Anzeige
Anzeige
Freitag, 21. Juni 2019

Ab Position zehn ist alles drin NHL-Draft in Vancouver: Erste Runde gilt als sicher für Moritz Seider, Marco Sturm hält eine Überraschung für möglich

<p>Moritz Seiders starke Leistungen bei der Nationalmannschaft haben ihm für den Draft geholfen, sagt Marco Sturm, Assistenztrainer der Los Angeles Kings. Foto: City-Press<br/></p>

Moritz Seiders starke Leistungen bei der Nationalmannschaft haben ihm für den Draft geholfen, sagt Marco Sturm, Assistenztrainer der Los Angeles Kings. Foto: City-Press

Jack Hughes oder doch noch Kaapo Kakko? Das ist die große Frage vor dem NHL-Draft am Freitag und Samstag im kanadischen Vancouver. Doch aus deutscher Sicht ist besonders ein Name interessant: Moritz Seider. Der 18-jährige Verteidiger der Adler Mannheim wird nach Einschätzungen aller Experten ebenfalls seinen Namen bereits am Freitagabend hören, wenn die ersten 31 Spieler gezogen werden.

Seider würde damit nach Dany Heatley (Sohn einer deutschen Mutter, 2000, Atlanta, Position 2), Leon Draisaitl (2015, Edmonton, Position 3), Olaf Kölzig (1989, Washington, Position 19), Marcel Goc (2001, San Jose, Position 20), Marco Sturm (1996, San Jose, Position 21) und Dominik Bokk (2018, St. Louis, Position 25) der siebte deutsche Spieler, der in der ersten Runde des Drafts gezogen wird.

"Je nachdem, wie dringend die Teams einen Verteidiger draften wollen, könnte Seider bereits zwischen Picks 10 und 15 gezogen werden. Selbst im Worst-Case-Szenario dürfte er nicht tiefer als an 25. Stelle fallen", schätzt NEWS-Experte und Scout Janik Beichler. Der Mannheimer gilt zudem als zweitbester Verteidiger im Draft, in dem in dieser Saison vor allem viele gute Stürmer vertreten sind.


Die Kandidaten für die ersten zehn Picks (von Janik Beichler) (10 Einträge)

 

Auch der ehemalige Bundestrainer und heute Assistenztrainer der Los Angeles Kings, Marco Sturm, hält es für möglich, dass Seider schnell verpflichtet wird. "Er wird auf alle Fälle in der ersten Runde gehen. Es kann auch sein, dass es eine Überraschung geben wird. Vielleicht wird er früh gezogen." Viele Teams haben Seider im Laufe der Saison beobachtet, mehrere Male war auch Steve Yzerman, seit Kurzem General Manager in Detroit, vorher in Tampa, in Mannheim.

Dass Seider so früh gezogen wird - Detroit draftet bereits auf Position 6 - "ein bisschen arg früh, aber ich habe von vielen Leuten oder Teams gehört: Ab Position zehn ist alles drin." Dabei sind Tauschgeschäfte von Draftrechten unmittelbar vor einem Zug ebenfalls nichts Ungewöhnliches. Eine kleine Hoffnung habe Sturm deshalb, dass Seider nach Los Angeles gelotst werden kann - auch weil die Kings neben dem fünften auch den 22. Pick in der ersten Runde haben.

Gerüchten zufolge sollen die Detroit Red Wings und die Vancouver Canucks an einem Trade arbeiten. So könnten die beiden Teams ihre Picks tauschen - Vancouver dann an sechs ziehen und Detroit an Position zehn. Die Canucks sollen starkes Interesse an Trevor Zegras haben, der allerdings in den Top Ten gehandelt wird. Vancouvers Manager Jim Benning hatte in einem Statement sowohl eine Trade nach oben als auch nach unten im Draft nicht ausgeschlossen.

Wie beim Finnen Kakko habe auch bei Seider die WM noch einmal eine große Wirkung gehabt, sagt Sturm. "Ich glaube, die WM hat Moritz geholfen. Es hat auch geholfen, dass er sich von seiner Gehirnerschütterung sehr schnell erholt hat. Die Scouts haben ihn in Mannheim zwar verfolgt, aber er hat dort nicht die Eiszeit erhalten wie beispielsweise seine Konkurrenten in einer Juniorenliga. Deshalb ist es vielleicht manchmal schwierig, in der deutschen Liga zu scouten. Aber bei der WM hat er auf jeden Fall für Aufsehen gesorgt."

Seider selbst ist am Mittwoch in Vancouver angekommen und wird live im Stadion verfolgen, welches Team in ziehen wird. "Natürlich würde ich mich darüber freuen, wenn ich von einer NHL-Organisation gewählt werde, die mir relativ schnell die Chance bietet, in der besten Eishockeyliga der Welt zu spielen." Der Draft werde ein "wunderschöner Moment für die ganze Familie. Ich bin mir sicher: Am Ende wird alles gut werden!"

Michael Bauer


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 12 Stunden
  • Nach insgesamt 289 Pflichtspielen für Heilbronn wird Richard Gelke in der kommenden Saison nicht mehr im Falkenkader stehen. Der 27-jährige Stürmer einigte sich mit den Verantwortlichen auf eine Vertragsauflösung und hat sich für einen Wechsel in die Oberliga (Ziel noch unbekannt) entschieden.
  • vor 17 Stunden
  • Tobias Fuchs hat seinen Vertrag bei den EV Lindau Islanders (Oberliga Süd) um ein Jahr verlängert. In der Spielzeit 2018/19 kam der 33-jährige Verteidiger zu 54 Einsätzen (ein Tor, 15 Assists). Künftig nicht mehr für Lindau auf dem Eis stehen werden dagegen Martin Wender und Christian Schmidt.
  • gestern
  • Petteri Kilpivaara und Niels Böttger bleiben als Assistenten von Cheftrainer Brad Gratton den Dresdner Eislöwen (DEL2) treu.
  • gestern
  • Die EXA IceFighters Leipzig (Oberliga Nord) haben den Vertrag mit Dimitri Komnik verlängert. Der 21-Jährige stürmt seit 2016 für die IceFighters und kam in der Saison 2018/19 zu 50 Einsätzen (sechs Tore, 14 Assists).
  • vor 2 Tagen
  • Nick Vieregge komplettiert das Torhütertrio der Dresdner Eislöwen (DEL2). Der 16-Jährige, der zuletzt im Nachwuchs des ES Weißwasser aktiv war, wird aber vorrangig in der Dresdner U20-Mannschaft zum Einsatz kommen.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige