Anzeige
Anzeige
Dienstag, 26. April 2022

Das vierte Halbfinalmatch in der PENNY DEL Eisenschmids später Abfälscher zum Sieg: Mannheim erzwingt mit 4:3-Heimerfolg alles entscheidendes Spiel 5 gegen die Eisbären

Mannheims Matthias Plachta bejubelt sein Tor zum 1:0 in Spiel 4 der Halbfinalserie gegen die Eisbären aus Berlin. Der Nationalstürmer avancierte mit dem Treffer zum alleinigen DEL-Rekordscorer der Adler.
Foto: imago images/Eibner/Bamberger

Die Adler aus Mannheim haben im Playoff-Halbfinale der PENNY DEL gegen die Eisbären Berlin eine alles entscheidende fünfte Partie erzwungen. In einem packenden und hochspannenden Spiel 4, welches letztlich in beide Richtungen hätte ausgehen können, setzte sich die Mannschaft von Head Coach Bill Stewart am Dienstagabend mit 4:3 (1:1, 2:2, 1:0) gegen den Titelverteidiger durch und stellte in der Best-of-five-Serie damit auf 2:2. Zum ultimativen Showdown kommt es nun am Donnerstagabend ab 19.30 Uhr in Berlin, dann wird der Finalgegner des EHC Red Bull München ermittelt.

Nach einem unter dem Strich ausgeglichenen ersten Drittel stand es in der SAP Arena leistungsgerecht 1:1. In einem sonst erwartet intensiv geführten Match entstanden immer wieder Tormöglichkeiten, weil beide Teams es nicht schafften, im Slot vor dem eigenen Gehäuse konsequent aufzuräumen. Entsprechend sahen die beiden Treffer aus. Mannheim ging in Führung, als David Wolf sich an der Bande gegen Kai Wissmann behauptete und Matthias Plachta bediente, der aus kurzer Distanz vollstreckte (6.). 79 Sekunden vor der Pausensirene glichen die Eisbären allerdings aus, Zach Boychuk durfte unbedrängt abstauben.

Im zweiten Durchgang neutralisierten sich die beiden Mannschaften daraufhin über weite Strecken und machten sich das Leben im Spielaufbau gegenseitig schwer, doch in der Schlussphase des mittleren Abschnitts ging es plötzlich turbulent zu. Dabei durften sich zunächst die Eisbären durch ein Powerplay-Tor von Kevin Clark nach einer harten Strafzeit gegen Sinan Akdag über ihre erste Führung des Abends freuen (35.), doch Mannheim drehte die Partie schnell. Erst verwandelte Borna Rendulic einen von Tim Wohlgemuth herausgeholten Penalty sehenswert mit ganz viel Ruhe und schoss aus spitzem Winkel zum 2:2 ein (37.), bevor Nigel Dawes den Puck unmittelbar nach dem Ablauf einer Berliner Strafe vor das Eisbären-Gehäuse brachte und Wissmann die Scheibe ins eigene Netz abfälschte (39.). Wissmann war es dann allerdings auch, der 14 Sekunden und damit wiederum kurz vor der Pause erneut ausglich, der Berliner Verteidiger setzte die Scheibe nach einer entschlossenen Einzelaktion in das lange Eck.

Das Match in der Statistik (1 Einträge)

 

 

Im dritten Drittel scheuten beide Teams angesichts des ausgeglichenen Spielstands erwartungsgemäß erst einmal das ganz große Risiko. Das entscheidende Tor fiel nichtsdestotrotz noch in der regulären Spielzeit, als Markus Eisenschmid einen Handgelenkschuss von Defender Mark Katic unhaltbar für Eisbären-Goalie Mathias Niederberger in den Winkel abfälschte (53.). Der Titelverteidiger machte daraufhin in der Schlussphase zwar viel Druck und drängte auf den dritten späten Ausgleichstreffer des Abends, doch die leidenschaftlich verteidigenden Adler brachten den knappen 4:3-Erfolg über die Ziellinie.

„In den ersten zwei Spielen haben wir immer zwei, drei Minuten gehabt, in denen wir geschlafen haben. Jetzt sind wir das ganze Spiel durch fokussiert", sagte Siegtorschütze Eisenschmid, der im dritten Match der Serie noch im Mannheimer Lineup gefehlt hatte, nach dem Serienausgleich im Interview bei MagentaSport.

Stefan Wasmer


Kurznachrichtenticker

  • vor 2 Tagen
  • Im Import-Draft der nordamerikanischen Ausbildungsligen, unter dem Dach der Canadian Hockey League, haben die Edmonton Oil Kings Luca Hauf ausgewählt (59. Pick). An der Nummer eins wurde der Slowake Adam Sykora von den Medicine Hat Tigers gewählt.
  • vor 2 Tagen
  • Jim Montgomery heißt der neue Cheftrainer der Boston Bruins in der NHL. Der 53-Jährige, der als Spieler ein Jahr lang bei den Kölner Haien gespielt hatte, war zuletzt Co-Trainer der St. Louis Blues.
  • vor 3 Tagen
  • Steven Rupprich (33) verstärkt das DEL2-Team in Dresden. Der Rekordspieler der Eislöwen (361 Pflichtspiele) tritt seinen neuen Posten als Teammanager an. Rupprich wird damit als Bindeglied zwischen der Geschäftsstelle und der Mannschaft fungieren.
  • vor 3 Tagen
  • Martin Mazanec übernimmt in der kommenden Saison den Posten als Co-Trainer bei den Blue Devils Weiden in der Oberliga Süd. Zudem unterstützt Simon Heidenreich die Weidener als Kraft- und Athletiktrainer.
  • vor 3 Tagen
  • Derek Lalonde wird Nachfolger von Jeff Blashill als Head Coach der Detroit Red Wings (um Moritz Seider). Der 49-jährige US-Amerikaner arbeitete zuletzt vier Jahre als Assistenztrainer der Tampa Bay Lightning.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige