Anzeige
Anzeige
Sonntag, 10. März 2024

Polizei ermittelt Nach Deggendorfer Niederlage gegen Hamm: Unbekannte beschädigen Eisbären-Bus und verletzen Busfahrer

Deggendorf unterlag am Freitag Hamm im dritten Playoff-Spiel mit 2:3. Danach attackierten unbekannte Männer den Mannschaftsbus der Gäste und verletzten den Busfahrer.
Foto: Roland Rappel

Süd-Oberligist Deggendorfer SC hat sich nach Ausschreitungen nach der Playoff-Partie am Freitagabend gegen die Hammer Eisbären (3:2 für die Gäste) entschuldigt und angekündigt, die Polizei bei den Ermittlungen zu unterstützen. Einige Fans hatten nach dem verlorenen Spiel am Mannschaftsbus der Gäste randaliert. Dabei ist auch der Busfahrer angegriffen und verletzt worden.

„Ein solches Verhalten wird von den Verantwortlichen des Deggendorfer SC in keinster Weise toleriert und auf das schärfste verurteilt“, schrieben die Deggendorfer in einer Pressemitteilung. „Der DSC wird die polizeilichen Ermittlungen nach Kräften unterstützen und bittet auch Zuschauer, die Zeugen dieser Aktion geworden sind, sich zu melden. Der Verein entschuldigte sich bei den Fans und wünschte dem Busfahrer eine schnellstmögliche Genesung.

Die Polizei berichtet, dass drei unbekannte Männer an dem Vorfall beteiligt gewesen seien. Dieser habe sich um 22.20 Uhr ereignet. Der Fahrer sei verletzt worden, als er die Männer, die den Bus beschädigt hatten, darauf angesprochen habe. Es sei ein Sachschaden von rund 3.000 Euro entstanden.

„Wir hoffen auf eine schnelle Genesung unseres verletzten Busfahrers und danken dem DSC für ihren Einsatz“, schrieben die Eisbären in einer Meldung. „Aggression und Gewalt haben keinen Platz im Eishockey. Wir distanzieren uns klar von diesem Verhalten und stehen solidarisch mit dem DSC, der diese Vorfälle entschieden verurteilt und bereits alle polizeilichen Ermittlungen nach besten Ermessen unterstützt.“

Hamm hat am Sonntagabend vor heimischer Kulisse die Chance, eine Runde weiterzukommen, führt mit 2:1. Bisher gingen alle drei Spiele in dieser Serie an die Gästemannschaft.

 


Notizen

  • gestern
  • Gergely Majoross, zuletzt in der DEL2 bei den Ravensburg Towerstars als Cheftrainer an der Bande, ist neuer Head Coach der ungarischen Nationalmannschaft. Majoross wurde in Ravensburg nach einer Saison (Aus im Viertelfinale) entlassen und durch Bo Subr ersetzt.
  • vor 4 Tagen
  • Frank Gentges bleibt Cheftrainer der Ratinger Ice Aliens in der Regionalliga West. In den ersten beiden Spielzeiten unter ihm als Chef an der Bande wurden die Ice Aliens zweimal Hauptrunden-Sieger und standen in beiden Jahren im Playoff-Endspiel. 2024 wurde Ratingen Meister.
  • vor 4 Tagen
  • Rangers-Kapitän Jacob Trouba hat den Mark Messier NHL Leadership Award erhalten. Dieser geht an den Spieler mit den größten Führungsqualitäten für eine Mannschaft, auf und abseits des Eises. Mit der Auszeichnung wird auch sein Einsatz für die Rangers-Community gewürdigt.
  • vor 9 Tagen
  • Red Bull Salzburg hat am Freitagvormittag bestätigt, dass U20-Nationalspieler Philipp Sinn, der 2022/23 bereits zwei DEL-Spiele für München absolviert hat, in Salzburg bleibt. Er absolvierte 49 Spiele für den österreichischen Meister (zehn Punkte) und spielte auch neunmal für die Hockey Juniors.
  • vor 9 Tagen
  • Das Gerüst der U23-Perspektivspieler der Augsburger Panther für die kommende Saison steht. Die Verträge der jungen Stürmer Justin Volek, Moritz Elias, Marco Niewollik und Christian Hanke sowie des U23-Verteidigers Leon van der Linde wurden verlängert.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige