Anzeige
Anzeige
Donnerstag, 28. April 2022

Das fünfte Halbfinalmatch in der PENNY DEL 3:0-Heimerfolg über Mannheim: Eisbären Berlin um Doppeltorschütze Blaine Byron stehen nach starker Defensivleistung erneut im Finale

Der Moment der Vorentscheidung in Berlin: Blaine Byron nutzt seinen eigenen Abpraller zum zwischenzeitlichen 2:0 für die Eisbären im fünften Halbfinalmatch gegen die Adler aus Mannheim.
Foto: imago images/Nordphoto/Jürgen Engler

Die Eisbären Berlin stehen zum zweiten Mal in Folge in der Finalserie der PENNY DEL. Mit einer starken Defensivleistung, zwei Toren nach ähnlichem Muster sowie einem Empty-Net-Goal setzte sich das Team von Head Coach Serge Aubin am Donnerstagabend in der entscheidenden fünften Halbfinalpartie gegen die Adler aus Mannheim verdient mit 3:0 (0:0, 1:0, 2:0) durch. Bereits ab Freitagabend (Spielbeginn: 19.30 Uhr) haben die Eisbären nun die Möglichkeit, ihren Titel aus dem vergangenen Jahr gegen den EHC Red Bull München erfolgreich zu verteidigen.

Nach taktisch geprägten Anfangsminuten suchten die beiden Teams erst in der zweiten Hälfte des ersten Drittels etwas entschlossener den Weg in die Offensive. Gleich dreimal trafen die Mannschaften als Resultat das Gestänge – Mannheim durch Borna Rendulic, die Eisbären durch Matt White sowie Frank Hördler sogar zweimal. Nicht nur deshalb waren die Gastgeber dem Führungstor in dieser Phase ein Stück näher.

Der nicht ganz unverdiente erste Treffer des Abends gelang den Eisbären allerdings erst im zweiten Durchgang. Da dauerte es indes nur 43 Sekunden, bevor Manuel Wiederer bei einem Konter von der in dieser Situation viel zu löchrigen Adler-Defensive profitierte und seinen eigenen Rebound zum 1:0 verwertete. In der Folge wurde das Match deutlich offener geführt als noch im ersten Abschnitt, die guten Gelegenheiten häuften sich – zunächst insbesondere für Berlin. Mannheim hingegen fand erst in den zweiten zehn Minuten des Mitteldrittels wieder besser in die Partie, kam dem Ausgleichstor jedoch nicht so nahe wie die Eisbären zwischenzeitlich ihrem zweiten Treffer gewesen waren.

Das Match in der Statistik (1 Einträge)

 

 

Die Adler begannen daraufhin auch den dritten Durchgang durchaus druck- und schwungvoll. Während die ganz großen Hochkaräter für Mannheim allerdings weiterhin Mangelware waren, erhöhten die Eisbären nach ähnlichem Muster wie beim ersten Tor auf 2:0. Gegen zu passiv verteidigende Adler war es diesmal Blaine Byron, der nach einem Lattentreffer seinen eigenen Abpraller nutzte (46.). Und dieses Tor sollte sich letztlich als Vorentscheidung entpuppen. Den Adlern war das Bemühen in der Schlussphase zwar nicht abzusprechen, die Quadratestädter fanden in der gegnerischen Zone allerdings kaum ein Mittel gegen die souveränen Hausherren und schafften es nur selten, Eisbären-Goalie Mathias Niederberger (26 Saves) ernsthaft zu prüfen. Stattdessen legte Berlin wiederum durch Byron per Empty-Net-Goal sogar noch das 3:0 nach (60.).

„Wir haben wieder alles versucht, aber Kleinigkeiten waren heute der Unterschied", resümierte Adler-Defender Korbinian Holzer nach dem Ausscheiden seines Teams im Interview bei MagentaSport. Serge Aubin fand derweil lobende Worte für seine Schützlinge: „Es war wie jedes Spiel hart umkämpft, aber wir haben clever gespielt", sagte der Eisbären-Cheftrainer.

Stefan Wasmer


Kurznachrichtenticker

  • vor 7 Stunden
  • Die Dresdner Eislöwen (DEL2) werden auch in der neuen Saison mit den TecArt Black Dragons Erfurt aus der Oberliga Nord kooperieren. Die Talente Adam Kiedewicz, Nick Jordan Vieregge, Jussi Petersen, Joshua Geuß, Bruno Riedl und Ricardo Hendreschke kamen in schon 2021/22 für Erfurt zum Einsatz.
  • vor 3 Tagen
  • Im Import-Draft der nordamerikanischen Ausbildungsligen, unter dem Dach der Canadian Hockey League, haben die Edmonton Oil Kings Luca Hauf ausgewählt (59. Pick). An der Nummer eins wurde der Slowake Adam Sykora von den Medicine Hat Tigers gewählt.
  • vor 3 Tagen
  • Jim Montgomery heißt der neue Cheftrainer der Boston Bruins in der NHL. Der 53-Jährige, der als Spieler ein Jahr lang bei den Kölner Haien gespielt hatte, war zuletzt Co-Trainer der St. Louis Blues.
  • vor 4 Tagen
  • Steven Rupprich (33) verstärkt das DEL2-Team in Dresden. Der Rekordspieler der Eislöwen (361 Pflichtspiele) tritt seinen neuen Posten als Teammanager an. Rupprich wird damit als Bindeglied zwischen der Geschäftsstelle und der Mannschaft fungieren.
  • vor 4 Tagen
  • Martin Mazanec übernimmt in der kommenden Saison den Posten als Co-Trainer bei den Blue Devils Weiden in der Oberliga Süd. Zudem unterstützt Simon Heidenreich die Weidener als Kraft- und Athletiktrainer.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige