Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 9. Januar 2019

Nach dem torlosen CHL-Halbfinalhinspiel Münchens Yannic Seidenberg: „Salzburg hat uns früh unter Druck gesetzt" – Rekord-Einschaltquote für SPORT1

<p> Münchens Nationalverteidiger Yannic Seidenberg (blaues Trikot mit der Nummer 36) sah im ersten CHL-Halbfinalvergleich gegen Salzburg ein "sehr ausgeglichenes Spiel".</p><p>Foto: imago</p>

Münchens Nationalverteidiger Yannic Seidenberg (blaues Trikot mit der Nummer 36) sah im ersten CHL-Halbfinalvergleich gegen Salzburg ein "sehr ausgeglichenes Spiel".

Foto: imago

Noch hat der EHC Red Bull München alle Chancen auf den Finaleinzug in der Champions Hockey League. Einfacher geworden ist dieses Unterfangen allerdings mit Sicherheit nicht, nachdem der deutsche Serienmeister im Halbfinalhinspiel am Dienstagabend gegen den starken EC Red Bull Salzburg nicht über ein 0:0 hinausgekommen ist. Im zweiten Vergleich in Österreich am kommenden Mittwoch müssen die Münchener nun wohl noch einmal eine Schippe drauflegen, zumal Salzburg in der laufenden CHL-Saison bis dato alle fünf Heimpartien in regulärer Spielzeit gewann und dabei auch große Namen wie die Växjö Lakers, den SC Bern sowie Kärpät Oulu bezwang.

"Wir schauen uns jetzt an, was wir heute nicht ganz so gut gemacht haben. Wenn wir uns da verbessern, können wir auch in Salzburg gewinnen", zeigte sich Yannic Seidenberg nach dem Hinspiel nichtsdestotrotz zuversichtlich. Der Münchener Nationalverteidiger sah im ersten Halbfinalduell ein "sehr ausgeglichenes Spiel. Salzburg hat besser ins Spiel gefunden. Sie haben uns früh unter Druck gesetzt. Umso länger das Spiel gedauert hat, haben wir dann aber die klareren Chancen gehabt." Ähnlich bewertete auch Don Jackson die Partie: "Wir wurden stärker, je länger das Spiel gedauert hat", befand Münchens Head Coach. "Am Ende hätten wir ein oder zwei Tore verdient gehabt."

Auf der anderen Seite konnte das österreichische Lager mit dem Hinspielresultat selbstverständlich gut leben. "Ein 0:0 auswärts in München ist mit Sicherheit ein Erfolg. Steve Michalek hat uns mit großartigen Saves im Spiel gehalten, und auch wir hatten unsere Chancen, die wir leider nicht verwerten konnten", resümierte etwa Salzburgs Mittelstürmer Alexander Rauchenwald. "Nun sind wir gespannt aufs Rückspiel." Und das dürfen die Mozartstädter auch sein, verspricht nach dem umkämpften Hinspiel doch auch der zweite Vergleich am kommenden Mittwoch reichlich Spannung.

Rekord-Einschaltquote für SPORT1

Ab 20.15 Uhr überträgt dann auch SPORT1 wieder live. Der Ismaninger Sender, der die Champions Hockey League seit ihrer Gründung im Jahr 2014 begleitet, hat mit dem Münchener Halbfinalhinspiel erneut eine neue Rekord-Einschaltquote erzielt: Die Partie verfolgten im Schnitt 210.000 Zuschauer ab drei Jahren. In der Spitze sahen die Liveübertragung sogar bis zu 330.000 Zuschauer ab drei Jahren. In der SPORT1-Kernzielgruppe der Männer zwischen 14 und 59 Jahren lag der Marktanteil bei 1,6 Prozent. Bei den bislang 14 SPORT1-CHL-Livespielen mit deutscher Beteiligung haben in der laufenden Saison 2018/19 im Schnitt 160.000 Zuschauer ab drei Jahren eingeschaltet - und damit stolze 60 Prozent mehr als noch in der vergangenen Spielzeit.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 2 Stunden
  • NHL am Freitag: San Jose verliert beim 3:4 nach Verlängerung gegen Anaheim (Holzer punktlos) das fünfte Spiel in Folge. Minnesota siegt in Washington mit 2:1.
  • gestern
  • Der SC Riessersee hat am Donnerstag die Vertragsverlängerung mit den Stürmern Aziz Ehliz und Moritz Miguez bekannt gegeben. Beide Akteure haben nach Clubangaben jeweils einen neuen Einjahresvertrag erhalten.
  • gestern
  • Die Eispiraten Crimmitschau haben den Vertrag mit Angreifer Dominik Walsh um zwei Jahre bis zum Ende der Saison 2020/21 verlängert. In der aktuellen Spielzeit kam der Deutsch-Brite in bisher 53 Spielen zu 14 Toren und 23 Assists für den DEL2-Club.
  • gestern
  • Die Tilburg Trappers müssen im weiteren Verlauf der Playoffs auf Verteidiger Kilian van Gorp verzichten. Wie der Nord-Oberligist mitteilte, verletzte sich der 24-jährige Verteidiger im dritten Playoff-Achtelfinale gegen Lindau und fällt längerfristig aus.
  • gestern
  • Die EXA Icefighters Leipzig aus der Oberliga Nord haben Stürmer Gianluca Balla verpflichtet. Der 21-Jährige kommt von den Crocodiles Hamburg und sammelte in 48 Spielen 40 Punkte (16 Tore, 24 Assists).

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige