Anzeige
Anzeige
Samstag, 11. Mai 2019

Die Stimmen zum Auftaktsieg Ein 18-Jähriger geht voran, die NHL "nur eine Frage der Zeit": Top-Talent Moritz Seider glänzt und erhält Lob von allen Seiten

Verteidiger Moritz Seider (18) holt sich die Glückwünsche an der deutschen Bank ab.
Foto: imago images / Laci Perenyi

"Ich werde langsam alt, wenn ich sehe, dass mein Verteidiger-Partner fast halb so alt ist wie ich", sagte Yannic Seidenberg (35) nach dem hart erarbeiteten 3:1-Auftaktsieg bei der Eishockey-WM 2019 in Kosice über den Aufsteiger aus Großbritannien. Gemeint war Youngster Moritz Seider (18, kürzlich Meister mit Mannheim), der das erste deutsche WM-Tor in Kosice zur zwischenzeitlichen 1:0-Führung am Samstagnachmittag erzielte. Für das Top-Talent aus der Jungadler-Schmiede war es im ersten WM-Spiel sein erster Treffer. Und das vor den zahlreichen Scouts, die den Verteidiger vor dem anstehenden NHL-Draft genauestens beobachten. Seider gilt als sicherer Erstrunden-Pick.

"Er wird dahin kommen, wo ich nicht hingekommen bin", sagte Bundestrainer Toni Söderholm nach der Partie. Seiders Weg in die NHL sei "nur eine Frage der Zeit und der Arbeit." Der neue Head Coach der deutschen Nationalmannschaft schätzt am 1,92 Meter großen Rechtsschützen besonders, dass er immer weiß, wie er sich zu verhalten hat. "Moritz spielt mit Mut. Er kann das Spiel schnell lesen. Er hat im Aufbauspiel wirklich sehr gut gespielt", so Söderholms Fazit zu Seiders herausragendem Debüt. Und trotz seiner jugendlichen Unbekümmertheit und der Masse an Talent, die Seider mitbringt, weiß er, wie er sich im Team zu verhalten hat. "In der U20 war er teilweise zu gut für die Spiele, aber er ist dennoch im System geblieben", blickt Söderholm zurück, und weiter: "Aktuell ist er in der gleichen Spur, er spielt ziemlich clever."

Seiders Treffer zum 1:0 war die Krönung einer tadellosen Leistung. Sein Debüt-Tor beschreibt der 18-Jährige wiefolgt: "Das war ein schöner Pass von Seidi (Yannic Seidenberg, Anm. d. Red.), der mit seiner ganzen Erfahrung das Ding querlegt. Ich wollte die Scheibe nur irgendwie aufs Tor bringen, Hauptsache der Puck ist weg. Dass sie reingeflogen ist, ist natürlich umso besser." Lob für den jüngsten Spieler im deutschen Kader gab es nicht nur vom Cheftrainer, sondern auch von den Teamkollegen. "Er hat eine unglaubliche Qualität. Er spielt mit 18 sehr abgeklärt und hat ein ganz wichtiges Tor geschossen", so Kapitän Moritz Müller über seinen jungen Teamkollegen aus Mannheim. Und sein Defensiv-Partner Seidenberg legte nach: "Es macht einen Riesen-Spaß, mit ihm zu spielen." In der DEL-Finalserie war der Routinier noch Gegner des Youngsters. "Jetzt, wo ich mit ihm spiele, merke ich, wie viel Qualität er hat."

Die Stimmen zum Spiel (6 Einträge)

 


Viel Qualität hat unbestritten auch Leon Draisaitl. Beim zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich sah der NHL-Star jedoch alles andere als gut aus. "Passiert", sagte der 23-Jährige nach der Partie nur - und hatte den bösen Schnitzer schon längst wieder abgehakt. Beim erlösenden Treffer zum 3:1 zeigte Draisaitl dann wieder seine ganze Extraklasse im Torabschluss. Insgesamt hakte es im deutschen Spiel aber noch an einigen Stellen. Einige Akteure, auch die Leistungsträger aus der NHL, verzettelten sich in Einzelaktionen, oft fehlte der letzte Pass. Dazu führten Ungenauigkeiten im Spielaufbau regelmäßig zu guten Chancen der Briten. "Es gab Momente, in denen wir zu offensiv gespielt haben und zu offensive Entscheidungen getroffen haben", befand auch Söderholm. Und der Trainer weiter: "Ich weiß, dass wir noch mehr arbeiten und noch mehr Schlittschuh laufen können."

Ein Extralob ("Er hat sehr gut gespielt, dass muss man wirklich sagen.") gab es für Torhüter Mathias Niederberger, der die DEB-Auswahl mit zwei, drei starken Paraden in den ersten beiden Abschnitten vor einem Rückstand bewahrte. Ob am Sonntag erneut Niederberger oder Niklas Treutle gegen die Dänen ran darf, wollte Söderholm am Samstagabend noch nicht entscheiden. Das sich die DEB-Auswahl weiter steigern muss, ist unbestritten. Und so gebührt das letzte Wort noch einmal Youngster Seider: "Ich denke, wir haben viele positive Sachen gesehen. Wir wissen aber, dass mit Dänemark ein bisschen besserer Gegner auf uns wartet."

Sebastian Groß


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 10 Stunden
  • Josh Rabbani (31) stürmt weiter für die Rostock Piranhas in der Oberliga Nord. Der US-Amerikaner mit deutschem Pass wechselte Ende Januar von den Preussen Berlin an die Ostsee. Insgesamt kam er 2018/19 auf 23 Scorer-Punkte (elf Treffer) in 53 Einsätzen.
  • vor 22 Stunden
  • Die Eisbären Regensburg (Oberliga Süd) haben ihr Testspiel beim österreichischen Alps-Hockey-League-Club EC Adler Kitzbühel mit 5:4 nach Verlängerung gewonnen. Die Regensburger Treffer erzielten dabei Tomas Schwamberger (3), Jakob Weber und Peter Flache.
  • gestern
  • Viktor Beck stürmt auch in der kommenden Saison für die Rostock Piranhas. Der 31-Jährige, der im Sommer 2018 innerhalb der Oberliga Nord von den Füchsen Duisburg an die Ostsee wechselte, kam in der vergangenen Saison in 51 Partien zu 17 Treffern sowie 31 Assists.
  • gestern
  • Die Saale Bulls Halle (Oberliga Nord) haben die Verpflichtung von Angreifer Victor Knaub bestätigt. Der 22-Jährige spielte zuletzt für den Ligakonkurrenten Hannover Indians und kam in 45 Partien zu fünf Treffern sowie zwölf Assists.
  • gestern
  • DEL2-Club Freiburg gewann am Samstag ein Testspiel gegen den Schweizer Zweitligisten Sierre mit 2:1 (0:0, 1:0, 1:1). Louis Trattner und Georgiy Saakyan trafen für die Wölfe. Heilbronn unterlag dagegen in Olten 1:6 (0:2, 0:1, 1:3). Dylan Wruck erzielte das Tor der Falken.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige