an den Selber Wölfen vorbei. Das Team von Sergej Waßmiller hielt gegen Tabellenführer Kassel zunächst gut mit, unterlag letztendlich aber mit 2:4. Für Goalgetter Nick Miglio war die Partie nach einem Stocktstich frühzeitig beendet. Bei den Huskies erzielte Verteidiger Tom Geischeimer sein erstes Profitor.

Dresden wahrte mit einem 4:3 nach Penalty-Schießen gegen Freiburg die Chance auf den dritten Rang. Dafür bräuchten die Eislöwen am Sonntag – bei einer Ravensburger Niederlage nach 60 Minuten – einen Sieg nach regulärer Spielzeit. Beim Spiel in Krefeld müssen die Sachsen aber gleichzeitig die Pinguine abhalten. Der EV Landshut wird die Saison auf dem siebten Rang beenden. Aus einem späten 2:3-Rückstand gegen Bayreuth machten die Niederbayern noch en 5:3. Julian Kornelli markierte den Gamewinner.

Tim Heß


Notizen

  • vor 16 Stunden
  • Gergely Majoross, zuletzt in der DEL2 bei den Ravensburg Towerstars als Cheftrainer an der Bande, ist neuer Head Coach der ungarischen Nationalmannschaft. Majoross wurde in Ravensburg nach einer Saison (Aus im Viertelfinale) entlassen und durch Bo Subr ersetzt.
  • vor 3 Tagen
  • Frank Gentges bleibt Cheftrainer der Ratinger Ice Aliens in der Regionalliga West. In den ersten beiden Spielzeiten unter ihm als Chef an der Bande wurden die Ice Aliens zweimal Hauptrunden-Sieger und standen in beiden Jahren im Playoff-Endspiel. 2024 wurde Ratingen Meister.
  • vor 3 Tagen
  • Rangers-Kapitän Jacob Trouba hat den Mark Messier NHL Leadership Award erhalten. Dieser geht an den Spieler mit den größten Führungsqualitäten für eine Mannschaft, auf und abseits des Eises. Mit der Auszeichnung wird auch sein Einsatz für die Rangers-Community gewürdigt.
  • vor 7 Tagen
  • Red Bull Salzburg hat am Freitagvormittag bestätigt, dass U20-Nationalspieler Philipp Sinn, der 2022/23 bereits zwei DEL-Spiele für München absolviert hat, in Salzburg bleibt. Er absolvierte 49 Spiele für den österreichischen Meister (zehn Punkte) und spielte auch neunmal für die Hockey Juniors.
  • vor 8 Tagen
  • Das Gerüst der U23-Perspektivspieler der Augsburger Panther für die kommende Saison steht. Die Verträge der jungen Stürmer Justin Volek, Moritz Elias, Marco Niewollik und Christian Hanke sowie des U23-Verteidigers Leon van der Linde wurden verlängert.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige