Anzeige
Anzeige
Dienstag, 2. April 2024

Aktuelles Interview Moritz Seider über die Playoff-Chancen der Detroit Red Wings: „Es liegt jetzt an uns“

Moritz Seider
Foto: IMAGO/USA TODAY Network

Mit einem 4:2-Erfolg in Tampa verbesserten die Detroit Red Wings am Montag ihre Playoff-Chancen in der NHL. Beim eminent wichtigen Sieg hatte der deutsche Verteidiger Moritz Seider mit 25:04 Minuten die meiste Eiszeit aller Red-Wings-Akteure. Zudem lieferte der ehemalige Mannheimer eine Vorlage. Nach dem Spiel sprach Seider mit Eishockey NEWS-Korrespondent Ivo Jaschick über das Spiel und die aktuelle Situation.

Moritz Seider, wie haben Sie das Spiel in Tampa erlebt?
Moritz Seider: „Das war fast schon klassisches Playoff-Eishockey. Das Match war unglaublich hart umkämpft, jede einzelne Chance musste man sich wirklich erarbeiten. Wir waren die hungrigere Mannschaft und sehr diszipliniert, obwohl wir ein Gegentor in Unterzahl bekommen haben. Darauf haben wir gut geantwortet. Auch auf den Shorthander, den wir kassierten. Es ging hoch und runter, aber wir wussten, dass wir Gelegenheiten bekommen werden, wenn wir hinten gut stehen. Letztendlich wurden wir mit zwei Punkten belohnt.“

Wie sehen Sie die Chancen im Playoff- bzw. Wild-Card-Rennen?
Seider: „Noch sind wir einen Punkt hinter Philadelphia, die Flyers haben gegen die New York Islanders ja zeitgleich einen Zähler geholt. Wir haben aber noch ein Spiel mehr zu absolvieren, daher liegt es an uns. Klar, jetzt müssen wir weiterhin Punkte holen. Jetzt geht es erstmal nach Hause, dann spielen wir endlich wieder in Detroit und haben den Heimvorteil. Es wird bis zum letzten Spieltag interessant bleiben.“

Wenn Detroit die Playoffs verpasst, könnten Sie ja an der Weltmeisterschaft teilnehmen. Wahrscheinlich drücken daher nicht alle Deutschen den Red Wings die Daumen. Können Sie damit leben?
Seider: „Das gehört dazu. Eishockey-Deutschland möchte so viele Stars wie möglich im Trikot der Nationalmannschaft auf dem Eis sehen. Ich glaube dennoch, dass es einige geben wird, die uns auch auf Clubebene die Daumen drücken. Eine Seite hat Glück, die andere Seite hat Pech. Irgendeiner verliert immer. Erstmal haben wir noch sieben Spiele. Siebenmal Playoff-Eishockey, damit es dann hoffentlich für den Wild-Card-Platz reicht.“

Interview: Ivo Jaschick


Notizen

  • gestern
  • Gergely Majoross, zuletzt in der DEL2 bei den Ravensburg Towerstars als Cheftrainer an der Bande, ist neuer Head Coach der ungarischen Nationalmannschaft. Majoross wurde in Ravensburg nach einer Saison (Aus im Viertelfinale) entlassen und durch Bo Subr ersetzt.
  • vor 3 Tagen
  • Frank Gentges bleibt Cheftrainer der Ratinger Ice Aliens in der Regionalliga West. In den ersten beiden Spielzeiten unter ihm als Chef an der Bande wurden die Ice Aliens zweimal Hauptrunden-Sieger und standen in beiden Jahren im Playoff-Endspiel. 2024 wurde Ratingen Meister.
  • vor 3 Tagen
  • Rangers-Kapitän Jacob Trouba hat den Mark Messier NHL Leadership Award erhalten. Dieser geht an den Spieler mit den größten Führungsqualitäten für eine Mannschaft, auf und abseits des Eises. Mit der Auszeichnung wird auch sein Einsatz für die Rangers-Community gewürdigt.
  • vor 8 Tagen
  • Red Bull Salzburg hat am Freitagvormittag bestätigt, dass U20-Nationalspieler Philipp Sinn, der 2022/23 bereits zwei DEL-Spiele für München absolviert hat, in Salzburg bleibt. Er absolvierte 49 Spiele für den österreichischen Meister (zehn Punkte) und spielte auch neunmal für die Hockey Juniors.
  • vor 8 Tagen
  • Das Gerüst der U23-Perspektivspieler der Augsburger Panther für die kommende Saison steht. Die Verträge der jungen Stürmer Justin Volek, Moritz Elias, Marco Niewollik und Christian Hanke sowie des U23-Verteidigers Leon van der Linde wurden verlängert.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige