Anzeige
Anzeige
Freitag, 28. April 2023

Finale der Oberliga-Playoffs am Freitag, Spiel 4 Starbulls Rosenheim sind Oberliga-Meister – Brad McGowan trifft in der 82. Minute gegen Weiden zur Entscheidung

Jubel in Rosenheim: Die Starbulls sind Oberliga-Meister 2023. 
Foto: Roland Rappel

Genau 2.209 Tage nach dem Abstieg in die Oberliga sind die Starbulls Rosenheim zurück in der DEL2. Im vierten Playoff-Finalspiel bezwangen die Schützlinge von Trainer Jari Pasanen in einer intensiv geführten Partie die Blue Devils Weiden in der Overtime mit 2:1. Den Schuss in die Glückseligkeit verwandelte in der 82. Minute Brad McGowan.

Zu Beginn der Partie machten die Starbulls vor stimmungsvoller Kulisse im mit 5.022 Zuschauern ausverkauften ROFA-Stadion (hinzu kamen 7.024 Buchungen im Livestream auf SpradeTV) mächtig Druck. 16:5 lautete im ersten Abschnitt das Torschussverhältnis zugunsten der Hausherren. Ein ums andere Mal war Gäste-Keeper Jaroslav Hübl gefordert. Die besten Einschussmöglichkeiten auf Seiten der Gastgeber hatte dabei Lukas Laub in der siebten Minute, als er von Weidens Verteidiger Dominik Müller noch durch Foulspiel gestoppt wurde, sowie kurz vor der Pausensirene. Der Hauptrundenmeister stand sonst kompakt in der Defensive, hatte allerdings Mühe, sich überhaupt in der Offensive in Szene zu setzen. Schüsse in Richtung gegnerischen Kasten blieben meist in den Rosenheimer Abwehrreihen hängen.

Temporeich, kampfstark und emotional ging es im zweiten Spieldrittel zur Sache. Dabei nutzten die Oberpfälzer ihr erstes Überzahlspiel prompt zur Führung. Tomas Rubes gab über die Bande hinter dem Tor auf die rechte Seite, von der aus Martin Heinisch das clevere Zuspiel eiskalt verwandelte (25.). Weiden agierte fortan aggressiver und störte konsequent. Rosenheim hingegen wirkte zeitweise nervös und tat sich schwer, Chancen zu kreieren – das auch in zwei Überzahlspielen. Sogar zwei Minuten mit zwei Mann mehr auf dem Eis brachten der Puck nicht in die Maschen.

Turbulent wurde es in der 33. Minute. Binnen weniger Sekunden mussten die Referees zweimal den Videobeweis bemühen. Doch sowohl bei Edgars Homjakovs als auch bei Luca Gläser war die Scheibe nicht hinter der Torlinie. Schließlich klingelte es im Kasten auf der anderen Seite. Stefan Reiter wollte in den Slot spielen, Neal Samanski fälschte den Schuss ab, doch der Puck ging über die Bande hinter dem Tor auf die linke Seite zu Tim Krüger, der nur noch zum Ausgleich einschieben musste.

Spannung pur war somit in den dritten 20 Minuten geboten. Beide Teams boten einen Kampf auf Biegen und Brechen. Die Starbulls verpassten es wiederum, ein Powerplay erfolgreich zu gestalten. Weiden drückte zunehmend und hatte zeitweise gute Szenen im Angriff. Robert Hechtl traf dabei nur das Torgestänge.

Das Duell zwischen den zwei qualitativ hochwertigen Teams musste also wie schon am Dienstag in der Overtime entschieden werden. Und auch diese war nichts für schwache Nerven. Martin Heinisch (64.) vergab eine hochkarätige Möglichkeit nach einem Leichtsinnsfehler von Aaron Reinig, im Gegenzug verfehlte Tim Krüger das Gehäuse nur knapp. Weiden war fortan dominanter, bis Rosenheim in der 71. Minute aus einem Drei-gegen-eins-Konter kein Kapital schlagen konnte. Und das Spiel stand auch bis zum nächsten Break stets auf Messers Schneide. Sowohl die Blue Devils als auch die Starbulls brachten in Überzahlspielen die kleine schwarze Hartgummischeibe nicht ins Tor.

Gleich zu Beginn der zweiten Verlängerung kassierte Dominik Müller auf Seiten der Oberpfälzer die nächste Strafzeit. 81:43 Minuten standen am Ende auf der Anzeigetafel, als Brad McGowan mit dem Siegtreffer das Stadion regelrecht zum Explodieren brachte.

Michael Sporer

Das Spiel im Stenogramm (1 Einträge)

 

Notizen

  • vor 12 Stunden
  • Gergely Majoross, zuletzt in der DEL2 bei den Ravensburg Towerstars als Cheftrainer an der Bande, ist neuer Head Coach der ungarischen Nationalmannschaft. Majoross wurde in Ravensburg nach einer Saison (Aus im Viertelfinale) entlassen und durch Bo Subr ersetzt.
  • vor 2 Tagen
  • Frank Gentges bleibt Cheftrainer der Ratinger Ice Aliens in der Regionalliga West. In den ersten beiden Spielzeiten unter ihm als Chef an der Bande wurden die Ice Aliens zweimal Hauptrunden-Sieger und standen in beiden Jahren im Playoff-Endspiel. 2024 wurde Ratingen Meister.
  • vor 2 Tagen
  • Rangers-Kapitän Jacob Trouba hat den Mark Messier NHL Leadership Award erhalten. Dieser geht an den Spieler mit den größten Führungsqualitäten für eine Mannschaft, auf und abseits des Eises. Mit der Auszeichnung wird auch sein Einsatz für die Rangers-Community gewürdigt.
  • vor 7 Tagen
  • Red Bull Salzburg hat am Freitagvormittag bestätigt, dass U20-Nationalspieler Philipp Sinn, der 2022/23 bereits zwei DEL-Spiele für München absolviert hat, in Salzburg bleibt. Er absolvierte 49 Spiele für den österreichischen Meister (zehn Punkte) und spielte auch neunmal für die Hockey Juniors.
  • vor 7 Tagen
  • Das Gerüst der U23-Perspektivspieler der Augsburger Panther für die kommende Saison steht. Die Verträge der jungen Stürmer Justin Volek, Moritz Elias, Marco Niewollik und Christian Hanke sowie des U23-Verteidigers Leon van der Linde wurden verlängert.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige