Anzeige
Anzeige
Sonntag, 3. Februar 2019

Der 45. DEL-Spieltag am Sonntag Ingolstadts Olson mit Sensationstor in Baseballmanier, Köln überholt die DEG, Krefeld und Berlin von der Rolle

<p> Der ERC Ingolstadt gewann am Sonntag mit 7:5 in Wolfsburg und verteidigte damit in der Tabelle Rang fünf.</p><p>Foto: City-Press</p>

Der ERC Ingolstadt gewann am Sonntag mit 7:5 in Wolfsburg und verteidigte damit in der Tabelle Rang fünf.

Foto: City-Press

Mit einem sensationellen Tor in Baseballmanier aus dem eigenen Drittel heraus hat Ingolstadts Brett Olson am Sonntag beim Auswärtssieg der Panther für Aufsehen gesorgt. Der Puck sprang nach dem Volleyschlag des Stürmers und weiter Flugbahn kurz vor Wolfsburgs Torhüter Kuhn noch auf und landete hinter dem verdutzten Goalie im Gehäuse.

Das Ganze geschah gut vier Minuten vor dem Ende, als die Grizzlys gerade den Ausgleich zum 5:5 geschafft hatten. Den Schlusspunkt in einer spektakulären Partie setzte Ingolstadts Elsner, der wenig später zum 7:5-Endstand traf. Ingolstadt untermauerte mit diesem Sieg Platz fünf in der Tabelle vor Augsburg.

Die Schwaben ihrerseits hatten bereits am Nachmittag mit 1:0 in Berlin gewonnen. Für die Eisbären war dies die neunte Niederlage in den letzten zehn Spielen und die vierte Heimpleite in Folge. Zudem sind die Berliner in der Tabelle auf Rang zehn abgerutscht, weil Nürnberg nach starkem Endspurt im Derby gegen Straubing mit 3:2 nach Verlängerung erfolgreich war und als Rangneunter jetzt 57 Punkte auf dem Konto hat. Die Niederbayern bleiben nach einem Vier-Punkte-Wochenende auf Rang acht, der Rückstand auf Rang sechs ist allerdings auf sieben Zähler angewachsen.

Die Spiele im Stenogramm (7 Einträge)

 

Von der Rolle sind die Krefeld Pinguine, die beim 1:3 gegen die Kölner Haie die achte Niederlage in Folge kassierten. Der Rückstand von Krefeld auf Rang zehn beträgt demnach weiterhin fünf Punkte. Zu einem 3:2-Überraschungserfolg in Bremerhaven kamen die Iserlohn Roosters, die damit auch die Rote Laterne an Schwenningen weiterreichten. Bemerkenswert: Iserlohn schoss im zweiten Drittel bei den Fischtown Pinguins innerhalb von 40 Sekunden zwei Tore bei eigener Unterzahl.

An der Tabellenspitze blieb hingegen alles beim Alten. Tabellenführer Mannheim kam in Schwenningen zu einem ungefährdeten 4:0-Erfolg und hat jetzt 103 Zähler auf dem Konto, München fertigte im Verfolgerduell Düsseldorf klar mit 4:1 ab und hat damit 17 Punkte Vorsprung auf den Rangdritten Köln.

Der EHC Red Bull München reist mit breiter Brust zum Finale der Champions League am kommenden Dienstag in Göteborg. Am Sonntag feierte der Meister im Spitzenspiel gegen den Dritten Düsseldorf beim 4:1 den neunten Sieg nacheinander. Andreas Eder und Justin Shugg legten mit ihren Treffern in den ersten zehn Minuten früh den Grundstein zum nächsten Sieg der Bullen. Die DEG kam zwar im Schlussdrittel durch Ryan McKiernan noch einmal heran, doch Yasin Ehliz und Michael Wolf antworteten prompt.

Einen weiteren wichtigen Erfolg im Kampf um die Playoff-Teilnahme landeten die Thomas Sabo Ice Tigers. Wie schon am Freitag beim 3:2-Erfolg nach Penalty-Schießen in Augsburg lag Nürnberg gegen Straubing zweimal zurück, glich spät aus und holte sich in der Nachspielzeit den zweiten Punkte. Philippe Dupuis schickte die Partie 127 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit nach einem Fehler von Steven Seigo in die Overtime, in der Brandon Segal nach starker Vorarbeit von Will Acton den Ice Tigers mit dem 3:2 den Sieg bescherte.

Die Eisbären Berlin fügten dagegen ihrer Misere ein weiteres Kapitel hinzu. Auf eigenem Eis unterlagen die Hauptstädter den Augsburger Panthern mit 0:1. Sahir Gill markierte in der 29. Minute den einzigen Treffer der Begegnung. Überragender Spieler der Partie war Augsburgs Schlussmann Olivier Roy, der bei seinem fünften Shutout der Spielzeit alle 42 Schüsse der Eisbären abwehrte.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 54 Minuten
  • Mit dem 20-jährigen Peter Spornberger steht der fünfte Verteidiger im Kader des EHC Freiburg fest. Er kommt von der U20 des Kölner EC. Der italienische Nachwuchsnationalspieler, der auch vier Spiele in der A-Nationalmannschaft vorzuweisen hat, wird noch vor der Saison einen deutschen Pass erhalten.
  • vor 3 Stunden
  • Verteidiger Andrew MacDonald (32), dessen Kontrakt mit bisher durschnittlich fünf Millionen US-Dollar zu Buche schlug, ist von den Philadelphia Flyers auf die Waiver-Liste gesetzt worden, um seinen Vertrag mit noch einem Jahr Laufzeit aufzulösen.
  • vor 3 Stunden
  • Die Los Angeles Kings haben den jährlich sieben Millionen US-Dollar schweren Vertrag mit Verteidiger-Routinier Dion Phaneuf vorzeitig beendet. Der Kontrakt wäre noch zwei Spielzeiten gelaufen. Der 34-Jährige kam 2018/19 in 67 Partien auf lediglich einen Treffer und fünf Vorlagen.
  • gestern
  • Verteidiger Stefan Rott bleibt dem EV Füssen auch nach dem Aufstieg in die Oberliga Süd erhalten. Der 30-Jährige steuerte zur Meisterschaft und der damit verbundenen Rückkehr in die Drittklassigkeit in 48 Partien 19 Torvorlagen bei.
  • gestern
  • Stürmer Jordan Eberle (29) hat einen neuen Fünfjahresvertrag bei den New York Islanders unterschrieben und verdient jährlich 5,5 Mio. US-Dollar. Während er in der Hauptrunde mit 19 Toren und 18 Assists in 78 Partien enttäuschte, war er mit neun Punkten in acht Playoff-Spielen bester Isles-Scorer.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige