Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 16. August 2023

Nach nur einem Spiel Bedingungen nicht akzeptabel: Frankfurt bricht Trainingslager in der Schweiz vorzeitig ab, Veranstalter wehrt sich gegen Kritik

Unzufrieden: Frankfurts Sportchef Franz-David Fritzmeier (rechts).
Foto: IMAGO/Eibner

UPDATE. Mittwoch, 10.00 Uhr. Einen Tag nach der 2:7-Niederlage gegen den HC Ajoie haben die Löwen Frankfurt ihr Trainingslager in der Schweiz vorzeitig abgebrochen und reisen zurück nach Hessen. Begründung: Die Bedingungen vor Ort seien für den sportlichen Bereich nicht akzeptabel gewesen, teilte der Club aus der PENNY DEL am Dienstag mit. Eigentlich sollten die Löwen noch bis zum Wochenende in Le Sentier bleiben und im Rahmen der Hockeyades weitere Testspiele gegen Genf-Servette und Fribourg bestreiten.

„Das hatten wir uns hier ganz anders vorgestellt, die vorgefundenen Rahmenbedingungen sind nicht wie vereinbart und deshalb haben wir uns entschieden an dieser Stelle abzubrechen. Es tut mir sehr leid für die Löwen-Fans, welche sich - wie wir auch - auf die zwei weiteren Top-Gegner/Spiele gefreut haben. Unter Abwägung aller Umstände, wie Unterbringungs-Alternative und der damit verbundenen Reisezeit etc., ist es für die weitere Vorbereitung das Beste nach Frankfurt zurückzukehren und in der Eissporthalle zu trainieren", erklärte Frankfurts Sportchef Franz-David Fritzmeier.

Mittlerweile hat sich auch der Veranstalter zu den Kritikpunkten der Frankfurter geäußert und schreibt: „Bei den im Zentrum angebotenen Unterkünften handelt es sich um Sammelunterkünfte, und diese Informationen wurden vom Sportzentrum niemals verborgen. Es wurde immer vereinbart, dass die Unterkünfte diese sein würden. Auch die Ausstattung vor Ort, die Bettenaufteilung und die Platzverhältnisse wurden dem Team der Löwen Frankfurt klar bekannt gegeben.“

Man habe alles getan, um den Löwen Lösungsvorschläge zu machen und das Team zu halten. Es seien mehrere Hoteloptionen angeboten worden. Keines habe aber Anklang bei den Löwen gefunden. Außerdem heißt es weiter: „Wir sind zutiefst schockiert zu lesen, dass ihnen die Bedingungen für den Sportplatz unwürdig erscheinen. Das Zentrum existiert seit mehr als 30 Jahren, die Hockeyades finden seit 26 Jahren statt und dies ist das erste Jahr, in dem wir mit einer solchen Situation konfrontiert sind.“


Kurznachrichtenticker

  • gestern
  • Silvan Heiß bleibt beim Deggendorfer SC. Der Verteidiger verlängerte seinen Vertrag beim Süd-Oberligisten gleich um drei Jahre. In der Hauptrunde erzielte der 27-Jährige in dieser Saison ein Tor und bereitete elf Treffer vor.
  • gestern
  • Stürmer Elias Pettersson hat einen langfristigen Vertrag bei den Vancouver Canucks (NHL) unterschrieben. Der neue Kontrakt läuft ab der kommenden Saison und bis 2032, das Jahresgehalt liegt dann bei 11,6 Millionen US-Dollar.
  • gestern
  • Der Disziplinarausschuss der PENNY DEL hat gegen Nicholas B. Jensen (Bremerhaven) und Max Renner (Augsburg) Geldstrafen ausgesprochen. Beide Spieler hatten sich am Freitag nach Drittelende in bereits bestehende Auseinandersetzung eingemischt.
  • gestern
  • Kaufbeurens Stürmer Max Oswald wird nach seiner Spieldauer-Disziplinarstrafe beim DEL2-Spiel in Freiburg am Freitag nicht gesperrt. Der Disziplinarausschuss hat das Ermittlungsverfahren eingestellt.
  • vor 3 Tagen
  • Dominik Meisinger hat seinen Vertrag bei den ECDC Memmingen Indians um ein weiteres Jahr verlängert. Der 30-jährige Allrounder, der die Playoffs verletzungsbedingt verpassen wird, verzeichnete in der laufenden Saison bei 42 Einsätzen 31 Scorer-Punkte (18 Tore, 13 Assists).
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige