Anzeige
Anzeige
Samstag, 28. August 2021

Die Champions Hockey League am Samstag Niederlagen für deutsche Teams: München verspielt in den letzten 20 Sekunden alle drei Punkte, Mannheim mit vier Gegentoren in Unterzahl

Der EHC Red Bull München (weiße Trikots) musste bei Rögle BK zwei Gegentore in der allerletzten Spielminute und daraus resultierend eine 3:4-Niederlage hinnehmen.
Foto: imago images/Bildbyran/Niclas Jönsson

Eine deutliche sowie eine dramatische, späte Niederlage mussten die beiden aktiven deutschen Teams am Samstagabend in der Champions Hockey League hinnehmen. So kassierten die Adler aus Mannheim bei den Finnen von Lukko Rauma gleich vier (!) Unterzahl-Gegentore – drei davon bei doppelter numerischer Unterlegenheit auf der Eisfläche – und verloren letztlich mit 1:5 (0:0, 0:2, 1:3), während der EHC Red Bull München bei Rögle BK bis 20 Sekunden vor dem Ende der Partie führte, dann allerdings noch zwei Treffer schluckte und den Schweden mit 3:4 unterlag. Nach den Auftakterfolgen bei Außenseitern am Donnerstag – Mannheim siegte bei den Cardiff Devils in Wales, München bei den Dänen von SønderjyskE Ishockey – gehen diese beiden Mannschaften aus der PENNY DEL folglich mit jeweils drei Punkten aus der ersten CHL-Woche.

Nach einem torlosen Auftaktabschnitt gerieten die Adler am Samstag im zweiten Drittel durch einen Doppelschlag von Arttu Ilomäki (34., 35.) auf die Verliererstraße. Der finnische Weltmeister des Jahres 2019 erzielte seine beiden Treffer bei doppelter Überzahl, und auch das 3:1 Lukkos durch Sebastian Repo (45.) fiel während eines Fünf-gegen-drei-Powerplays. Hinzu kam ein Mannheimer Gegentor in einfacher Unterzahl durch Vili Saarijärvi nur 30 Sekunden nach Repos Treffer. Lediglich den 5:1-Endstand durch Linus Nyman (48.) stellten die Gastgeber nicht bei numerischer Überlegenheit her. Defender Joonas Lehtivuori hatte die Adler zwischenzeitlich – passenderweise im Powerplay – auf 1:2 herangebracht (42.).

Die deutschen Matches in der Statistik (2 Einträge)

 


In Schweden lag der EHC Red Bull München unterdessen bei Rögle BK nach dem ersten Drittel mit 1:2 hinten, drehte diesen Rückstand im mittleren Abschnitt durch einen Doppelschlag von Frederik Tiffels (34.) sowie Patrick Hager (35.) jedoch in eine 3:2-Führung. Diese hatte in der Folge bis 20 Sekunden vor dem Ende der Begegnung Bestand. Dann allerdings war es zunächst der erst 17-jährige Österreicher Marco Kasper, welcher mit seinem bereits zweiten Tor des Abends für das 3:3 sorgte, bevor sich die Roten Bullen nach dem folgenden Bully eine Schläfrigkeit in der Defensive leisteten. Daraus resultierend verursachte Münchens Neuzugang Ben Street einen Penalty, den Adam Tambellini sechs Sekunden vor der Schlusssirene gegen Danny aus den Birken trocken zum 4:3-Erfolg für Rögle verwandelte. Unverdient war dieser indes trotz des späten Zustandekommens angesichts der Spielanteile über 60 Minuten in einem kurzweiligen und temporeichen Match nicht.

Stefan Wasmer

Die CHL-Resultate vom Samstag in der Übersicht (1 Einträge)

 

Kurznachrichtenticker

  • vor 20 Stunden
  • Ermittlungsverfahren eingestellt: Branden Gracel vom ESV Kaufbeuren (DEL2) wurde am Freitag in Bayreuth nach einem Stockstich mit einer Spieldauer-Disziplinarstrafe belegt. Nach Würdigung der Beweismittel sieht der Disziplinarausschuss keinen Anlass für eine weitere Bestrafung des Stürmers.
  • vor 20 Stunden
  • Scott Valentine, Verteidiger der Augsburger Panther, muss zwei Spiele zuschauen und eine Geldstrafe zahlen. Das entschied der Disziplinarausschuss der PENNY DEL. Valentine war gegen Münchens Bastian Eckl mit einem Check gegen den Kopf vorgegangen.
  • gestern
  • Der ehemalige DEL-Stürmer Jack Combs, der kürzlich die Rostock Piranhas (Oberliga Nord) nach vier Einsätzen (drei Vorlagen) verlassen hat, schließt sich den Allen Americans in der East Coast Hockey League (ECHL) an.
  • gestern
  • Brad Snetsinger von den Starbulls Rosenheim hat am Freitag die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten. Die Suche nach einem zweiten Kontingentspieler beim Club aus der Oberliga Süd läuft. "Intern haben wir schon einige Spieler näher analysiert und die ersten Kontakte aufgenommen“, so John Sicinski.
  • gestern
  • Der Russe Nikita Shatsky verlässt die Krefeld Pinguine. Das Tryout des Angreifers, der 2020/21 in 22 Einsätzen in der PENNY DEL auf zwei Tore und zwei Vorlagen kam, war nicht erfolgreich.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige